Suche...
NFL

McCoy: Kaep "nicht gut genug" für Ablenkung

Von SPOX
LeSean McCoy äußert sich zu den Debatten um Colin Kaepernick

Die Tatsache, dass Colin Kaepernick nach wie vor kein Team gefunden hat, sorgt für Diskussionsstoff - viele vermuten, dass sein Protest während der Nationalhymne einen Neustart verhindert. Bills-Running-Back LeSean McCoy hat aber eine andere Theorie.

Zwar habe der Protest möglicherweise etwas damit zu tun, dass Kaepernick noch kein neues Team habe, "aber ich glaube auch, dass es viel mit seinen Leistungen zu tun hat. Ich glaube, viele Teams wollen ihn nicht als ihren Starting-Quarterback. Und dann ist da natürlich das ganze Chaos, das er mitbringt. Und das ist nicht wenig."

Weiter erklärte McCoy laut Pro Football Talk: "Teams wollen Spiele gewinnen und keine Ablenkungen haben. Es gibt manche Spieler, die es sich leisten können, große Ablenkungen mitzubringen. Andere sind nicht gut genug, dass es das wert wäre. In meinen Augen ist das seine Situation: Er ist nicht gut genug, als dass ein Team ihn verpflichten und all die Nebengeräusche in Kauf nehmen würde."

Wäre es ein Spieler "wie Tom Brady oder Odell Beckham oder so jemand, dann nimmt man die zusätzliche Aufmerksamkeit hin und lässt ihn spielen. Bei anderen ist es das nicht wert."

McCoy ging sogar noch einen Schritt weiter: "Jeder in diesem Land darf glauben und sagen, was er will. Ich glaube aber, dass sie sich vielleicht eine bessere Plattform hätten aussuchen können, um ihre Überzeugungen zu vertreten. Eine Sache über die Menschen in Amerika habe ich gelernt: Sie folgen. Es gibt Menschen, die, wenn man sie zu diesen Themen befragt, sagen, was sie gehört haben - und nicht, was sie wissen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung