Mittwoch, 11.01.2017

NFL: Aaron Rodgers trägt die Green Bay Packers

Der Meister der Gefahr

Die Green Bay Packers reisen mit jeder Menge Selbstvertrauen in das Divisional-Playoff-Spiel bei den Dallas Cowboys: Die Packers-Offense scheint aktuell kaum zu stoppen, jüngstes Opfer wurden am Sonntagabend die New York Giants und deren eigentlich herausragende Defense. Im Mittelpunkt von alledem: Aaron Rodgers. Green Bays Quarterback spielt schlicht herausragend, vor allem das Zusammenspiel mit der Offensive Line fällt auf. Zu sehen gibt es den Kracher gegen die Cowboys am Sonntagabend ab 22.40 Uhr live auf DAZN!

Die Selbstreflexion von Randall Cobb war genauso klar wie zutreffend. "Es muss angsteinflößend sein, uns aktuell spielen zu sehen", erklärte der Packers-Receiver selbstbewusst gegenüber dem MMQB. "Wir sind aktuell ein sehr gefährliches Team."

Wer Green Bay über die letzten Wochen, die letzten sieben Wochen, um genau zu sein, beobachtet hat, kann dem kaum widersprechen - auch wenn es auf den ersten Blick fast etwas kurios scheint. Immerhin ließ in der Regular Season kein Team mehr Yards pro Pass zu als die Packers (8,1), lediglich Cleveland (36) und Detroit (33) kassierten über die 16 Spiele mehr Passing-Touchdowns, als der NFC-North-Champ (32).

Erlebe ausgewählte NFL-Spiele Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Darüber hinaus dauerte es bis in den Saison-Schlussspurt, ehe Green Bay in Person von Ty Montgomery endlich einen Ansatz für ein gutes Running Game fand, während sich Tight End Jared Cook, das zweite individuelle Mismatch, mit Verletzungen herumplagte und Davante Adams, trotz insgesamt guter Saison, nach wie vor mit massiven Drop-Problemen zu kämpfen hat.

All diese Faktoren allerdings rücken in Green Bay immer mehr in denn Hintergrund, und das hat einen Grund: Der beste Quarterback der NFL residiert wieder einmal in Wisconsin. Und er hat es geschafft, mit einer schematisch noch immer limitierten Offense wahre Wunder zu vollbringen. Aaron Rodgers ist der Meister der Gefahr.

Die Pocket als Spielwiese

Das wurde beim Wildcard-Duell mit den New York Giants, ihres Zeichens mit der zurzeit mutmaßlich besten Defense der NFL in die Playoffs eingezogen, wieder einmal deutlich, als Rodgers für die ersten Packers-Punkte des Abends sorgte. Auf herausragende Art und Weise wich er dem Pass-Rush immer wieder aus und kreierte so mehrfach eine neue Pocket, die Augen dabei die ganze Zeit auf die Endzone gerichtet.

Es dauerte acht Sekunden - eine Ewigkeit für einen Passspielzug - bis sich Adams endlich zumindest einen Schritt weit von seinem Bewacher entfernen konnte. Dieses kleine Fenster reichte Rodgers: Ein präziser Pass, ein starker Catch, Touchdown Green Bay.

Dieser Touchdown-Pass in seiner gesamten Entstehung war ein Sinnbild für Rodgers' Spiel über die letzten Wochen. Kein anderer Quarterback benutzt die Pocket so effektiv als seine Spielwiese und bleibt unter Druck so gelassen, kein anderer Quarterback ist so gut darin, Defenses auf verschiedene Arten zu zerlegen und den Pass-Rush zur Verzweiflung zu bringen.

Spielt der Gegner eine Contain-Defense und stellt eher Spieler für die Coverage ab, wie die Giants, limitiert er zwar die Quarterback-Scrambles, gibt Rodgers aber zusätzliche Möglichkeiten, den Spielzug mit seinen Bewegungen in der Pocket lange auszudehnen. Gegen den Blitz ist kaum ein Quarterback konstant so brandgefährlich wie Rodgers und sobald der Gegner im Pass-Rush undiszipliniert wird, kann A-Rod mit Scrambles großen Schaden anrichten. In den vergangenen Wochen streute Green Bay sogar einige Read-Option-Spielzüge ein.

"Bis zur Unendlichkeit blocken"

Allerdings, und das ist das zweite Teil des Puzzles, funktioniert das in dieser Effizienz nur im Zusammenspiel mit dem starken Pass-Blocking der Packers. Football Outsiders listet Green Bays O-Line in Punkto Pass-Protection zwar lediglich im oberen Mittelfeld, aber es ist vielmehr die Kombination zwischen Rodgers und seinen Blockern, welche Green Bays Offense für jede Defense so gefährlich macht.

"Man reagiert auf das, was die Defense macht. Man erkennt an ihrem Verhalten, wenn der Wurf kurz bevorsteht. Ich wusste aufgrund der Art und Weise, wie sie sich bewegt haben, wohin Aaron geht", erklärte etwa Guard T.J. Lang laut der Sports Illustrated den beschriebenen Adams-Touchdown und Guard-Kollege Lane Taylor fügte hinzu: "Wir wussten, dass es uns helfen würde, wenn wir ihm etwas mehr Zeit verschaffen. Wir würden bis zur Unendlichkeit für ihn blocken. Es ist egal, wie lange es dauert."

Die Wildcard-Spiele im Hangover: A-Rod, Toms Schlafanzug und das Loch

Dieses Zusammenspiel spiegelt sich auch in den nackten Zahlen wieder: Rodgers hatte gegen die Giants 28 Dropbacks mit mindestens 2,6 Sekunden Zeit bis zum Wurf, Höchstwert in der Wildcard-Runde. Nur bei 14 Dropbacks hatte er weniger als 2,6 Sekunden, geteilter erster Platz am vergangenen Wochenende. Giants-Pass-Rusher Olivier Vernon hatte in jedem Regular-Season-Spiel wenigstens drei Pressures, gegen die Packers und deren herausragenden Left Tackle David Bakhtiari waren es ganze zwei QB-Hurries.

Nobody is perfect

Gleichzeitig gilt jedoch: Auch hier ist nicht alles perfekt, als ideale Warnung dienen die ersten eineinhalb Viertel vom Sonntagabend. Dort nämlich ging New Yorks Strategie auf, die Coverage hielt und so erreichte der Pass-Rush Rodgers früher oder später doch - und das gerade am Anfang viel zu häufig.

PFF schreibt dabei keinen der fünf Giants-Sacks der Offensive-Line zu, vielmehr hielt Rodgers hier den Ball zu lange und offenbarte Probleme. Statt die Augen auf seinen Reads zu halten, wandte er sich mehrfach zu schnell dem Pass-Rush zu und wenn er aus der Struktur des Spielzugs raus ging, fand er keine offenen Receiver.

Die Konsequenz aus alldem: Als erstes Playoff-Team seit sechs Jahren punteten die Packers bei ihren ersten fünf Drives, Green Bay selbst war das seit 2012 nicht mehr passiert. Über die ersten drei Drives hatte Rodgers genauso viele Completions, wie die Giants Sacks (3) und die Packers-Offense insgesamt -8 Net-Yards. "Ich hatte über die ersten eineinhalb Viertel keinen guten Rhythmus", sollte Rodgers selbst später zugeben.

Hail Mary? "Jedes Mal eine Chance"

Wer weiß schon, was passiert wäre, hätten die Giants nicht Cornerback Dominique Rodgers-Cromartie nach wenigen Minuten verletzungsbedingt verloren? Hätte New Yorks Secondary länger standhalten können? Hätten die G-Men womöglich auch den Hail-Mary-Touchdown verhindern können? Und warum gelang Rodgers innerhalb von etwas über einem Jahr überhaupt der dritte Hail-Mary-Touchdown?

"In meinen Augen glauben wir so langsam jedes Mal, wenn der Ball in die Luft geht, daran, dass wir eine Chance haben", betonte Rodgers laut dem Ringer, und erklärte weiter auch die ungewöhnlich hohe Flugkurve, die er beim Hail Mary stets wählt: "Auf mich wirkt es so, als gäbe es in diesen Situationen in der Mitte der Endzone häufig eine Fehlkalkulation, was die Flugkurve angeht."

Die höchsten Playoff-Niederlagen aller Zeiten
Die Wett-Quote aus Las Vegas verrät: Houston reist als 16-Punkte-Underdog nach Foxboro, und ist damit der vierthöchste Playoff-Außenseiter aller Zeiten. Gibt's auch eine historische Pleite? SPOX blickt auf die höchsten Playoff-Siege aller Zeiten
© getty
1/19
Die Wett-Quote aus Las Vegas verrät: Houston reist als 16-Punkte-Underdog nach Foxboro, und ist damit der vierthöchste Playoff-Außenseiter aller Zeiten. Gibt's auch eine historische Pleite? SPOX blickt auf die höchsten Playoff-Siege aller Zeiten
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde.html
Platz 14: Super Bowl, Februar 2014: Seattle Seahawks - Denver Broncos 43:8
© getty
2/19
Platz 14: Super Bowl, Februar 2014: Seattle Seahawks - Denver Broncos 43:8
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=2.html
Platz 14: AFC-Divisional-Runde, Januar 2012: New England Patriots - Denver Bronocs 45:10
© getty
3/19
Platz 14: AFC-Divisional-Runde, Januar 2012: New England Patriots - Denver Bronocs 45:10
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=3.html
Platz 14: AFC-Divisional-Runde, Januar 1999: Denver Broncos - Miami Dolphins 38:3
© getty
4/19
Platz 14: AFC-Divisional-Runde, Januar 1999: Denver Broncos - Miami Dolphins 38:3
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=4.html
Platz 14: Super Bowl, Januar 1993: Dallas Cowboys - Buffalo Bills 52:17
© getty
5/19
Platz 14: Super Bowl, Januar 1993: Dallas Cowboys - Buffalo Bills 52:17
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=5.html
Platz 14: AFC-Divisional-Runde, Dezember 1968: Oakland Raiders - Kansas City Chiefs 41:6
© imago
6/19
Platz 14: AFC-Divisional-Runde, Dezember 1968: Oakland Raiders - Kansas City Chiefs 41:6
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=6.html
Platz 13: Super Bowl, Januar 1986: Chicago Bears - New England Patriots 46:10
© getty
7/19
Platz 13: Super Bowl, Januar 1986: Chicago Bears - New England Patriots 46:10
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=7.html
Platz 10: AFC-Championship-Spiel, Januar 2015: New England Patriots - Indianapolis Colts 45:7
© getty
8/19
Platz 10: AFC-Championship-Spiel, Januar 2015: New England Patriots - Indianapolis Colts 45:7
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=8.html
Platz 10: NFC-Divisional-Runde, Januar 1982: Dallas Cowboys - Tampa Bay Buccaneers 38:0
© imago
9/19
Platz 10: NFC-Divisional-Runde, Januar 1982: Dallas Cowboys - Tampa Bay Buccaneers 38:0
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=9.html
Platz 10: NFC-Divisional-Runde, Dezember 1967: Dallas Cowboys - Cleveland Browns 52:14
© imago
10/19
Platz 10: NFC-Divisional-Runde, Dezember 1967: Dallas Cowboys - Cleveland Browns 52:14
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=10.html
Platz 7: AFC-Wildcard-Runde, Januar 2003: New York Jets - Indianapolis Colts 41:0
© getty
11/19
Platz 7: AFC-Wildcard-Runde, Januar 2003: New York Jets - Indianapolis Colts 41:0
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=11.html
Platz 7: NFC-Championship-Spiel, Januar 2001: New York Giants - Minnesota Vikings 41:0
© getty
12/19
Platz 7: NFC-Championship-Spiel, Januar 2001: New York Giants - Minnesota Vikings 41:0
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=12.html
Platz 7: NFC-Divisional-Runde, Januar 1994: San Francisco 49ers - New York Giants 44:3
© getty
13/19
Platz 7: NFC-Divisional-Runde, Januar 1994: San Francisco 49ers - New York Giants 44:3
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=13.html
Platz 6: NFC-Divisional-Runde, Januar 1984: Washington Redskins - Los Angeles Rams 51:7
© getty
14/19
Platz 6: NFC-Divisional-Runde, Januar 1984: Washington Redskins - Los Angeles Rams 51:7
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=14.html
Platz 5: Super Bowl, Januar 1990: San Francisco 49ers - Denver Broncos 55:10
© getty
15/19
Platz 5: Super Bowl, Januar 1990: San Francisco 49ers - Denver Broncos 55:10
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=15.html
Platz 4: NFC-Divisional-Runde, Januar 1987: New York Giants - San Francisco 49ers 49:3
© getty
16/19
Platz 4: NFC-Divisional-Runde, Januar 1987: New York Giants - San Francisco 49ers 49:3
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=16.html
Platz 3: AFC-Championship-Spiel, Januar 1991: Buffalo Bills - Los Angeles Raiders 51:3
© getty
17/19
Platz 3: AFC-Championship-Spiel, Januar 1991: Buffalo Bills - Los Angeles Raiders 51:3
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=17.html
Platz 2: AFC-Divisional-Runde, Dezember 1969: Oakland Raiders - Houston Oilers 56:7 (Disclaimer: Da zu diesem Spiel keine verwendbaren Bilder auffindbar waren: Der damalige legendäre Raiders-Coach John Madden)
© getty
18/19
Platz 2: AFC-Divisional-Runde, Dezember 1969: Oakland Raiders - Houston Oilers 56:7 (Disclaimer: Da zu diesem Spiel keine verwendbaren Bilder auffindbar waren: Der damalige legendäre Raiders-Coach John Madden)
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=18.html
Platz 1: AFC-Divisional-Runde, Januar 2000: Jacksonville Jaguars - Miami Dolphins 62:7
© getty
19/19
Platz 1: AFC-Divisional-Runde, Januar 2000: Jacksonville Jaguars - Miami Dolphins 62:7
/de/sport/diashows/1701/nfl/hoechste-playoff-niederlagen-aller-zeiten/postseason-pleiten-rekorde,seite=19.html
 

Ohnehin sei es ein großer Teil der Offense, betonte Cobb, der den Hail Mary tatsächlich hinter der Giants-Defense fing, weiter, "Spielzüge zu verlängern. Wir wissen, dass wenn Aaron in Bewegung bleibt, er irgendwann einen Weg findet, um den Ball zu uns zu bringen. Das ist im Moment ein tolles Gefühl. Aaron vertraut jedem Receiver und vertraut uns, dass wir uns von unseren Gegenspielern lösen können. Er kennt uns alle gut genug, damit ein Augenkontakt reicht, und jeder weiß, was Sache ist."

Ein wackliges Gesamtkonstrukt?

Seit der indiskutablen 24:42-Pleite in Washington in Week 11 haben die Packers jetzt sieben Spiele in Folge gewonnen und dabei unter anderem den starken Defenses der Seahawks, Vikings und Giants jeweils 38 Punkte eingeschenkt. Rodgers steht über diesen Zeitraum bei 2029 Passing-Yards, 19 Touchdowns und 69,6 Prozent angekommenen Pässen, mit vier Touchdowns in jedem der letzten drei Spiele. Interceptions? Fehlanzeige. Kein anderer Quarterback hat so viele Playoff-Spiele mit mindestens drei Touchdowns und ohne Pick absolviert wie Rodgers (5).

"Ich schaue ihm von der Seitenlinie zu, und man muss das einfach zu schätzen wissen. Man bewundert es", outete sich Packers-Safety Ha Ha Clinton-Dix gegenüber der Sports Illustrated selbst als Fan, und brachte den Kern des Ganzen auf den Punkt: "Es ist für einen Defensive Back so schwer, so lange die Coverage aufrecht zu erhalten. Irgendwann entstehen Lücken, und Aaron macht das besser als jeder andere. Ich bin froh, dass ich nicht gegen ihn spielen muss."

Analyse: Nächster Hail Mary! Rodgers zerlegt die Giants

Gleichzeitig aber darf man dieses Gesamtkonstrukt und Cobbs Analyse der eigenen Offense auch kritisch beäugen. Die Packers haben es noch immer nicht geschafft, sich stärker von den Isolation-Routes weg zu bewegen, bedeutet: Die Routes der Receiver bauen zu wenig aufeinander auf und unterstützen einander zu selten, weshalb die Receiver oftmals auf sich alleine gestellt sind und ihre Bewacher selbständig abschütteln müssen. Das klappt manchmal, manchmal aber auch nicht.

Somit fehlt der Packers-Offense immer wieder der Rhythmus, und Rodgers' Scrambles sind vielmehr eine Notwendigkeit als nur eine nette Zugabe. Sollte Jordy Nelson in Dallas, wovon aktuell auszugehen ist, tatsächlich ausfallen, braucht es erneute Gala-Auftritte von Cobb und Adams, damit die Offense funktioniert. Und natürlich auch von Rodgers selbst.

Nur dann bleiben die Packers dieses brandheiße Team. Doch bis dahin gilt, wie es Head Coach Mike McCarthy so treffend zusammenfasste: "Aaron hat uns alle hier für eine lange Zeit ganz schön verwöhnt."

Die Divisional-Runde im Überblick

Adrian Franke
Das könnte Sie auch interessieren
Aaron Rodgers ist der Quaterback der Green Bay Packers

McCarthy: Rodgers kann so lange spielen wie Brady

T.J. McDonald wurde für acht Spiele gesperrt

Drogenmissbrauch: NFL sperrt McDonald für acht Spiele

Die Schiedsrichter auf dem Platz tragen künftig beim Video-Beweis weniger Verantwortung

Regel-Änderungen: Kein Leaping, neues Replay


Diskutieren Drucken Startseite

Adrian Franke(Redaktion)

Adrian Franke, Jahrgang 1989, ist seit 2013 bei SPOX.com tätig. Nach dem Abitur 2007 in Mannheim sammelte er erste Praxiserfahrungen im Printjournalismus. Anschließend war er 2010 bereits für einige Monate als Praktikant bei SPOX und kehrte 2013 parallel zu seinem Geschichts- und Anglistikstudium in Heidelberg zurück. Seit Herbst 2015 ist sein Kernressort die NFL.

Live-Stream
Trend

Für welches Team spielt Tony Romo 2017?

Dallas Cowboys
Denver Broncos
New York Jets
Buffalo Bills
Chicago Bears
Ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.