Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
Cam Newton wird 28 Jahre alt - SPOX gratuliert herzlich zum Geburtstag! Zum Jahrestag gibt es die bisherige Karriere des Panthers-Quarterbacks zusammengefasst in Bildern...
© getty
Los geht's im College, Newton versuchte sich zu erst bei den Florida Gators. Dort konnte er sich zwar den Backup-Spot erobern...
© getty
...für mehr aber reichte es nicht: Für Newton, der sich 2008 zudem am Knöchel verletzte, führte kein Weg an einem gewissen Tim Tebow vorbei, der im College dominierte
© getty
So entschied sich Newton, die Gators zu verlassen und einen Platz als Starter zu suchen. Er wechselt an das Blinn College in Texas, wo er sein Team 2009 zur nationalen Meisterschaft in der unterklassigen NJCAA führte, und ging direkt weiter nach Auburn
© getty
Und in Auburn lief es direkt: 5 Total Touchdowns und über 350 Offense-Yards gingen im ersten Spiel gegen Arkansas State auf Newtons Konto, gefolgt von 5 TDs und über 330 Yards gegen South Carolina und einem 52:3 über Louisiana-Monroe
© getty
Newton reihte sich schnell ein in die Riege der gefährlichen College-Quarterbacks, die mit ihrem Arm und als Runner Defenses große Probleme bereiten können
© getty
Und so dominierte Newton weiter: 37:34 über Kentucky (201 Passing-, 198 Rushing-Yards, 4 Rushing-TDs), 24:17 über LSU - Newton wurde innerhalb weniger Wochen zum Kandidaten auf die Heisman Trophy, die den besten College-Spieler der Saison ehrt
© getty
Und der Hype wuchs und wuchs: Ein 49-Yard-Touchdown-Run im Spiel gegen LSU, gegen Georgia wurde er der erste Spieler mit über 2.000 Passing- und über 1.000 Rushing-Yards in einer Saison und Auburn schlug Alabama mit 28:27 - nach 0:24-Rückstand
© getty
Nach dem Sieg über Alabama fegten Newton und Co. South Carolina im SEC Championship Game mit 56:17 vom Platz, anschließend wurde Newton mit der Heisman Trophy ausgezeichnet - als dritter Auburn-Spieler aller Zeiten
© getty
Somit stand noch ein Highlight an: Das BCS National Championship Game! Im größten College-Spiel des Jahres standen Auburn die Oregon Ducks noch im Weg - obwohl Newton nicht seinen besten Tag hatte, reichte es zum 22:19-Sieg und dem Titel
© getty
Auf dem Gipfel der College-Football-Welt sah sich Newton bereit für den nächsten Schritt: 3 Tage nach dem Titelgewinn meldete er sich für den Draft an - wo ihn die Panthers mit dem First Overall-Pick auswählten
© getty
Und Newton stürmte 2011 auch auf die NFL-Bühne: Zwar verlor er sein erstes Spiel mit 21:28 in Arizona, als erster Rookie aber warf er für über 400 Yards (422, 2 TD, INT) in seinem ersten Spiel
© getty
Dieses Thema setzte sich durch die ganze Saison über fort. Newton knackte als erster Rookie-Quarterback die 4.000 Yard-Marke (4.051), und erlief zusätzlich 14 Touchdowns
© getty
2012 war der Lack der beeindruckenden Rookie-Saison ein wenig ab, Carolina kam nicht über eine 7-9-Bilanz hinaus. Newton erntete dabei auch einiges an öffentlicher Kritik...
© getty
...verbesserte sich gleichzeitig aber auch in mehreren Kategorien. Newton machte in puncto Effizienz einen Schritt nach vorne, auch wenn seine Rushing-Touchdowns zurück gingen - nicht zuletzt, weil Carolina in Fullback Mike Tolbert investierte
© getty
2013 dann das nächste Ausrufezeichen: Newton gelangen zwar nur 3.379 Passing-Yards, dazu aber kamen 24 TD-Pässe und sechs TD-Runs. Carolina marschierte mit verbesserter Defense zu einer 12-4-Bilanz - in den Playoffs war aber gegen San Francisco Schluss
© getty
2014 aber gab es Widerstände: Newton musste nach langwierigen Knöchel-Problemen bereits im März operiert werden, in der Preseason erlitt er einen Haarriss in der Rippe. So verpasste er den Start der Regular Season
© getty
Aber Newton fing sich: Er zeigte deutliche Verbesserungen in der Pocket, sein Passspiel wurde präziser und Carolina marschierte - bis zur ersten erfolgreichen NFC-South-Titelverteidigung aller Zeiten
© getty
In den Playoffs war aber erneut in der Divisional-Runde Schluss - dieses Mal gegen ein anderes NFC-West-Team, die Seattle Seahawks. Nach dem Sieg über Arizona setzte es eine 17:31-Pleite in Seattle
© getty
Es folgte die historische 2015er Saison - in vielerlei Hinsicht: Zunächst einigten sich Newton und die Panthers im Juni auf einen neuen Fünfjahresvertrag (103,8 Millionen Dollar), danach spielte er die beste Saison seines Lebens
© getty
Angeführt von einem überragenden Cam Newton, der später auch zum MVP ausgezeichnet wurde, eilte Carolina von Sieg zu Sieg: Die Panthers verloren in der kompletten Regular Season nur ein Spiel und schrammten haarscharf an einer perfekten Saison vorbei
© getty
3.837 Passing-Yards, 35 Touchdowns und 10 Picks sowie 636 Rushing-Yards und 10 Rushing-Touchdowns standen am Ende zu Buche - gefolgt von einem 31:24 über Seattle in den Playoffs...
© getty
...sowie dem noch eindrucksvolleren 49:15 gegen die Arizona Cardinals im NFC Championship Game. Carolina stürmte nur so in den Super Bowl!
© getty
Doch dort endete der Traum: Carolinas O-Line war gegen den gnadenlosen Pass-Rush der Broncos ohne jede Chance, immer wieder ging Newton zu Boden
© getty
Das führte letztlich auch zu Broncos-Punkten, Denvers Defense brachte die Trophäe in die Mile High City
© getty
...gefolgt von einer Pressekonferenz, für die Newton viel Kritik einstecken musste. Nach einigen lustlosen Antworten stürmte er vom Podium, offenbar hatte er gehört, wie hinter der dünnen Wand die Broncos-Verteidiger über Carolinas Offense gelacht hatten
© getty
Mit der Super-Bowl-Pleite im Gepäck entwickelte sich die vergangene Saison dann zu einem schwierigen Jahr. Die O-Line-Probleme sowie Lücken in der Secondary machten Carolina zu schaffen, Newton erlitt früh in der Saison eine Gehirnerschütterung
© getty
Carolina fand in der Folge nie wirklich in die Spur und beendete die Saison mit lediglich sechs Siegen - und dem letzten Platz in der NFC South
© getty
Doch 2017 macht Hoffnung: Carolina hat seine Offense im Draft umgekrempelt, mit McCaffrey und Samuel kamen schnelle, wendige, explosive Waffen für ein Kurzpassspiel. SPOX wünscht davor schon einmal: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Mr. Newton!