Suche...

Vikings-Wide-Receiver Michael Floyd wehrt sich gegen Vorwürfe über Alkohol-Konsum

Michael Floyd bestreitet Alkohol-Vorwürfe

Von Jan Menzner
Samstag, 17.06.2017 | 14:25 Uhr
Michael Floyd unterschrieb erst im Mai einen Einjahresvertrag bei den Minnesota Vikings
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 3)
NFL
Colts @ Titans
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 4)
NBA
Celtics @ Cavaliers
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 3)
NBA
Rockets @ Warriors
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes

Michael Floyd absolviert aufgrund einer Verurteilung wegen Alkohol am Steuer einen 96-tägigen Hausarrest mit regelmäßigen Alkohol-Test. Einer dieser Test schlug positiv aus, wie Floyds Agent bestätigt. Trotzdem wehren die beiden sich gegen den Vorwurf, der Wide Receiver habe seine Bewährungsauflagen verletzt.

Michael Floyds Agent Brian Murphy veröffentliche am Freitag ein offizielles Statement zu dem Vorfall: "Unglücklicherweise resultierte der Kombucha-Tee, den Michael trinkt, in einem positiven Alkohol-Test." Laut Murphy hatte Michael alle anderen vorangegangen Tests seiner 96 Tage andauernden Auflage mit 0,0 Promille bestanden.

Das seien über 500 Test gewesen, da mindestens sechsmal am Tag getestet werde. Der erste positive Test markiert demnach den neunzigsten Tag der Strafe - den 11. Juni.

Um 5.30 Uhr morgens wies Floyd einen Alkohol-Gehalt von 0,55 Promille auf, offenbart das Statement. Zwei Folgetests bestätigten leicht gesunkene Promille-Werte.

Erlebe die NFL live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat!

Über besagten Test meldete NFL-Insider Ian Rapoport, dass Floyd wohl am 26. Juni vor dem Gericht in Scottsdale Stellung zu den Vorwürfen beziehen würde. Das bestätigt nun auch Murphy. In dem Statement heißt es: "Michael wird eine Möglichkeit bekommen, dieses unglückliche Ergebnis zu erklären."

Floyds Arbeitgeber, die Minnesota Vikings, bei denen der Wide Receiver im Mai einen Einjahresvertrag unterschrieben hatte, veröffentlichten eine eigene Presseerklärung, halten sich aber bedeckt: Sie seien sich der Situation um Floyd bewusst und würden "sich der Sache annehmen". Zur Zeit sammle die Franchise aber noch weitere Fakten.

Michael Floyd im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung