Diskutieren
1 /
© getty
Die Quarterbacks - Jahr für Jahr die am heißesten diskutierten Spieler im Draft. Zu groß ist der Bedarf in der NFL, in jedem Draft hoffen mehrere Teams, ihren Mann für die Zukunft zu finden. SPOX präsentiert die Top-10-QBs im kommenden Draft
© getty
10. Jerod Evans, Virginia Tech. Evans ist ein langfristiges Projekt, dem ein längerer Verbleib im College wohl gut getan hätte. Seine Pässe sind inkonstant, mit Druck hat er Probleme. Aber: Physisch hochtalentiert, bereits gut bei kurzen Pässen
© getty
9. Joshua Dobbs, Tennessee. Hochintelligent (Dobbs hat Raketenwissenschaften studiert), hat sich bei langen Pässen merklich verbessert. Aber: Passgenauigkeit ist inkonstant, verlässt die Pocket schnell und wirft zu viele riskante Bälle. Turnover-anfällig
© getty
8.: Davis Webb, Cal. Um Webb gibt es aktuell viel Hype, nicht wenige schreiben ihn gar in die erste Runde - eine sehr optimistische Prognose. Webb zeigt Geduld und einen guten Deep Ball, liest die Verteidigung aber kaum und agiert sehr inkonstant
© getty
7.: Chad Kelly, Ole Miss. Die Mega-Wildcard. Kelly bringt eine beachtliche Armstärke mit, durfte Spielzüge ändern und fand Lücken. Aber: Probleme mit Pressure, dazu mehrmals abseits des Platzes negativ aufgefallen - und mit Verletzungsproblemen
© getty
6.: Brad Kaaya, Miami. Kaaya ist ein Prospect mit guten Ansätzen: Der erst 21-Jährige liest Defenses teilweise schon sehr schnell und beweist gutes Timing. Negativ: Mangelnde Armstärke und inkonstantes Ball-Placement sowie Probleme mit Pressure
© getty
5.: Nathan Peterman, Pitt. Im Gegensatz zu den meisten QBs im Draft bringt er Erfahrung Under Center mit, bewegt sich gut in der Pocket und zeigt, dass er Defenses lesen kann. Negativ: Mangelnde Armstärke führt zu riskanten Pässen, physisch limitiert
© getty
4.: DeShone Kizer, Notre Dame. Top Arm, stark gegen Pressure, erkennt Blitzer - dennoch nur Nummer 4? Kizers großes Problem: Die Inkonstanz. Top-Würfe wechseln sich mit desolaten Pässen ab, so gibt's große Streuung - und liest zu selten das ganze Feld
© getty
3.: Mitchell Trubisky, North Carolina. Das Potential (Antizipation, Bewegung in der Pocket, schneller Release) blitzt trotz nur eines Starter-Jahres immer wieder auf, jedoch sehr wacklig: Viele kurze Pässe, wenige Reads, Probleme mit Blitzern
© getty
2.: Deshaun Watson, Clemson. Massive Erfahrung, auch in großen Spielen. Watson hat keine Angst vor Pressure, zeigt Antizipation und gute Beinarbeit. Aber: Genauigkeit ist up&down, trotz vieler einfacher Reads. Läuft zu gerne los, wirkt manchmal überhastet
© getty
1.: Patrick Mahomes, Texas Tech. Sensationeller Arm, kann jeden Wurf - vor allem lang. Geht häufig durch seine Reads und ändert Spielzüge, reagiert auf die Defense. Negativ: Fußarbeit mal top, mal schlimm. Zudem häufiger ungenau und schnell aus der Pocket