Suche...

NFL: Giants, Raiders und Co.: Wildcard-Verlierer unter der Lupe

Umbrüche, Baustellen und die Eli-Frage

Von Pascal De Marco
Donnerstag, 12.01.2017 | 12:00 Uhr
Für vier Teams war in der Wildcard-Runde Endstation - wo liegen die Problemzonen?
Advertisement
NFL
RedZone -
Week 11
NFL
Redskins @ Saints
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NFL
Eagles @ Cowboys
NFL
Falcons @ Seahawks
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Packers @ Steelers
NFL
Redskins @ Cowboys

Zwölf Teams konnten sich in einer harten Saison für die Post-Season qualifizieren, für vier davon war nach nur einer Woche schon wieder Schluss. Die Enttäuschung ist zunächst groß, unter dem Strich steht dennoch bei allen ein überraschend positives Jahr. SPOX blickt auf die Saison der Raiders, Lions, Dolphins und Giants und sagt, an welchen Stellschrauben noch gedreht werden muss, um den NFL-Januar im kommenden Jahr ein bisschen länger genießen zu dürfen.

Disclaimer: Beim Großteil der NFL-Teams stehen inzwischen die Planungen für die kommende Saison im Fokus. Diese Teams wurden bei SPOX in den vergangenen Wochen bereits detailliert behandelt:

Part I: Arizona, Carolina, Cincinnati und Co.: Wie konnte es so weit kommen?
Part II: Denver, Indianapolis, Minnesota und Co.: Warum ist der Champ raus?

Oakland Raiders

Die Saison 2016: Talent alleine ist auch in der NFL keine Erfolgsgarantie - die Raiders konnten in dieser Saison unter Beweis stellen, dass sie eines der talentierten Teams sind, das nicht irgendwo in ihrer Entwicklung stagniert. 2014 beendete man die Regular Season noch mit drei Siegen bei 13 Niederlagen, nur zwei Jahre später waren es satte neun Siege mehr und die erste Playoff-Teilnahme seit 14 Jahren.

Ihre möglicherweise letzte Saison in Oakland schien zu einer magischen zu werden, als sich Quarterback Derek Carr zu einem MVP-Kandidaten entwickelte und unter anderem in Week 8 einen Franchise-Rekord mit 513 Passing Yards aufstellte - bei vier Touchdowns und keiner Interception. Doch so frühzeitig der Postseason-Einzug perfekt war, so jäh wurde die Saison durch Carrs Wadenbeinbruch auch quasi wieder beendet.

Und dennoch waren die Raiders eine der Feel-Good-Stories des Jahres. Bereits in Week 1, als Coach Jack Del Rio in einer Do-or-Die-Situation eine Two-Point-Conversion zum Sieg in letzter Sekunde bei den Saints ausspielen ließ, war der Ton für das ganze Jahr vorgegeben. Ein Liga-Höchstwert von sieben Pro-Bowl-Teilnehmern, All-Pro Khalil Mack, der in acht aufeinanderfolgenden Spielen mindestens einen Sack verbuchen konnte, eine hervorragende Offensive Line und die erste Winning-Season seit 2002 folgten. Bis eben Colts-Linebacker Trent Cole Carr so unglücklich erwischte.

Was sind die Probleme? Die Raiders haben zur Unzeit erfahren, wie ein Leben ohne Carr aussieht und es kann ihnen nicht gefallen haben. In der Offseason sollte Connor Cook mehr Arbeit auf sich zukommen sehen, um für den Fall der Fälle besser vorbereitet zu sein. Der Vertrag des eigentlichen Backups Matt McGloin läuft aus.

Doch ist das mitnichten die größte Sorge: 1.247 Yards - so viel schenkte man den Kontrahenten durch 147 akzeptierte Strafen. Beides jeweils Ligahöchstwert. Damit hat Oakland etwa mehr Yards verschenkt, als Top-Receiver Amari Cooper gefangen hat. Im Zuge dessen stellten die Raiders in Week 8 bei den Bucs einen neuen NFL-Rekord mit 23 akzeptierten Penalties auf: Die Disziplin ist ein wichtiger Punkt, an dem der Trainerstab arbeiten muss.

Erlebe ausgewählte NFL-Spiele Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Darüber hinaus konnten die Raiders ihre Gegner nur drei Mal bei unter 20 Punkten halten, kein Team hat mehr Passing-Big-Plays zugelassen und auch die Run-Defense bröckelte immer wieder. Der Pass-Rush um Mack und Bruce Irvin könnte Unterstützung vertragen. Womöglich kommt die in Person von Aldon Smith, sollte der wieder spielen dürfen. Black-and-Silver produzierte die wenigsten Sacks in der Liga (25). Ein athletischer Middle- beziehungsweise Inside-Linebacker sollte im Draft Priorität haben, genau wie frisches Blut für die Secondary.

Was passiert in der Zukunft?Das wichtigste vorneweg: Derek Carr wird rechtzeitig fit werden und zum Start in die neue Saison zur Verfügung stehen. Zu klären gilt allerdings früher oder später seine Vertragssituation: Carrs Kontrakt läuft 2018 aus und es besteht, da er kein Erstrunden-Pick war, keine Option auf ein weiteres Jahr.

Mit 788 Rushing-Yards und zwölf Touchdowns war auch Latavius Murray ein positiver Punkt der Raiders-Offense. Er allerdings wird Free Agent und das wirft im Front Office die Frage auf, ob man künftig nicht gänzlich auf das explosive Back-Duo Jalen Richard und DeAndre Washington setzen sollte. Weitere Free Agents: Menelik Watson (T), Malcolm Smith (LB), Stacy McGee, Nate Allen (beide DT) und Andre Holmes (WR).

Detroit Lions

Die Saison 2016: Über eine lange Phase der Saison haben es die Football-Götter mit den Detroit Lions wirklich gut gemeint. Die 9-7-Lions hatten in sage und schreibe acht One-Possession-Games das bessere Ende für sich verbuchen können. In allen acht dank Comebacks im letzten Viertel, getragen von einem Matthew Stafford, der mit 63,5 Prozent Completion-Percentage den zweitbesten Wert seiner Karriere aufstellte - und all das ohne ein Running-Game.

Die Lions funktionierten hinter Stafford als Team. Mit fünf Spielern, die über 50 Receptions hatten und einer häufig rotierenden Defensive wirkte man in der Breite gut aufgestellt. Spätestens beim Thanksgiving-Sieg über die Vikings war das Team von Jim Caldwell auf jedermanns Zettel. Doch ging ihnen in den wichtigen Spielen am Ende des Jahres die Luft aus.

Mit einem angeschlagenen Stafford setzte es zum Abschluss vier Niederlagen. Allesamt gegen Teams, die ihre Saison mit mindestens zehn Siegen abgeschlossen hatten. Das Aus gegen Seattle bedeutet die 25. Saison in Folge ohne Postseason-Sieg, die 60. in Folge ohne Auswärtssieg in den Playoffs. Caldwell resümierte nach der Partie, dass es ein "sehr weiter Weg" sei, bis man um einen Super Bowl spielen könne.

Was sind die Probleme? Playmaker! Die Lions brauchen Offense-Playmaker. Nach dem Karriereende von Calvin Johnson fehlt es dem Team schlichtweg an Spielern, die auf allerhöchstem Level regelmäßig den Unterschied ausmachen können. Marvin Jones' anfängliche Leistungsexplosion verpuffte schon relativ früh in der Saison. Seitdem konnte sich kein Skill-Position-Player in eine Go-to-Guy-Rolle bewegen.

Gravierend sind die Probleme vor allem auf der Running-Back-Position. Hier beendete Detroit die Saison auf Platz 30 in der Kategorie Yards pro Spiel (92,8) und auf Platz 28 in Punkto Yards pro Run (3,6). Außerdem sind sechs Plays, bei denen man mit dem Run mehr als 20 Yards hinter sich lassen konnte, der fünftschlechteste Wert der Liga. Ameer Abdullah hat regelmäßig Verletzungsprobleme, Theo Riddick ist eher ein Komplementär-Spieler. Defensiv muss die Front aufgewertet werden.

Was passiert in der Zukunft?Auch in Detroit steht die Vertragssituation des Quarterbacks auf dem Programm. Zwar hat Stafford noch ein weiteres Jahr auf seinem aktuellen Arbeitspapier, bereits in diesem Jahr soll er allerdings einen neuen Kontrakt unterzeichnen, der ihn zum bestbezahlten NFL-Spieler machen könnte.

Auf der Free-Agent-Liste befinden sich mit Anquan Boldin (WR), Riley Reiff (OT), Tyrunn Walker (DT), Larry Warford (G) und Devin Taylor (DE) fünf Spieler, die mehr als die Hälfte aller Spiele gestartet haben. Die Lions haben weitere 15 Unrestricted Free Agents im Kader, weshalb ein reger Personalwechsel erwartet wird. In seiner zweiten Saison als GM steht Bob Quinn vor einer unruhigen Offseason.

Seite 1: Der vielversprechende Raiders-Umbruch und die offensichtliche Lions-Baustelle

Seite 2: Die Dolphins "auf dem besten Weg" und die kontroversen New York Giants

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung