Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
Die NFL ist endlich zurück - und mit dem Start der Regular Season stellen sich tausende Fantasy-Manager auch wieder die Frage: Wen sollte ich aufstellen und wen lieber nicht? SPOX gibt den Überblick
© getty
Quarterback STARTS: Eli Manning, Giants (@Cowboys): Die Line wird den Giants 2017 Probleme bereiten und Beckhams Einsatz ist noch fraglich. Trotzdem: Traut euch Eli zu! Die Cowboys-Defense hat große Löcher, Marshall, Shepard und Engram werden die nutzen
© getty
Carson Palmer, Cardinals (@Lions): Arizonas Offense sollte einen guten Start haben. Detroits Pass-Rush ist erneut ein großes Fragezeichen, während Palmer John Brown und Jaron Brown wieder in seinem Arsenal hat. Johnson und Fitz natürlich auch
© getty
Matt Ryan, Falcons (@Bears): Absturz ohne Shanahan? Nope. Die Falcons-Offense wird schematisch nicht viel ändern, Chicago bringt insbesondere in der Secondary noch große Fragezeichen mit. Die Falcons-Offense wird gut in die Saison starten
© getty
Marcus Mariota, Titans (vs. Raiders): Bonus-Tipp! Oaklands Defense ist, abgesehen von Khalil Mack, eine riesige Baustelle. Die Titans-Offense hat in der Preseason keinen guten Eindruck hinterlassen, das ändert sich in Week 1
© getty
Quarterbacks SITS: Andy Dalton, Bengals (vs. Ravens): Neue Waffen hat Dalton, wobei John Ross direkt ausfällt. Aber: Die Ravens kommen mit einer absoluten Elite-Defense daher und werden vor allem Cincys Line-Probleme ausnutzen
© getty
Cam Newton, Panthers (@49ers): Die Umstellungen in der Panthers-Offense werden Zeit brauchen, umso mehr, da Newton große Teile der Saisonvorbereitung und der Preseason verpasst hat. Und San Franciscos Front ist nicht zu unterschätzen
© getty
Kirk Cousins, Redskins (vs. Eagles): Stichwort Front: Hier können auch die Eagles ganz besonders punkten. Cousins und die Redskins-Offense waren in der Preseason ganz schwach, nach zahlreichen personellen Veränderungen sehr skeptisch zu betrachten
© getty
Running Backs STARTS: Kareem Hunt, Chiefs (@Patriots): Hunt wird verletzungsbedingt in KC früh Snaps sehen - und die nutzen. Der vielseitige Running Back gefiel schon im College und passt gut in das Scheme, wird auch als Receiver überzeugen
© getty
DeMarco Murray, Titans (vs. Raiders): Oaklands Run-Defense wird mit der starken Titans-Line riesige Probleme bekommen, und das bringt unweigerlich Murray in den Fokus. Tennessee wird mit Murray und auch mit Henry die Uhr kontrollieren wollen
© getty
Melvin Gordon, Chargers (@Broncos): Auf den ersten Blick keine gute Idee, aber: Denvers Defense bringt in der Run-Defense erneut einige Fragezeichen mit, Gordon ist ohne Woodhead noch unangefochtener was die Snaps angeht
© getty
Running Backs SITS: Saints-Backs (@Vikings): Ob Peterson, Ingram oder Kamara - von den Saints-Backs sollte man wenigstens in Week 1 die Finger lassen. Zu stark ist Minnesotas Front und zu unklar, wer tatsächlich für New Orleans die meisten Snaps erhält
© getty
Leonard Fournette, Jaguars (@Texans): Ja, Fournette wird viele Gelegenheiten bekommen, auch in Week 1. Aber: Jacksonville trifft direkt auf eine der besten Fronts in der NFL, hat selbst eine anfällige Line und Fournette war kürzlich noch angeschlagen
© getty
Lamar Miller, Texans (vs. Jaguars): Wir bleiben beim AFC-South-Duell und gehen zu Jacksonvilles Gegner - auch auf Miller sollte man verzichten. Die Texans-Line hat ebenfalls große Probleme und die Jags-Defense sieht auf dem Papier großartig aus
© getty
Wide Receiver STARTS: Danny Amendola, Patriots (vs. Chiefs): Eventuell übernimmt Neuzugang Dorsett perspektivisch den Slot - zunächst aber kommt diese Aufgabe ohne Edelman Amendola zu. Targets in Week 1 also garantiert
© getty
Sammy Watkins, Rams (vs. Colts): Jared Goff bleibt ein großes Fragezeichen, was Watkins schwierig macht. Doch die neu zusammengestellte Colts-Defense wird Zeit brauchen, Cornerback Vontae Davis fällt aus. Watkins könnte ein Glücksgriff in Week 1 sein
© getty
Amari Cooper, Raiders (@Titans): Cooper hatte eine tolle Offseason und wirkt bereit, den nächsten Schritt zu machen. Tennessees Secondary ist verbessert, muss das aber erst auf den Platz bringen. Oakland muss das Spiel durch die Luft gewinnen
© getty
Wide Receiver SITS: DeAndre Hopkins, Texans (vs. Jaguars): Angeknüpft an die RB-Situation: Jacksonville könnte das beste Cornerback-Duo in der NFL an den Tag bringen. Keine gute Nachricht für Hopkins, dessen QB-Situation ebenfalls Fragen aufwirft
© getty
T.Y. Hilton, Colts (@Rams): Kein Andrew Luck bedeutet: Vorsichtig mit allen Colts-Spielern sein. Die Rams-Defense muss zwar wohl ohne Aaron Donald auskommen, hat aber trotzdem die Mittel, einem angeschlagenen Colts-Team große Probleme zu bereiten
© getty
Michael Thomas, Saints (@Vikings): Minnesotas Defense bringt alles mit, um wieder an die dominante Vorjahres-Version zu erinnern. Dazu gehört eine dominante Front und eine herausragend besetzte Secondary. Das wird auch die Saints-Offense spüren
© getty
Tight Ends STARTS: Delanie Walker, Titans (vs. Raiders): Man erkennt ein Muster: Startet eure Titans-Spieler! Diese Raiders-Defense - abgesehen von Khalil Mack - ist ein einziges Fragezeichen. Walker ist noch immer Mariotas verlässlichstes Target
© getty
Martellus Bennett, Packers (vs. Seahawks): Aufgrund des Matchups schrecken manche vor Bennett zurück - aber man sollte ihm vertrauen: Die Packers werden ihren neuen Tight End als X-Faktor und Matchup-Spieler einsetzen, und das nicht nur in der Red Zone
© getty
Tight Ends SITS: Tyler Eifert, Bengals (vs. Ravens): Vorsicht bei den Bengals. Wer Eifert gedraftet hat, wird ihn vermutlich nur mit großen Bauchschmerzen auf die Bank setzen. Aber diese Ravens-Defense wird sehr, sehr gut sein...
© getty
Greg Olsen, Panthers (@49ers): Vorsicht auch bei Olsen, ein weiterer großer Name, den man mit Vorsicht betrachten muss. Wie gesagt: Die Panthers-Offense wird Zeit brauchen, die Niners-Defense kann gut sein - insbesondere die Linebacker in Coverage
© getty
SLEEPER: Dalvin Cook, Vikings (vs. Saints): Die Erinnerungen an die Vikings-Line der vergangenen Saison (und teilweise auch der Preseason) werden Fantasy-Manager zögern lassen. Aber: Cook ist ein vielseitiger Back und kann gegen die Saints direkt glänzen
© getty
Bilal Powell, Jets (@Bills): Ein Jets-Spieler?! Position und Gegner machen es möglich: Powell kann einer der wenigen Lichtblicke für Gang Green sein, als Runner und als Receiver. Und die Bills kommen ihrerseits stark gerupft daher...