Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
Die Regular Season rückt immer näher - auch Week 2 der Preseason ist Geschichte! Für wen wird es eng, wer darf von einem Startplatz träumen? SPOX gibt Überblick über Gewinner und Verlierer von Week 2 der Preseason
© imago
GEWINNER: Dede Westbrook, WR, Jacksonville Jaguars: Mit seinen 131 Receiving-Yards war der Rookie der große Lichtblick in einer ansonsten enttäuschenden Jaguars-Offense. Westbrook steht damit in der Preseason nun schon bei 7,86 Yards pro gelaufener Route
© getty
Die Falcons-Offense: Atlantas Offense hat keine Leistungsträger verloren - viel drehte sich um den Offensive-Coordinator-Wechsel. Gegen Pittsburgh aber bot die Offense zum zweiten Mal einen richtig starken Auftritt - und das ohne Julio Jones
© getty
Alvin Kamara, RB, New Orleans Saints: Während Ingram und Peterson Pausen bekommen, sammelt der Rookie-Back in New Orleans Argumente für sich. Gegen die Chargers? Ein 50-Yard-Touchdown, ein 22-Yard-Catch und elf Snaps zu Beginn in Folge gespielt
© getty
Marcus Mariota, QB, Tennessee Titans: Ein unumstrittener Starting-QB in dieser Liste? Mariota scheint seine Verletzung endgültig überwunden zu haben, sichtbar bei einem Rollout früh im Spiel. Gegen Carolinas Starter legte er auf: 6/8, 61 YDS, TD
© getty
De'Angelo Henderson, RB, Denver Broncos: Schon im ersten Spiel gehörte Henderson (7,7 Yards pro Run) zu den auffälligsten Spielern, gegen die Niners bestätigte er den guten Eindruck - sein bestes Play steht zudem aufgrund einer Strafe nicht in den Stats
© getty
Patrick Mahomes, QB, Kansas City Chiefs: Ja, die Beinarbeit in der Pocket wird noch Zeit brauchen. Aber die Athletik bei Rollouts (plus 29 Rushing-Yards) sowie die Ruhe gegen Pressure (10/14, 88 YDS, 2 TD) gegen die Bengals war durchaus beeindruckend
© getty
Charcandrick West, RB, Kansas City Chiefs: Wir bleiben noch im Chiefs-Lager. KC hat ein sehr tief besetztes Running-Back-Corps - West bewarb sich gegen Cincinnati für mehr Snaps: 113 Rushing-Yards bei nur sieben Runs!
© getty
Rex Burkhead, RB, New England Patriots: Burkhead gab gegen die Texans sein Patriots-Debüt - und machte seine Ansprüche deutlich: Drei Catches und sieben Runs führten zu 70 Yards und einem Touchdown. Burkhead wirkte, als wäre er seit Jahren in der Offense
© getty
Brett Hundley, QB, Green Bay Packers: Als "einer seiner besten Abende als Packers-Spieler" bezeichnete Coach McCarthy Hundleys Auftritt. Nach dem Auftakt mit Hochs und Tiefs spielte Hundley gegen Washington (9/10, 107 YDS, TD) sehr stark auf
© getty
Tyrann Mathieu, DB, Arizona Cardinals: Die Cardinals-Defense braucht einen fitten Tyrann Mathieu - gegen Chicago sah Mathieu, wie schon in den vergangenen Wochen im Training, fast wie der Alte aus: Explosiv, aggressiv, mit Spielverständnis bei der INT
© getty
VERLIERER: Blake Bortles, QB, Jacksonville Jaguars: Eine weitere desolate Leistung gegen die Bucs ließ das Fass überlaufen. Die Jaguars kündigten infolge des Spiels an, dass der Quarterback-Posten ab sofort offen zur Debatte steht - Henne darf hoffen
© getty
Paxton Lynch, QB, Denver Broncos: Lynch hatte alle Chancen, sich den Starting-Spot zu sichern. Nach zwei Preseason-Spielen ist klar: Lynch ist nicht bereit, Siemian startet. Wirkte erneut unentschlossen, ging nicht konstant durch seine Read, war ungenau
© getty
Mike Glennon, QB, Chicago Bears: Glennon wirkt in Chicagos Offense nach wie vor verloren, die Bears scheinen ihre Offense zunehmend deutlich auf die Fähigkeiten von Trubisky auszurichten - der erneut besser wirkte. Die QB-Debatte in Chicago wird ernst
© getty
Ryan Mallett, QB, Baltimore Ravens: Flacco fällt weiter aus, für wie lange, weiß niemand genau. So lange steht Mallett im Mittelpunkt - und das ist ein Problem: Gegen Miami (13/22, 113 YDS, TD, 2 INT) war er einmal mehr ein einziger Risiko-Faktor
© getty
Christian Hackenberg, QB, New York Jets: Hackenberg komplettiert das Quarterback-Quintett. Zugegeben, von der O-Line und den Receivern gab es keinerlei Hilfe. Aber Hackenberg konnte weder mit Adjustments, noch mit sonstigen QB-Qualitäten helfen
© getty
Die Raiders-Defense außerhalb von Khalil Mack: Während Mack wieder einmal einen Highlight-Sack produzierte, gab es in der Raiders-Defense sonst wenig Grund für Lob. So glänzte Jared Goff - Oakland kassierte gegen die Rams 21 Punkte in der ersten Hälfte
© getty
Russell Wilson, QB, Seattle Seahawks: Wilson zeigte gegen die Vikings insbesondere gegen Pressure (6/7, 146 YDS, TD) wieder einmal seine Qualitäten. Durch den bitteren Ausfall von Fant wird das aber auch dieses Jahr wieder bitter nötig sein...