Diskutieren
1 /
© getty
Der Draft ist keine exakte Wissenschaft - Jahr für Jahr überraschen Picks aus den späten Runden. Wer könnte das in diesem Jahr sein? SPOX zeigt einige Sleeper-Kandidaten für den kommenden Draft
© getty
Joe Mathis, Edge, Washington: Verletzte sich im Laufe der vergangenen Saison, zeigte davor aber eine beeindruckend hohe Pass-Rush-Produktion. Spielt mit Power, toller Motor. Athletik allerdings ist ein großes Fragezeichen
© getty
Jeremy McNichols, RB, Boise State: Schnelle Bewegungen, weicht Tacklings effektiv aus. Hat die Explosivität sowie die Balance, um Lücken zu nutzen. Auch als Receiver und Returner eingesetzt. Allerdings kein Tackle-Breaker, außerdem: Fumble-Probleme
© getty
Ryan Switzer, WR, North Carolina: Wer sich die Tapes von Mitchell Trubisky anschaut, der kommt an Switzer nicht vorbei: Eine absolut zuverlässige, hochproduktive Slot-Maschine mit explosiven Bewegungen und schnellen Füßen, glänzt auch nach dem Catch
© getty
Lorenzo Jerome, S, St. Francis: Spielte für eine winzige Schule, überzeugte beim Senior Bowl. 18 College-INTs, tolle Instinkte, Return-Skills. Aggressiv gegen Run. NFL wird physisch und athletisch ein großer Sprung - aber ein äußerst interessanter Spieler
© getty
Austin Carr, WR, Northwestern: Extrem produktiver Slot-Receiver. Hat sich in Northwestern hochgearbeitet, stark und verlässlich am Catch Point, auch in Traffic. Physisch und athletisch klar limitiert, dürfte in der NFL auf Slot-Rolle limitiert sein
© getty
Michael Roberts, TE, Toledo: In einer tiefen TE-Klasse bringt Roberts gute Argumente mit: Überzeugte als Run-Blocker, gleichzeitig aber auch brandgefährlich in der Red Zone - 16 TDs 2016 sprechen eine klare Sprache. Outside und an der O-Line aufgestellt
© getty
Trey Hendrickson, Edge, Florida Atlantic: Vielseitigkeit und Pass-Rush - Attribute, die in der NFL Jobs bringen. Hendrickson ist physisch limitiert, blockte dennoch 2016 einen Punt, ein FG sowie 2 PATs und verzeichnete 9 Sacks, 13 Hits und 55 Hurries
© getty
Jalen Myrick, CB, Minnesota: Slot-Cornerbacks werden in der NFL immer wichtiger - und Myrick könnte genau diese Aufgabe erfüllen. Explosiv, gute Balance und Hände, hat über die letzten drei Jahre unter 50 Prozent Completions erlaubt und kann pressen
© getty
Ishmael Zamora, WR, Baylor: Enorme Athletik, Größe und Speed. Verlässt sich auf seine Physis aber zu häufig, Drops und limitierte Routes ein Problem. Großes Potential, aber roh. Letzte Saison gesperrt, weil er einen Hund mit einem Gürtel geschlagen hat
© getty
I'Tavius Mathers, RB, Middle Tennessee: Vielseitig, flüssige Bewegungen und sehenswerte Cuts in Space. Gute Balance gegen Kontakt, erster NCAA-Spieler mit über 1.500 Rushing, 500 Receiving-Yards und 60 Catches. Kein Power Runner, aber gut bei Zone Runs