Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
Week 3 läuft, 30 Teams müssen noch ran. SPOX sagt euch die größten Sorgen, die die Teams nach zwei beziehungsweise drei Partien aktuell haben
© getty
Chicago Bears - keine Wide Receiver: Die Bears haben einige Bausteine, die ein Team konkurrenzfähig machen (Interior Line, Front Seven, Running Backs). Gute Wide Receiver sucht man in Chicago aber vergebens
© getty
Cincinnati Bengals - die Offensive Line: Die Line der Bengals ist noch schlechter, als die meisten Kritiker im Vorfeld vermutet haben. Das legt aktuell das komplette Team lahm, Dalton funktioniert gegen Pressure nicht und das Run Game stagniert
© getty
Buffalo Bills - das Passing Game: Die Bills-Defense glänzte gegen Carolina, das Passing Game aber kränkelt. Wenig überraschend - die Bills haben ihr Wide-Receiver-Corps über den Sommer ausgedünnt
© getty
Denver Broncos - Verletzungssorgen in der Line: Viele Sorgen gibt's bei den Broncos aktuell nicht. Zu gut die Run-D und Siemian. Aber: Guard Leary hatte eine Gehirnerschütterung, LT Bolles aktuell eine Knochenprellung. Ausfälle in der Line wären schwierig
© getty
Cleveland Browns - DeShone Kizer und das Passspiel: Clevelands Offensive Line ist bislang wackliger als gedacht und Kizer wirkt dahinter wie der Rookie der er ist: Unnötige Sacks, Würfe in Coverage, wenig Hilfe im WR-Corps. CLE muss ihm mehr helfen
© getty
Tampa Bay Buccaneers - O-Line und LB-Verletzung: Die Bucs müssen ohne Kwon Alexander ran, auch David ist angeschlagen. Der Alexander-Ausfall ist gegen Dalvin Cook eine deutliche Schwächung. Ansonsten: Die Line bleibt ein Fragezeichen
© getty
Arizona Cardinals - die Offensive Line: Arizona hat riesige Probleme in der Line, auch bedingt durch frühe Verletzungen. Dazu aber kommen die Schwierigkeiten von Palmer, wenn Defenses viele Spieler in Coverage abstellen - keine gute Mischung
© getty
Green Bay Packers - Offense-Verletzungen: Ohne die Tackles Bulaga und Bakhtiari hatte Green Bay in Atlanta riesige Probleme, auch Jordy Nelson und Randall Cobb sind angeschlagen. Die Packers-Offense geht bereits in Week 3 am Stock
© getty
Carolina Panthers - die Verletzung von Greg Olsen: Olsen ist - neben Cam Newton natürlich - der wichtigste Spieler dieser Panthers-Offense. Carolina nutzt den TE auch über das Scheme gezielt, jetzt könnten die Schwächen in der Line noch deutlicher werden
© getty
New England Patriots - Run-D und Verletzungssorgen: Edelman? Saisonaus. Gronk, Burkhead, Amendola? Angeschlagen. Gronk und Amendola werden in Week 3 zwar spielen, Verletzungen bleiben aber das Damoklesschwert, während die Run-D Outside ein Problem bleibt
© getty
Oakland Raiders - Bruce Irvin und der Pass-Rush: Die Raiders sind sehr gut in die Saison gestartet - der Pass-Rush außerhalb von Khalil Mack bleibt eine mögliche Schwachstelle. Und das nicht nur, weil Bruce Irvin schon 3 Personal Fouls auf dem Zettel hat
© getty
Baltimore Ravens - O-Line und die Yanda-Verletzung: Für Yanda ist die Saison aufgrund einer Knöchelverletzung beendet. Baltimore verliert damit seinen mit Abstand besten O-Liner und einen der Top-Guards in der NFL. Eine schwache Line wird noch anfälliger
© getty
Washington Redskins - Kelly-Verletzung: Morgen Moses und Rob Kelly drohen in Week 3 auszufallen, Tight End Jordan Reed wird genau wie Josh Doctson einfach nicht fit - wenig überraschend ist noch Sand im Getriebe der Skins-Offense
© getty
New Orleans Saints - die Defense: Alle haben im Big Easy gehofft, dass die Defense wenigstens Durchschnitt sein kann. Nach 2 Wochen sieht es eher nach der bekannten Saints-Defense aus: Riesige Schwächen bei LB und Safeties, kein Pass-Rush, wacklige CBs
© getty
Seattle Seahawks - die Offensive Line: Was in der vergangenen Saison schon problematisch war, ist aktuell ein echtes Desaster. Wilson steht prozentual noch häufiger unter Druck, Seattle hat keinerlei konstantes Run Game
© getty
Pittsburgh Steelers - das Run Game: 2,8 Yards pro Run über zwei Wochen - die Steelers sind von der Vorjahres-Dominanz der eigenen Line in Kombination mit Le'Veon Bell ein ordentliches Stück weit entfernt
© getty
Houston Texans - TE-Verletzungen und Line: Fiedorowicz? Auf IR. Griffin und Anderson? Gehirnerschütterungen. Houston gehen die Tight Ends aus, in Kombination mit der schlimmen Line keine schöne Situation für einen Rookie-Quarterback
© getty
Tennessee Titans - Verletzungen von Davis und Murray: DeMarco Murray und Corey Davis schlagen sich beide mit Oberschenkelverletzungen herum, Letzterer wird Week 3 sicher verpassen. Murray wirkte bisher ineffizient - eine Chance für Henry?
© getty
Minnesota Vikings - Bradford und die Strafen: Uncharakteristische Strafen prägten das Bild gegen Pittsburgh (11 Penalties für 131 Yards). Derartige Undiszipliniertheiten können sich die Vikes nicht erlauben - nicht nur weil Bradford weiterhin ausfällt
© getty
Los Angeles Chargers - Run-Blocking und das Kicking Game: Younghoe Koo hatte wahrlich keinen einfachen Einstand, in beiden Spielen vergab er kritische Kicks. Dazu kommen Schwierigkeiten im eigenen Run Game
© getty
Atlanta Falcons - die Verletzung von Vic Beasley: In einem insgesamt noch immer glänzend besetzten Team ist der Pass-Rush die größte Baustelle. Dass hier jetzt Vic Beasley mehrere Wochen verpassen wird könnte zum Problem werden...
© getty
New York Giants - die Offensive Line: Ein weiteres Team bei dem die Offensive Line allen Ambitionen im Weg stehen könnte. Die Giants haben kein Run Game, gegnerischer Pass-Rush zerstört das Timing im Passspiel. Ohne Besserung wird es hier schwierig
© getty
Jacksonville Jaguars - die Run-Abhängigkeit: Bortles ist nicht so katastrophal wie befürchtet - viel mehr aber auch nicht. Die Defense kann zur Elite gehören, so lange das Run Game aber offensiv der einzige Faktor ist, sind die Jags zu eindimensional
© getty
New York Jets - Run-Defense: Die Jets haben - durchaus mit Berechnung - Baustellen überall. Die eigene Front sollte aber eigentlich der eine positive Faktor sein, 370 zugelassene Rushing-Yards in zwei Spielen sprechen eine andere Sprache
© getty
Detroit Lions - die Inside Linebacker: Detroits Offense funktioniert bisher bemerkenswert gut, inklusive des Run Games. Eine mögliche Schwachstelle bleiben die Inside Linebacker - zumal Jarrad Davis angeschlagen ist
© getty
Kansas City Chiefs - Berry und die Offensive Line: Die Verletzung von Eric Berry wird den Chiefs im weiteren Saisonverlauf noch wehtun. Offensiv geht der Blick vor allem auf die Line: Hier offenbarte KC zuletzt gegen die Eagles noch viel Luft nach oben
© getty
Indianapolis Colts - die Offense: So lange Luck ausfällt, geht es für Indy lediglich um Schadensbegrenzung. Kann Brissett die Limitierungen der Offense nach und nach aufheben? Und was kann die Line beitragen, insbesondere auch im Run-Blocking?
© getty
Dallas Cowboys - offensive Eindimensionalität und defensive Ausfälle: Dallas bekam in Denver in zwei Punkten die Grenzen aufgezeigt: Die Defense konnte keinen Druck erzeugen und wurde von Siemian zerlegt, die Offense hinkte ohne das gute Run Game
© getty
Miami Dolphins - die Linebacker-Situation: Nach der Suspendierung gegen Timmons ist das ohnehin dünn besetzte Linebacker-Corps nochmals schwächer aufgestellt. Gegen die Jets mutmaßlich noch kein Problem - aber danach?
© getty
Philadelphia Eagles - Offensive Balance: 46 Pässe bei 17 Runs in einem engen Spiel gegen die Chiefs, nach 39 Pässen und 24 Runs in Week 1: Die Eagles haben noch kein verlässliches Run Game und sind aktuell offensiv überhaupt nicht ausbalanciert
© getty
San Francisco 49ers - Pass-Defense: Kein Pass-Rush, Verletzungen und individuelle Fehler in der Secondary - die Offense kann im Run Game überzeugen und auch die langen Pässe klappten gegen L.A. Die Pass-Defense der Niners aber ist viel zu anfällig
© getty
L.A. Rams - Run-Blocking und Run-Defense: Die Rams hatten gegen San Francisco zwar statistisch ein tolles Spiel, die Schwächen aber bleiben: Vor allem auf dem LB-Level ist die Run-Defense schlecht, das Run-Blocking bleibt offensiv ein großes Problem