Suche...

NFL: Romo, Taylor und Co.: Das QB-Karussell

Des Königs Erbe und komplizierte Beziehungen

Freitag, 03.03.2017 | 14:49 Uhr
Mehrere Quarterbacks könnten in den kommenden Tagen und Wochen das Team wechseln
Advertisement
NFL
Live
Falcons @ Seahawks
NFL
Vikings @ Lions
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Packers @ Steelers
NFL
Redskins @ Cowboys
NFL
RedZone -
Week 13
NFL
Eagles @ Seahawks

Wenn die Free Agency am 9. März startet, blicken viele auf die Quarterbacks: Welcher Domino-Stein fällt als erster, und vor allem - wohin fällt er? Verlässt Jimmy Garoppolo die Patriots, geben die Buffalo Bills Tyrod Taylor ab? Und was passiert eigentlich mit Colin Kaepernick? SPOX beleuchtet das faszinierende Quarterback-Karussell, und wagt Prognosen. Verfolgt werden kann das ganze Drama ab Donnerstagabend (9.3., ab 18.30 Uhr) brandheiß im SPOX-Live-Ticker!

Die Frist rückt immer näher: Am 9. März beginnt die Free Agency, und damit auch der alljährliche Versuch zahlreicher Teams, einen neuen Quarterback zu finden. Während die Washington Redskins Kirk Cousins bereits erneut mit dem Franchise Tag ausgestattet und Cousins dadurch in eine ungewöhnlich starke Verhandlungsposition gebracht haben, herrscht anderswo vor allem eines: die große Ungewissheit.

So ranken sich allerhand Spekulationen um die Zukunft von Jimmy Garoppolo bei den Patriots, während sich die Buffalo Bills bei Tyrod Taylor ganz bewusst alle Möglichkeiten offen halten. Tony Romos Abschied aus Dallas rückt indes von Tag zu Tag näher, und Colin Kaepernick wird aus freien Stücken seinen Markt testen. Doch wer landet am Ende wo?

Jimmy Garoppolo (New England Patriots) - Wettbieten auf des Königs Erben?

Keine Quarterback-Situation ist vor dem Start der Free Agency so faszinierend wie die Garoppolos. Von allen (mutmaßlich) verfügbaren Kandidaten hat der 25-Jährige die geringste Erfahrung (94 Regular-Season-Pässe für 690 YDS, 5 TDs). In seinen wenigen Spielen zeigte er vielversprechende Ansätze, vor allem in Week 2 gegen Miami. Ex-Dolphins-Defensive Coordinator Vance Joseph, inzwischen Head Coach der Broncos, betonte am Mittwoch: "Ich war geschockt, wie gut er gegen uns gespielt hat."

Trotzdem ist es äußerst schwierig, basierend auf dieser kleinen Kostprobe eine langfristige Prognose abzugeben - Stichwort Brock Osweiler. Dennoch ist er, zumindest für die Teams, die auf der Suche nach einer langfristigen Lösung sind, scheinbar ein Wunschkandidat. So wurden zuletzt vor allem die Cleveland Browns und die Chicago Bears intensiv mit Garoppolo in Verbindung gebracht, auch die San Francisco 49ers hört man immer wieder in diesem Zusammenhang.

Jüngst aufgetauchte Berichte, wonach die Patriots Garoppolo nicht abgeben werden, wurden bereits am Donnerstag wieder revidiert - Insider-Quellen zufolge ist ein Garoppolo-Trade sehr wohl denkbar. Vorausgesetzt natürlich, das Angebot passt.

Doch die Frage muss sein: Macht ein Trade aus Sicht der Patriots wirklich Sinn? Ja, Draft-Kapital ist wertvoll und wenige Coaches sammeln so gerne Draft-Picks wie Bill Belichick. Auf der anderen Seite aber überwiegt ein echter Franchise-Quarterback den Luxus vieler hoher Draft-Picks. Immer. Das führt direkt zum Kern der Sache: Sehen die Patriots Garoppolo als ernsthaften Erben für Tom Brady und somit als ihren Quarterback der Zukunft? In dem Fall sollte kein Angebot eines anderen Teams hoch genug sein.

Erlebe die NFL Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Das gilt umso mehr, da Garoppolo nach der kommenden Saison insgesamt vier Jahre lang die durchaus herausfordernde Offense der Patriots gelernt haben wird. Ein Luxus, den New England auch mit mehreren Draft-Picks nicht ausgleichen könnte, und der umgekehrt andere Teams auch abschrecken sollte. Schließlich weiß letztlich niemand, wie Garoppolo in einer anderen Offense aussehen würde.

Brady hat zwar vor einigen Wochen im MMQB gesagt, dass er "bis Mitte 40" spielen will und 2017 "nicht seine letzte Saison" sein werde. Doch gibt es darauf einerseits keine Garantie, und andererseits könnten die Patriots Garoppolo nach der kommenden Saison immer noch mit dem Franchise Tag ein weiteres Jahr halten. Oder ihm den Tag geben, und ihn danach traden, wie sie es im Februar 2009 mit Matt Cassel (nach Kansas City) gemacht haben.

SPOX-Prognose: An Angeboten wird es fraglos nicht mangeln. Doch die Patriots entscheiden sich, Garoppolo mindestens noch für das letzte Jahr seines Rookie-Vertrags zu halten, um ein weiteres Jahr abgesichert zu sein. Sollte Brady doch irgendwann abbauen.

Tyrod Taylor (Buffalo Bills) - Warum?

Die Suche nach einem Franchise-Quarterback kann ein zähes, langwieriges Geschäft sein - Teams wie die Cleveland Browns oder die New York Jets können davon ein ausführliches Lied singen. An einem gewissen Punkt greifen diese Teams nach fast jedem Strohhalm.

Warum also das Risiko eingehen, einen Quarterback, mit (und dank) dem man gewinnen kann, zu verlieren? Diese Frage dürfte sich aktuell auch so mancher Bills-Fan stellen. Tyrod Taylor hat über die letzten beiden Jahre in Buffalo oftmals sein Potential (und auch seine Limitierungen) gezeigt. Doch sein größter Fürsprecher, Ex-Head-Coach Rex Ryan, ist längst entlassen, und intern gibt es mehrere Kritiker.

"Wir durchlaufen diesen Prozess im Moment", erklärte der neue Head Coach Sean McDermott am Rande der Combine am Mittwoch. "Man betrachtet das dabei aus jedem Blickwinkel, also beurteilen wir Tyrod gemäß der Aspekte, die wir bei einem Quarterback suchen. Und ja, man schaut dann auch andere Dinge an, sprich die anderen Kandidaten, die auf dem Free-Agent-Markt verfügbar sind."

Ein Bekenntnis zum eigenen Quarterback klingt fraglos anders, und rein inhaltlich lässt sich daraus schließen, dass Taylor zum Start der Free Agency am 9. März noch im Kader der Bills steht. Erst am 11. März endet Taylors Vertragsfrist. Ist er dann noch im Team, wären ihm 30,75 Millionen Dollar über die nächsten beiden Jahre garantiert, bei einem Cap Hit von 15,9 Millionen Dollar 2017. Zwischen dem 9. und dem 11. könnten die Bills Taylor mit seinem Vertrag inklusive Option traden, was, hört man McDermott zu, definitiv denkbar ist.

Doch weshalb sollte Buffalo das tun? Taylor ist aktuell einer der besten Rushing-Quarterbacks in der NFL und die Bills hatten auch dank ihm und der Gefahr, die Taylor hier ausstrahlt, in der Vorsaison das ligaweit beste Running Game. Taylor kann einen guten Deep-Ball werfen und leistet sich kaum Turnover. Auch wenn er rein aufs Passspiel bezogen wohl nie in die Klasse eines Elite-Quarterbacks aufsteigen wird und man die Offense ihm anpassen muss, ist er allemal ein überdurchschnittlicher Starter. In dieser Elite-Kategorie gibt es nur eine kleine Auswahl, und Buffalo täte gut daran, sich aus der "Solider Starter"-Kategorie nicht unüberlegt in die "Auf der Suche"-Kategorie zu katapultieren.

SPOX-Prognose: Die Bills akzeptieren, dass sie zumindest 2017 keine bessere Alternative finden. Taylor würde über die nächsten Jahre im Schnitt unter 20 Millionen Dollar pro Saison kassieren. Das ist für einen Starting-Quarterback, selbst einen mit Limitierungen, nicht nur überaus günstig: Angesichts des konstant steigenden Salary Caps ist es darüber hinaus kein Vertrag, der den Bills anderweitig die Hände bindet. Auch eine individuelle Bindung gibt es: Buffalos neuer Offensive Coordinator Rick Dennison war Taylors QB-Coach in Baltimore 2014.

Seite 1: Jimmy Garoppolo und Tyrod Taylor

Seite 2: Romo, Kaepernick, Cutler - und eine ganze Reihe anderer Kandidaten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung