Suche...

Green Bay Packers: Aaron Rodgers über Karriere-Pläne

Rodgers: "Anfang der zweiten Karrierehälfte"

Von SPOX
Donnerstag, 13.07.2017 | 09:56 Uhr
Aaron Rodgers will noch viele Jahre für die Packer spielen
Advertisement
NFL
Vikings @ Lions
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Packers @ Steelers
NFL
Redskins @ Cowboys
NFL
RedZone -
Week 13
NFL
Eagles @ Seahawks
NFL
Steelers @ Bengals

Aaron Rodgers und die Green Bay Packers zogen in der vergangenen Saison im NFC-Championship-Game den Kürzeren, der große Wurf blieb den Packers somit erneut verwehrt. Rodgers selbst gibt sich allerdings noch jede Menge Zeit - er stehe erst am Anfang der zweiten Karrierehälfte.

"Ich denke, ich bin in der zweiten Hälfte meiner Karriere", gab Rodgers im Gespräch mit dem NFL Network zu, fügte allerdings an: "Aber ich glaube, dass ich da erst am Anfang stehe. 2017 wird die zehnte Saison für mich als Starter, die ersten drei Jahre war ich ja noch Backup. Daher bin ich nicht der typische 13-Jahre-Routinier - ich war drei Jahre lang an der Seitenlinie und habe keine Hits eingesteckt, während ich das Spiel studiert habe."

Rodgers wird im Dezember 34 Jahre alt, einen Wechsel im Herbst seiner Karriere sieht er nicht vor: "Als ich noch jünger war, habe ich zu den älteren Spielern aufgesehen und mir gedacht: 'Fünf oder acht Jahre, das wäre cool. Alles über zehn wäre großartig.' Für mich ist die Langlebigkeit meiner Karriere mit der Tatsache verbunden, dass ich ein Green Bay Packer bin. Ich möchte meine Karriere in Green Bay beenden."

Für die kommende Saison hat Rodgers derweil bereits konkrete Forderungen an sich selbst und an seine Mitspieler: "Wir müssen besser aus den Startlöchern kommen. Das ist uns in der vergangenen Saison nicht gelungen, da haben wir zwischendurch vier Spiele in Folge verloren. Spät in der Saison ist es schwer, uns zu schlagen, das haben wir in den letzten beiden Jahren bewiesen. Das gilt vor allem, wenn wir zuhause spielen. Daher müssen wir die Playoffs wieder zu uns holen. In unseren Augen ist es äußerst schwierig für unsere Gegner, wenn die Playoffs durch Green Bay gehen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung