Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
Eine riesige Glas-Front, das einstmals größte NFL-Stadion, ein Piratenschiff und das Käse-Steak-Verbot: SPOX zeigt die kuriosen Fakten zu den NFL-Stadien aller 32 Teams - heute: Die Colts, die Buccaneers, die Eagles und die Redskins
© getty
Indianapolis Colts: Seit 2008 tragen die Colts im Lucas Oil Stadium ihre Heimspiele aus, 720 Millionen Dollar kostete die Arena. Dafür gab es: Das bislang größte bewegliche Dach der NFL, maximal bis zu 70.000 Plätze und einen 30 Meter breiten Bildschirm
© getty
Das große Fenster am einen Ende des Stadions ist fast 61 Meter breit, so dass Zuschauer auch bei geschlossenem Dach eine gewisse Outdoor-Atmosphäre bekommen. Bei den Imbiss-Buden im Inneren gibt es auch Gluten-freie Snacks
© getty
Washington Redskins: Von 2004 bis 2010 war FedExField das größte Stadion der NFL, 91.000 Zuschauer passten damals rein. Inzwischen ist die Kapazität auf 82.000 geschrumpft, das Stadion wurde bereits 1997 eröffnet und hat mehrere Renovierungen hinter sich
© getty
Der ursprüngliche Bau aber erfolgte in Rekordzeit: Nur 17 Monate dauerte die Errichtung der Arena! Eine weitere Besonderheit: Es gibt drei Stockwerke mit Luxus-Suiten, insgesamt sind es derer 243
© getty
Philadelphia Eagles: Im 2003 eröffneten "Linc" - die Namensrechte für 21 Jahre kosteten 2002 139,6 Millionen Dollar - spielen nicht nur die Eagles. Auch das College-Team der Temple University trägt Heimspiele hier aus - für eine Million Dollar im Jahr
© getty
Kurios: Infolge der erhöhten Sicherheit wegen der Anschläge am 11. September wurde es in der ersten Saison unter anderem verboten, Käse-Steaks mitzubringen. Das Verbot dauerte infolge lautstarken Protests nur eine Woche
© getty
Tampa Bay Buccaneers: 168,5 Millionen Dollar kostete der 1998 fertig gestellte Bau, 2016 wurde das Stadion großzügig renoviert. Maximal bis zu 75.000 Zuschauer finden hier inzwischen Platz
© getty
Absolut ikonisch in Tampa Bay: Das Bucs-Piratenschiff! Hieraus ertönt nach Punkten für die Hausherren die Kanone mit einem lauten Donnern. Entstanden ist das Schiff übrigens in der Werkstatt eines Disney-World-Kulissenbauers
© getty
Miami Dolphins: Ursprünglich eröffnet 1987, haben die Dolphins die Arena 2015 und 2016 für rund 350 Millionen Dollar renoviert. Bereits fünf Super Bowls (1989, 1995, 1999, 2007 und 2010) haben hier stattgefunden
© getty
Die Dolphins stellen einen kompletten Parkplatz am Stadion nur für Uber-Fahrer zur Verfügung - genau wie einen eigenen Tailgate-Bereich! Für leibliches Wohl ist aber auch im Stadion gesorgt: Hard Rock Stadium hat als einzige NFL-Arena einen Bio-Food-Stand
© getty
Oakland Raiders: Das viertälteste NFL-Stadion (und fünftälteste MLB-Stadion) beherbergt die Raiders seit 1966. Der Austausch des Rasens zwischen Football- und Baseball-Spielen kostet jedes Mal 250.000 (!) Dollar. Bis zu 63.132 Zuschauer passen rein...
© getty
...was es zu einem der kleinsten NFL-Stadien macht. Lediglich 25,5 Millionen Dollar kostete der Bau in den 60er Jahren. Das Oakland Coliseum befindet sich allerdings auf seiner Abschieds-Tour: Die Raiders werden 2020 nach Las Vegas umziehen
© getty
Carolina Panthers: Seit 1996 tragen die 1995 gegründeten Panthers ihre Heimspiele im Bank of America Stadium aus - trotzdem hat die Arena bereits mehrere Renovierungen und Vergrößerungen hinter sich. 248 Millionen Dollar kostete der Bau Ende der 90er...
© getty
...damals noch unter dem Namen "Carolinas Stadium". Ab 2002 gelang den Panthers eine Serie von 125 ausverkauften Spielen in Folg. An jedem der drei großen Eingänge stehen je zwei riesige Panther-Statuen - jede Statue wiegt über 907 Kilogramm
© getty
Arizona Cardinals: Innerhalb von zwölf Minuten können die Cardinals aus dem University of Phoenix Stadium einen Dome machen - etwa an den heißen Sommertagen - oder aber umgekehrt auch das Dach öffnen. 455 Millionen Dollar kostete das Stadion 2006
© getty
Bis zu 72.200 Fans finden hier Platz, es war das erste Stadion in den USA mit voll entfernbaren natürlichen Rasen-Platz. Der Rasen, der als einer der Besten in der NFL gilt, kann aus dem Stadion gefahren werden, um natürliches Sonnenlicht zu bekommen
© getty
Denver Broncos: Die 76.125 Zuschauer in der 400-Millionen-Dollar-Arena können zwischen 17 verschiedenen Craft-Bier-Sorten wählen - 12 davon aus Colorado. Alle Broncos-Heimspiele seit der Eröffnung 2001 waren ausverkauft
© getty
Den Namen "Mile High" hat das Stadion nicht umsonst - es befindet sich rund eine Meile über dem Meeresspiegel! Das hat zahlreiche Konsequenzen: Kick-Offs fliegen im Schnitt 10 Prozent weiter, längere Field Goals sind möglich - und das Spiel anstrengender
© getty
Pittsburgh Steelers: In der NFL und im College-Football bietet Heinz Field 68.400, in der NHL 68.111 Zuschauern durch die Öffnungen Sicht auf den Fluss und Downtown Pittsburgh. Eröffnet 2001 (Kostenpunkt: 281 Millionen Dollar), 2007 renoviert
© getty
Die überdimensionalen Heinz-Ketchup-Flaschen an der Anzeigetafel sind die detailgetreuen Vergrößerungen der echten Flasche. Beide wiegen je 8.000 Pfund und sind rund zehneinhalb Meter lang
© getty
Houston Texans: Die 2002 für 352 Millionen Dollar eröffnete Heimat der Texans steht direkt neben dem Astrodome - das alte Stadion der Oilers. Es war das erste NFL-Stadion mit beweglichem Dach, über 1.550 HD-TVs befinden sich an den Wänden im Inneren
© getty
Im NRG Stadium wird übrigens nicht nur Football gespielt: Neben diversen Konzerten finden hier jährlich ein Rodeo, der College-Texas-Bowl und mehrere Fußball-Länderspiele statt. Der Super Bowl (2004, 2017) und WrestleMania (2009) waren auch schon hier
© getty
Kansas City Chiefs: Eines der älteren Semester in der NFL: Arrowhead wurde 1972 eröffnet und kostete damals schlanke 43 Millionen Dollar. Und es ist laut! Chiefs-Fans stellten im Oktober 2013 und im September 2014 Weltrekorde für Stadion-Lautstärke auf
© getty
Seit 2010 finden hier 76.416 Zuschauer Platz, Arrowhead steht direkt neben Kansas Citys Baseball-Arena, dem Kaufman Stadium. Von 1996 bis 2007 spielte im Arrowhead Stadium auch das MLS-Team Kansas City Wizards
© getty
Minnesota Vikings: Es ist ein wahres Schmuckstück, in dem die Vikings seit 2016 ihre Heimspiele austragen. Bis zu 70.000 Zuschauer passen rein, 1,1 Milliarden Dollar kostete die äußerst stylisch designte Arena
© getty
Das Glasdach bietet eine Outdoor-Atmosphäre und insgesamt 2.000 Flatscreens sind im Stadion verteilt. Und auch per Rad kann man kommen - zumindest ein paar Fans: Es gibt 188 Fahrrad-Abstellplätze auf dem Stadiongelände
© getty
Green Bay Packers: Eines der großen historischen Stadien, dementsprechend heftig sind die Warteschlangen: Rund 117.000 Leute stehen auf der Ticket-Warteliste, zwischen 2003 und 2016 bekamen nur 9.000 Leute auf der Liste ihren Ticket-Wunsch erfüllt
© getty
Ebenfalls wissenswert: Ein über 15 Meter großer Nachbau der Vince-Lombardy-Trophy steht im Bauch des Stadions und pro Jahr werden hier rund 38.000 Pfund Bratwürste verkauft
© getty
Dallas Cowboys: 80.000 Sitzplätze, 1,3 Milliarden Dollar - Cowboys-Eigentümer Jerry Jones hat sich zwischen 2005 und 2009 einen wahren Palast gebaut. Allein des stadioninterne Restaurant, der Stadium Club, ist etwa 5.700 Quadratmeter groß
© getty
Die gut 53-Meter-Video-Screens gehören zu den größten HD-Bildschirmen auf der Welt - einer davon wurde schon einmal von einem Punt getroffen! AT&T Stadium ist der größte klimatisierte Raum der Welt und auch Kindergeburtstage können hier gefeiert werden
© getty
Giants&Jets: Seit 2010 tragen die Jets und die Giants im MetLife Stadium ihre Heimspiele aus, 1,6 Milliarden Dollar kostete die Arena. Es ist das einzige NFL-Stadion, in dem zwei Teams zuhause sind. Dementsprechend erstrahlt es wahlweise blau oder grün...
© getty
...und als einziges NFL-Stadion beherbergt es bewegliche Endzonen - je nachdem, ob die Jets oder die Giants spielen, wird die entsprechend bemalte Endzone rein gefahren. 82.500 Zuschauer finden hier bei NFL-Spielen Platz
© getty
Seattle Seahawks: Spiele in Seattle sind laut. Sehr laut. Seahawks-Fans stellten 2013 einen Rekord für das lauteste Outdoor-Stadion (137,6 Dezibel) auf - kein Zufall: Das Stadion wurde so gebaut, dass der Schall von Wänden und Dächern reflektiert wird
© getty
Weiter noch: Bereits drei Mal wurden aufgrund der Jubelstürme im Stadion seismische Aktivitäten festgestellt! Bis zu 72.000 Fans passen in das Schmuckstück an der pazifischen Nordwestküste, die Gesamtkosten für die Errichtung betrugen 430 Millionen Dollar
© getty
New England Patriots: Jeder der 68.700 Sitze im Gillette Stadium ist exakt auf die 50-Yard-Line ausgerichtet - und hat einen Becherhalter. Der Parkplatz des Stadions umfasst einen doppelt so großen Raum wie alle Park-Meter in Boston zusammengerechnet
© getty
Über 5.000 Pats-Mitarbeiter sind am Spieltag im Einsatz und es gibt mehr als 500 Essensstände. Während eines Patriots-Spiels wird im Schnitt über eine Tonne italienischer Wurst verkauft!
© getty
New Orleans Saints: Als Hurricane Katrina die Stadt 2005 heimsuchte, flüchteten viele Menschen vor den Wassermassen in den Superdome. Kostenpunkt waren einst "nur" 134 Millionen Dollar, nach Katrina wurde das Stadion allerdings generalüberholt
© getty
Unvergessen: Der Stromausfall beim Super Bowl 2012, woraufhin das Spiel unterbrochen werden musste. Die Baltimore Ravens schlugen damals die San Francisco 49ers
© getty
San Francisco 49ers: Das jüngste Stadion in diesem Quartett - und somit auch das teuerste: Geschätzte 1,3 Milliarden Dollar kostete die 2014 eröffnete Heimstätte der 49ers. Dafür gibt es auch jede Menge Technologie...
© getty
...das Stadion bietet den Fans Wi-Fi und 4G-Netzwerke, die Stadion-App weist einem in Echtzeit den Weg zum Platz und der nächsten Toilette. Darüber können Fans auch Wiederholungen sehen - und Essen bestellen, dass ihnen dann an den Platz gebracht wird