Houston Texans: Brian Cushing wegen Doping-Vergehen gesperrt

Zehn Spiele Sperre für Texans' Cushing

Von SPOX
Donnerstag, 14.09.2017 | 09:00 Uhr
Brian Cushing wurde von den Houston Texans 2009 in der ersten Runde des Drafts ausgewählt
Advertisement
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NBA
Timberwolves -
Warriors
NFL
Patriots @ Buccaneers
NBA
Warriors -
Timberwolves
NFL
Chiefs @ Texans

Die NFL hat Brian Cushing mit sofortiger Wirkung für die nächsten zehn Spiele gesperrt. Der Linebacker der Houston Texans hat zum wiederholten Male gegen die Liga-Richtlinien zu leistungsfördernden Mitteln verstoßen. Dies gab die NFL am Mittwoch bekannt.

Cushing, der 2009 in den Pro Bowl gewählt wurde, saß bereits in der Saison 2010 eine Vier-Spiele-Doping-Sperre ab. Ein weiteres Vergehen würde dem 30-Jährigen laut NFL-Insider Ian Rapoport mindestens eine Zwei-Jahres-Sperre einhandeln.

Für das Aufeinandertreffen mit den Cincinnati Bengals wäre Cushing allerdings ohnehin ausgefallen. Bei der 7:29-Pleite zum Saisonauftakt gegen die Jacksonville Jaguars zog er sich eine Gehirnerschütterung zu. In seiner nunmehr neunten NFL-Saison schafft es Cushing bereits zum sechsten Mal nicht alle 16 Saisonspiele zu bestreiten.

Cushing brachte es 2016 auf 65 Tackles in 13 Spielen.

Als Ersatz für Cushing steht derweil Dylan Cole, den die Texans als Undrafted-Rookie-Free-Agent vor der Saison verpflichtet hatten, parat. Er kam bereits gegen die Jaguars am letzten Sonntag für Cushing ins Spiel.

"Ich setze in mich selbst hohe Erwartungen. Dinge passieren in der NFL, Leute verletzen sich oder sind angeschlagen. Dann muss eben der nächste Mann ran", erklärte Cole gegenüber dem Houston Chronicle. "Es ist ein professioneller Sport. Es wird zu dargestellt und es ist eben was es ist."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung