Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
So langsam entwickelt sich eine Tendenz in den Fantasy-Football-Ligen. Damit sich diese aber auch in die richtige Richtung entwickelt gibt es bei SPOX den Überblick über die Starts und Sits in Week 3
© getty
Quarterbacks, STARTS: Derek Carr, Raiders (@Redskins): Oooh die Raiders sind Scoring-Maschinen und bekommen es in Washington mit einem günstigen Matchup zu tun. Die Redskins haben bislang 538 Yards zugelassen (nur vier Teams weniger)
© getty
Ben Roethlisberger, Steelers (@Bears): Die Steelers stehen mit zwei Siegen da und stehen vor einer angenehmen Aufgabe im Soldier Field. Die Bears haben Probleme den Pass zu verteidigen. Die drei großen B`s dürfen sich austoben
© getty
Dak Prescott, Cowboys (@Cardinals): Wow, welch ein Dämpfer war das für die Boyz in Week 2 Denver?! Zeit einiges an Frust abzulassen. Da kommen die angeschlagenen Cardinals gerade recht
© getty
Quarterbacks, SITS: Carson Wentz, Eagles (vs Giants): Ein toller Start für Carson Wentz und die Eagles bis zu diesem Punkt. Gegen die Defense der Giants wird es allerdings sehr schwer. Die Giganten sind kein gutes Matchup für den Second-Year-QB
© getty
Marcus Mariota, Titans (vs Seahawks): Ein weiterer SIT für Mariota aus der SPOX-Redaktion. Gegen die Defense der Seahawks steht ein maues Spiel für Offense-Fanatiker an
© getty
Sam Bradford, Vikings (vs Buccaneers): Die ungewisse Gesundheitssituation ist ein großer Risikofaktor. Bradfords Rückkehrzeitpunkt ist noch nicht geklärt und deshalb sollte man die Finger von ihm lassen
© getty
Running Backs, STARTS: Jay Ajayi, Dolphins (@Jets): Die Dolphins sind mit einem Zittersieg aus L.A. davongekommen und bekommen es nun mit den Jets zu tun. Mit den Jets! Das freut auch Jay Ajayi. Unbedingt aufstellen!
© getty
Ty Montgomery, Packers (vs Bengals): Die Run-Defense der Bengals klappt bislang gar nicht. 162,5 Yards pro Spiel ließ man in den ersten beiden Wochen zu. Dies wird auch Ty Montgomery nutzen
© getty
Carlos Hyde, 49ers (vs Rams): Das Passing-Game der Niners existiert bislang noch gar nicht. Hoyer übergibt den Ball lieber in die Hände von Carlos Hyde. Dies sollte auch gegen die Run-anfällig Rams-D so aussehen
© getty
Running Back, SITS: LeSean McCoy, Bills (vs Broncos): Die Bills bekommen es in Week 3 mit den brandheißen Broncos zu tun. Die verbesserte Run-D hielt Ezekiel Elliott bei acht Yards. Und Shady?
© getty
C.J. Anderson, Broncos (@Bills): Auf dem Boden werden allerdings auch die Broncos selbst Schwierigkeiten haben. Die Bills lassen bislang nur 2,7 Yards pro Laufversuch zu. Nur die Bucs verzeichnen einen besseren Wert
© getty
Isiah Crowell, Browns (@Colts): Die Colts sahen in Week 2 bereits weitaus besser aus als noch in L.A.. Die Run-D wird auch die Cleveland Browns vor große Probleme stellen. Crowell wenn möglich lieber draußen lassen
© getty
Wide Receivers, STARTS: Kelvin Benjamin, Panthers (vs Saints): Die Panthers stehen mit wenig Produktion bei 2-0. Nun allerdings geht es gegen die Saints damit obligatorisch gegen eine sehr schwache Secondary. Kelvin Benjamin sollte dies zu nutzen wissen
© getty
Amari Cooper, Raiders (@Redskins): Carr + Cooper = Erfolg. Diese Rezeptur wird auch in Washington funktionieren. Der Wideout wird in Week 3 gut performen!
© getty
Marvin Jones Jr., Lions (vs Falcons): Marvin Jones steht bei zwei Touchdowns in zwei Spielen. Die Falcons spielen ohne Beasley im Pass Rush. Jones ist eine sehr gute Option für Week 3!
© getty
Wide Receivers, SITS: Sammy Watkins, Rams (@49ers): Week 2 war für Watkins durchaus positiv. Gegen San Francis allerdings wird es wohl wieder eine magere Ausbeute geben. San Francis zerstört den Pass
© getty
Jeremy Maclin, Ravens (@Jaguars, London Game): Zwei Touchdowns in zwei Spielen gab es für den neuen Wideout der Ravens bislang. Gegen A.J. Bouye und Jalen Ramsey wird es allerdings ganz schwer. Auf Maclin sollte man in Week 3 verzichten
© getty
Randall Cobb, Packers (vs Bengals): Cobb verletzte sich in Week 2 an der Schulter und ist für Week 3 fraglich. Die Pass-Defense der Bengals stimmt außerdem bislang als eines von wenigen Gliedern im Team
© getty
Tight End, STARTS: Austin Hooper, Falcons (@Lions): Die Lions lassen viele Yards gegen Tight Ends zu. Zuletzt konnte Giants-Rookie Evan Engram scoren. Hooper stellt eine gute Option dar
© getty
Cameron Brate, Buccaneers (@Vikings): Die Bucs-Wideouts bekommen es gegen die Vikings mit einer tollen Secondary zu tun. Winston wird in Brate eines seiner Lieblings-Targets der letzten Saison suchen
© getty
Tight End, SITS: Delanie Walker (@Seahawks): Keine Frage, das wird ein schwieriges Spiel für die Titans-Offense. Dies gilt auch für Delanie Walker. Gegen die Seahawks-Defense macht die Nominierung wenig Sinn
© getty
Martellus Bennett, Packers (vs Bengals): Die Bengals haben bislang insgesamt 19 Yards von gegnerischen Tight End zugelassen. Von Bennett sollte man in dieser Woche lieber die Finger lassen
© getty
Sleeper: Chris Carson, Seahawks (@Titans): Die Seahawks könnten ihr RB-Problem gelöst haben. Rookie Carson ist in Week 2 für 93 Yards gelaufen. Gut möglich, dass er sich sehr schnell endgültig gegen Rawls durchsetzt
© getty
Brandon Coleman, Saints (@Panthers): Brees suchte Coleman zuletzt vermehrt. Gegen die Patritos gab es sechs Catches bei sechs Targets für 82 Yards und einen Touchdown. Vor der Snead-Rückkehr in Week 4 ist Coleman für Brees ein absolutes Red-Zone-Target
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com