Montag, 06.02.2017

NFL: New England Patriots - Atlanta Falcons 34:28 OT

Größtes Comeback der Geschichte! Pats win!

Die New England Patriots haben sich in einem unfassbaren Super Bowl LI den fünften Titel der Franchise-Geschichte gesichert und nach einem irren Comeback mit 34:28 (0:0, 3:21, 6:7, 19:0, 6:0) in Overtime über die Atlanta Falcons triumphiert. Im ersten Overtime-Spiel der Super-Bowl-Geschichte hatten die Falcons bereits mit 28:3 geführt. Es ist der fünfte Titel für das Gespann aus Head Coach Bill Belichick und Quarterback Tom Brady, der auch als Super-Bowl-MVP geehrt wurde.

Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com

Nach einem punktlosen ersten Viertel, in dem beide Defensivreihen dominierten und auf insgesamt vier Sacks kamen, erhöhten die Falcons das Tempo und kamen durch Running Back Devonta Freeman (121 Yards, TD) und Tight End Austin Hooper zu Touchdowns - im Gegenzug warf Brady (43/62, 466 YDS, 2TD, INT) auch noch eine Interception, die Robert Alford für 82 Yards zum Touchdown zurücktrug. Den Patriots gelang vor der Pause immerhin ein Field Goal, sie kassierten nach der Pause jedoch einen weiteren Touchdown.

Bei 3:28 im dritten Viertel sahen die Falcons bereits wie sichere Sieger aus - der größte aufgeholte Rückstand in der Super-Bowl-Geschichte hatte schließlich gerade einmal 10 Punkte betragen. Aber New England gelang im dritten Viertel noch ein Touchdown, dazu kam ein Sack-Fumble gegen Falcons-Quarterback Matt Ryan (17/23, 284 YDS, 2 TD), der zu einem weiteren Touchdown führte. Gut eine Minute vor Ende des Spiels gelang den Patriots schließlich der nicht mehr für möglich gehaltene Ausgleich.

Weil die Falcons vor Ablauf der regulären Spielzeit nicht mehr kontern konnten, ging es in die Overtime, in der die Patriots den Münzwurf gewannen und gegen geschockte Falcons zum entscheidenden Touchdown von Running Back James White (149 YDS, 14 REC, 3 TD) marschierten.

Schau dir den Super Bowl in voller Länge auf DAZN an. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Die Stimmen:

Tom Brady (Quarterback Patriots): "Wir haben uns gegenseitig zurück ins Spiel geführt. Wir fühlten uns nie out. Harter Kampf. Wir hatten am Ende ein paar Plays mehr als sie. Das Team ähnelte denen der Vergangenheit. Sehr widerstandsfähig. Ich werde jetzt erstmal meine Familie treffen."

Die höchsten Playoff-Niederlagen aller Zeiten
Die Wett-Quote aus Las Vegas verrät: Houston reist als 16-Punkte-Underdog nach Foxboro, und ist damit der vierthöchste Playoff-Außenseiter aller Zeiten. Gibt's auch eine historische Pleite? SPOX blickt auf die höchsten Playoff-Siege aller Zeiten
© getty
1/19
Die Wett-Quote aus Las Vegas verrät: Houston reist als 16-Punkte-Underdog nach Foxboro, und ist damit der vierthöchste Playoff-Außenseiter aller Zeiten. Gibt's auch eine historische Pleite? SPOX blickt auf die höchsten Playoff-Siege aller Zeiten
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde.html
Platz 14: Super Bowl, Februar 2014: Seattle Seahawks - Denver Broncos 43:8
© getty
2/19
Platz 14: Super Bowl, Februar 2014: Seattle Seahawks - Denver Broncos 43:8
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=2.html
Platz 14: AFC-Divisional-Runde, Januar 2012: New England Patriots - Denver Bronocs 45:10
© getty
3/19
Platz 14: AFC-Divisional-Runde, Januar 2012: New England Patriots - Denver Bronocs 45:10
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=3.html
Platz 14: AFC-Divisional-Runde, Januar 1999: Denver Broncos - Miami Dolphins 38:3
© getty
4/19
Platz 14: AFC-Divisional-Runde, Januar 1999: Denver Broncos - Miami Dolphins 38:3
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=4.html
Platz 14: Super Bowl, Januar 1993: Dallas Cowboys - Buffalo Bills 52:17
© getty
5/19
Platz 14: Super Bowl, Januar 1993: Dallas Cowboys - Buffalo Bills 52:17
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=5.html
Platz 14: AFC-Divisional-Runde, Dezember 1968: Oakland Raiders - Kansas City Chiefs 41:6
© imago
6/19
Platz 14: AFC-Divisional-Runde, Dezember 1968: Oakland Raiders - Kansas City Chiefs 41:6
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=6.html
Platz 13: Super Bowl, Januar 1986: Chicago Bears - New England Patriots 46:10
© getty
7/19
Platz 13: Super Bowl, Januar 1986: Chicago Bears - New England Patriots 46:10
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=7.html
Platz 10: AFC-Championship-Spiel, Januar 2015: New England Patriots - Indianapolis Colts 45:7
© getty
8/19
Platz 10: AFC-Championship-Spiel, Januar 2015: New England Patriots - Indianapolis Colts 45:7
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=8.html
Platz 10: NFC-Divisional-Runde, Januar 1982: Dallas Cowboys - Tampa Bay Buccaneers 38:0
© imago
9/19
Platz 10: NFC-Divisional-Runde, Januar 1982: Dallas Cowboys - Tampa Bay Buccaneers 38:0
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=9.html
Platz 10: NFC-Divisional-Runde, Dezember 1967: Dallas Cowboys - Cleveland Browns 52:14
© imago
10/19
Platz 10: NFC-Divisional-Runde, Dezember 1967: Dallas Cowboys - Cleveland Browns 52:14
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=10.html
Platz 7: AFC-Wildcard-Runde, Januar 2003: New York Jets - Indianapolis Colts 41:0
© getty
11/19
Platz 7: AFC-Wildcard-Runde, Januar 2003: New York Jets - Indianapolis Colts 41:0
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=11.html
Platz 7: NFC-Championship-Spiel, Januar 2001: New York Giants - Minnesota Vikings 41:0
© getty
12/19
Platz 7: NFC-Championship-Spiel, Januar 2001: New York Giants - Minnesota Vikings 41:0
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=12.html
Platz 7: NFC-Divisional-Runde, Januar 1994: San Francisco 49ers - New York Giants 44:3
© getty
13/19
Platz 7: NFC-Divisional-Runde, Januar 1994: San Francisco 49ers - New York Giants 44:3
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=13.html
Platz 6: NFC-Divisional-Runde, Januar 1984: Washington Redskins - Los Angeles Rams 51:7
© getty
14/19
Platz 6: NFC-Divisional-Runde, Januar 1984: Washington Redskins - Los Angeles Rams 51:7
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=14.html
Platz 5: Super Bowl, Januar 1990: San Francisco 49ers - Denver Broncos 55:10
© getty
15/19
Platz 5: Super Bowl, Januar 1990: San Francisco 49ers - Denver Broncos 55:10
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=15.html
Platz 4: NFC-Divisional-Runde, Januar 1987: New York Giants - San Francisco 49ers 49:3
© getty
16/19
Platz 4: NFC-Divisional-Runde, Januar 1987: New York Giants - San Francisco 49ers 49:3
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=16.html
Platz 3: AFC-Championship-Spiel, Januar 1991: Buffalo Bills - Los Angeles Raiders 51:3
© getty
17/19
Platz 3: AFC-Championship-Spiel, Januar 1991: Buffalo Bills - Los Angeles Raiders 51:3
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=17.html
Platz 2: AFC-Divisional-Runde, Dezember 1969: Oakland Raiders - Houston Oilers 56:7 (Disclaimer: Da zu diesem Spiel keine verwendbaren Bilder auffindbar waren: Der damalige legendäre Raiders-Coach John Madden)
© getty
18/19
Platz 2: AFC-Divisional-Runde, Dezember 1969: Oakland Raiders - Houston Oilers 56:7 (Disclaimer: Da zu diesem Spiel keine verwendbaren Bilder auffindbar waren: Der damalige legendäre Raiders-Coach John Madden)
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=18.html
Platz 1: AFC-Divisional-Runde, Januar 2000: Jacksonville Jaguars - Miami Dolphins 62:7
© getty
19/19
Platz 1: AFC-Divisional-Runde, Januar 2000: Jacksonville Jaguars - Miami Dolphins 62:7
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=19.html
 

Julian Edelman (Wide Receiver Patriots): "Das ist ein gutes Football-Team da drüben. Ich respektiere sie sehr. Wir waren ein bisschen besser. Wir sind Champions. Wir sind Champions."

Robert Kraft (Besitzer Patriots): "Das ist der süßteste Titel. Ich bin stolz zu sagen: Wir sind alle Patriots."

Hier geht's zum kompletten Boxscore

Der Spielfilm:

Vor dem Kick-Off: Nach zwei Wochen Vorbereitung ist eigentlich alles gesagt. Die Patriots sind leichter Favorit gegen die Falcons und den neuen NFL-MVP Matt Ryan. Der steht in seinem ersten Title Game, Tom Brady und Bill Belichick könnten ihren fünften Ring holen. Kein Team muss auf Leistungsträger verzichten - gehen wir's an!

1. Viertel: Atlanta gewinnt den Coin Toss und verzichtet auf den Ball. Die Pats beginnen mit zwei Pässen, bei Third-and-one schafft es LeGarrette Blount nicht an den gelben Marker - Punt. Falcons starten von der eigenen 8, aber der Toss zu Freeman über links gleich ein Monster-Carry an die 45! Beim nächsten Third Down der Sack von Trey Flowers -Punt! Im Gegenzug verteilt Brady den Ball gut und kommt bis an die gegnerische 40, kassiert dann jedoch zwei Sacks. Wieder Punt! Auch Ryan wird gesackt. Keine Punkte. 0:0.

2. Viertel: Das Viertel beginnt mit einem 27-Yard-Catch von Edelman - aber beim folgenden Spielzug reißt Deion Jones Blount den Ball aus der Armbeuge! Turnover! Die Falcons mit der Play-Action zu Julio Jones an die 48. Nochmal zu Jones an die 29. Zwei Runs von Devonta Freeman bis an die 6, dann ein Cut vom Running Back - und der Touchdown. Die Pats punten wieder, gute Field Position für Atlanta, und nach einem verrückten Catch von Jones geht der Touchdown-Pass über die Mitte auf Austin Hooper! 14:0, so groß war der Rückstand für die Pats in einem Brady-Belichick-Super-Bowl noch nie. Bei den Patriots kommt Blount wieder rein, gleich drei Flaggen gegen Atlanta helfen jeweils bei Third Downs. Und dann wirft Brady den Pick-Six! Robert Alford fängt den Ball ab und ist weg, 82-Yard-Touchdown. Unglaublich. Ein guter Pats-Drive vor der Pause, aber kurz vor der Endzone vergeigt man es völlig. Field Goal. Halbzeit. 21:3 Falcons.

3. Viertel: Über eine Stunde ist es her, dass die Falcons-Offense auf dem Feld stand. Das merkt man? Three-and-out zum Start, und nach einem starken Punt-Return sind die Pats schon an der eigenen 47. Aber es muss dennoch gepuntet werden, und im folgenden Drive packen die Falcons ihr ganzes Arsenal aus. Überragender Drive, den Tevin Coleman mit dem Touchdown-Catch abschließt. War es das? Die Pats versuchen nochmal alles, spielen ein Fourth Down aus, beim nächsten Third Down holt Brady selbst 13 Yards. Ein langer Drive endet mit einem kurzen Touchdown-Pass auf James White, der PAT landet am rechten Pfosten. Der anschließende Onside Kick landet bei den Falcons, dennoch zwingt man die noch einmal zum Punt. 28:9 Falcons.

4. Viertel: Die Patriots marschieren wieder über das gesamte Feld, haben aber kaum Big Plays und verbrauchen viel Zeit. Dann schlägt Grade Jarrett mit zwei Sacks zu, es wird nur ein Field Goal. Und danach der Sack-Fumble gegen Ryan - erster Turnover der Falcons! Wird es noch heiß? Bei den Falcons hat sich derweil Coleman verletzt. Ja, die Pats verkürzen durch den Touchdown auf White, und die Two-Point-Conversion gelingt auch! Aber tief aus der eigenen Hälfte gelingt der Pass auf Freeman für 39 Yards. Noch ein irrer Catch für Jones, und die Falcons haben das Field Goal fast sicher. Aber dann: Sack, Holding - und sie müssen punten! Dreieinhalb Minuten bleiben den Pats. Brady bei Third down erfolgreich, wenig später fängt Julian Edelman einen einfach nur unfassbaren Ball gegen drei Verteidiger. Und eine Minute vor dem Ende stürmt James White über die Linie, Amendola hat den Two-Pointer. Ausgleich, einfach nur purer Wahnsinn. 57 Sekunden bleiben Matt Ryan, aber da passiert nichts mehr. 28:28

Overtime: Die Patriots gewinnen den Münzwurf, heißt: Bei einem Touchdown ist das Spiel aus. Und die Falcons-Defensive ist platt, der Pass Rush kommt nicht mehr durch. Ein paar gute Pässe von Brady, dann zieht Bennett die Pass Interference vor der Endzone. Um ein Haar wirft Brady danach einen Pick in seine Richtung, aber dann drückt sich White über die Linie. Game Over! The Patriots win! 34:28!

Der Star des Spiels: Tom Brady/James White. Wer hätte nach 40 gespielten Minuten gedacht, dass hier Patriots stehen? Aber nach schwacher erster Hälfte drehte Brady die Falcons in der Schlussphase durch den Fleischwurf und legte Super-Bowl-Rekorde für Passing Yards (466) und Completions (43) hin. Ebenfalls unfassbar: James White mit insgesamt 139 Yards, 14 Catches (Super-Bowl-Rekord) und gleich drei Touchdowns.

Der Flop des Spiels: Niemand! Es klingt pathetisch, aber ein solches Spiel hat keine Verlierer verdient - deshalb auch Glückwünsche für ein über weite Strecken überragendes Spiel. So wie sich über 40 Minuten gleich ein halbes Dutzend Spieler als MVP anboten, so dramatisch brach das Falcons-Team danach auseinander. Es gibt hier aber keinen einzelnen Spieler herauszuheben.

Das fiel auf:

  • Einen solchen Auftritt von der Defense der Falcons hatte bis auf Dan Quinn wohl niemand auf der Rechnung. In der ersten Hälfte waren einfach alle elf Mann auf dem Platz dominant. Die D-Line hielt, unterstützt von den Linebackern, gegen das Running Game gerade über die Mitte dicht und ließ kaum etwas zu, gegen das Passing Game schaffte man auch ohne Blitzes enormen Druck auf Brady, bekam ihn mehrfach zu Boden und machte ihn sichtlich nervös. Ebenfalls richtig stark: Auch wenn der Ball bei den Receivern landete, ließ man fast keine Yards nach dem Catch zu. Für 42:54 Minuten.

  • Umgekehrt erlebten die Patriots ein Spiel aus der Hölle: Die hochgelobte O-Line konnte den Pass Rush nicht stoppen, machte keine Wege für Blount frei und war komplett überfordert. Blount fumbelte, Brady warf einen Pick Six und mehrere Pässe außerhalb der Reichweite seiner Receiver - und die leisteten sich auch noch Drops. Dazu mehrere Fehler der Special Teams, und die Defense konnte weder den Run, noch den Pass stoppen. Es erinnerte an den Seuchen-Super-Bowl der Broncos vor drei Jahren gegen die Seahawks. Für 42:54 Minuten.
  • Julio Jones wurde von den Patriots wie erwartet in Doppeldeckung genommen, durch einen Cornerback und Safety Devin McCourty. So flogen nicht viele Bälle in seine Richtung - aber die kamen an. Zudem gewannen die anderen Receiver ihre Matchups, gerade wenn Jones durch die Mitte die Aufmerksamkeit auf sich zog. Für 42:54 Minuten.
  • Wie das Spiel dann kippte, darüber wird man irgendwann wohl Bücher schreiben. Plötzlich kam der Pass Rush der Falcons nicht mehr durch, die Drives endeten früh, man konnte den Gegner nicht mehr stoppen. Im Schlussviertel war man eigentlich schon in Field-Goal-Reichweite und hätte auf 31:20 erhöhen können, aber dann kamen ein Sack und eine Holding-Strafe. Vielleicht die Schlüsselstelle.
  • Die Pats versuchten alles, packten vom Wide-Receiver-Pass von Edelman bis zum Onside Kick und Fourth Downs das komplette Playbook aus. Aber auch mit den Trick Plays blieben sie größtenteils ohne Erfolg. Als die Falcons in den letzten 20 Minuten das Tempo herausnahmen, ging dann plötzlich wieder alles.
  • Mit ihrem jeweils fünften Titel stellten Tom Brady und Bill Belichick natürlich Rekorde auf: Kein anderer Coach und kein anderer Quarterback haben so viele Ringe. Auch der vierte Super-Bowl-MVP von Brady ist Rekord.

Der Super Bowl im Überblick

Stefan Petri
Das könnte Sie auch interessieren
Richard Sherman könnte die Seattle Seahawks weiterhin verlassen

Seahawks: Sherman-Trade? "Chancen stehen schlecht"

Die NFL hat den Spielplan für die kommende Saison bekanntgegeben

Schedule veröffentlicht: Patriots empfangen KC zum Auftakt

Tom Brady erschien nicht zum Treffen der Patriots mit Donald Trump

Tom Brady fehlt beim Treffen mit Trump im Weißen Haus


Diskutieren Drucken Startseite

Stefan Petri(Redaktion)

Stefan Petri, Jahrgang 1983, ist seit 2012 für SPOX.com tätig. Aufgewachsen in Hemsbach an der schönen Bergstraße, verschlug es ihn nach seinem Anglistik- und Geschichtsstudium in Heidelberg nach München. Mitglied im NFL-, NBA- und MLB-Ressort, kümmert sich als Sports-Allrounder u.a. auch um Tennis, Snooker, Wintersport, etc.

Live-Stream
Trend

Wer wird der erste Pick im Draft 2017?

Myles Garrett
Solomon Thomas
Jonathan Allen
Leonard Fournette
Marshon Lattimore
Ein anderer

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.