Suche...

NFL: Chiefs-Kicker Cario Santos im Interview

"Der Chiefs-FIFA-Champion bin ich!"

Sonntag, 25.12.2016 | 07:45 Uhr
Cairo Santos' dramatisches Field Goal sicherte Kansas City im Hinspiel den Sieg über Denver
Advertisement
NFL
RedZone -
Week 11
NFL
Redskins @ Saints
NFL
Rams @ Vikings (DELAYED)
NFL
Eagles @ Cowboys
NFL
Falcons @ Seahawks
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Packers @ Steelers
NFL
Redskins @ Cowboys

Mit Träumen von der Fußball-Karriere im Gepäck kam Cairo Santos einst in die USA - einige Jahre später war er der erste Brasilianer in der NFL! Der Kicker der Kansas City Chiefs verrät bei SPOX, wie es zu dem Sportarten-Wechsel kam, welcher Chiefs-Spieler bei FIFA besonders gut ist, und wie ein Team tatsächlich mit dem Trip nach London umgeht. Außerdem beleuchtet er die mentalen Herausforderungen für einen Kicker - und blickt vor dem zweiten Saisonspiel gegen Denver (Mo., 2.30 Uhr live auf DAZN) auf seinen kuriosen Game-Winner gegen die Broncos zurück.

SPOX: Hallo, Herr Santos! Die letzten Wochen der Regular Season stehen bereits an - sind Sie zufrieden mit der Saison bislang?

Cairo Santos: Ja, wir sind sehr zufrieden! Wir haben jetzt zehn Spiele gewonnen und am Sonntag die Chance, gegen ein starkes Denver zur Primetime vor den Augen des ganzen Landes zu spielen. Das ist eine gute Gelegenheit für uns, ein Statement abzugeben: Wir wollen den Titel, und so wollen wir auch spielen.

Erlebe ausgewählte NFL-Spiele Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

SPOX: Ein wichtiges Primetime-Spiel gegen Denver gab es in dieser Saison ja bereits - das endete mit einem kurzen Kick von Ihnen, der von der Torstange abprallte, und gerade so rein fiel! Im ersten Moment sah es so aus, als wüsste niemand auf dem Platz genau, ob der Schuss wirklich durch gegangen ist ...

Santos: ... oh ja, das war eines der besten Spiele, in dem ich jemals dabei war. Über die komplette Spieldauer ging es hin und her, ob Offense, Defense oder Special Teams, niemand hat sich etwas geschenkt und immer wieder stand es Unentschieden. Zu dem Kick selbst: Normalerweise versuche ich immer, genau die Mitte anzuvisieren. Aber der Kick ging etwas zur Seite und dann als Abpraller rein - glücklicherweise für uns. Schöner wäre es natürlich gewesen, wenn der Ball einfach mittig durchgeflogen wäre. Aber so hat es diesem Spiel noch eine weitere Geschichte gegeben.

SPOX: Keine Frage! Rein von der Distanz her war das Field Goal ja in etwa aus der gleichen Entfernung wie mittlerweile der Extra-Punkt nach dem Touchdown (33 Yards, d. Red.). Wo sehen Sie den Grund dafür, dass viele Kicker in dieser Saison solche Probleme mit dem Extra-Punkt haben? In Week 11 alleine gab es ja zwölf PAT-Fehlschüsse!

Santos: Beim alten Extra-Punkt aus 20 Yards konnte man sich als Kicker noch kleine Fehler erlauben und der Ball ist trotzdem rein gegangen. Die Entfernung war so kurz, dass kaum etwas den Kick beeinflusst hat. Jetzt, aus 33 Yards, ist es zwar kein langer Kick - aber man darf sich keine Fehler leisten. Erwischt man den Ball etwas zu weit rechts oder links, oder unterschätzt beispielsweise einen starken Wind oder Regen, spielt das eine Rolle. Ich denke nicht, dass Kicker unbedingt schlechter sind, die Wahrscheinlichkeit für erfolgreiche PATs ist einfach nach unten gegangen.

SPOX: Das war letztlich ja auch genau die Intention der Liga mit der Veränderung.

Santos: Ganz genau.

SPOX: Anderes Thema: Ihre sportlichen Wurzeln liegen, wie bei so vielen Athleten aus Brasilien, im Fußball. Wie lange blieben Sie beim Fußball, wie geschah der Wechsel zum Football?

Santos: Ich kam in der High School für ein Austauschjahr nach Amerika, um Fußball zu spielen - und habe stattdessen Football entdeckt. Ich erhielt letztlich sogar einige College-Stipendien für Fußball und Football, doch finden beide Sportarten im Herbst statt, also gleichzeitig. Deshalb musste ich mich entscheiden. Fußball - ich war immer Mittelfeldspieler - ist zwar meine größte Leidenschaft, aber im Football war die Chance für mich größer, Profi zu werden. Ich bin dankbar dafür, dass ich für diese Entscheidung belohnt wurde, aber keine Frage: Ich vermisse Fußball.

SPOX: Aber wie genau fing es an? Sie kamen als Austauschschüler, um Fußball zu spielen. Wer hat letztlich vorgeschlagen, dass Sie mal gegen den Football treten sollen?

Santos: Das waren meine Freunde in der High School! Ich hatte im Fußball immer einen recht kräftigen Schuss, und da haben sie vorgeschlagen, dass ich es doch mal als Kicker versuchen könnte. Ich wusste damals nicht viel über Football, ich wusste nur, dass die meisten Spieler groß und stark sind und sich gegenseitig tackeln. Ich dachte mir damals: Auf keinen Fall mache ich das! Dabei verletze ich mich am Ende und setze meine Fußball-Saison aufs Spiel. Aber die Jungs haben gesagt, dass ich einfach als Kicker spielen kann - und dass der Kicker nur aufs Feld kommt, um den Ball zu schießen. Also habe ich es ausprobiert und bin ins Football-Training gegangen. Die Coaches waren beeindruckt, ich konnte relativ schnell 50-Yard-Field-Goals verwandeln. Sie haben mir gesagt, dass ich hier eine echte Chance auf eine Karriere habe.

SPOX: Und hat es Ihnen auch direkt gefallen?

Santos: Es war super, Field Goals zu verwandeln ist ein bisschen wie im Fußball ein Freistoßtor zu erzielen. Man schießt den ruhenden Ball sozusagen ins Tor, ist direkt für Punkte verantwortlich - ein wirklich tolles Gefühl.

SPOX: Wie war dann das erste High-School-Spiel? Waren Sie nervös? Und vor allem: Haben Sie alle Kicks verwandelt?

Santos: (lacht) Ehrlich gesagt habe ich damals noch nicht allzu viel vom Spiel verstanden. Ich wusste nur, dass mir der Coach irgendwann Bescheid sagt, und ich dann den Ball kicke. Ich habe damals in meinem ersten Spiel ein 40-Yard-Field-Goal und alle PATs verwandelt, plötzlich gab es in einigen Zeitungen Artikel über mich und meinen Sprung vom Fußball zum Football. Das war natürlich wirklich cool.

SPOX: Ich habe außerdem gelesen, dass Sie angefangen haben, Madden zu spielen, um Football besser zu verstehen. Ist das korrekt?

Santos: Das stimmt, ja! Ich wollte unbedingt mehr über Football lernen, um zu verstehen, was da auf dem Platz eigentlich passiert. Deshalb habe ich mir Madden für die Xbox gekauft und so angefangen, die Positionen zu lernen, was ein First Down ist, was ein Punt ist, welche NFL-Teams es gibt, all das! Ich wollte einfach wissen, was überhaupt abgeht.

SPOX: Das hat dann ja recht gut geklappt, und nach der High School und dem College wurden Sie der erste Brasilianer, der in der NFL spielt! Haben Sie das in Ihrer Heimat gemerkt? Bei uns in Deutschland wächst das öffentliche Interesse an der NFL natürlich immer dann besonders, wenn Spieler aus Deutschland involviert sind ...

Santos: Oh ja! Ich habe das wachsende Interesse schnell über Social Media bemerkt, wo plötzlich mehr und mehr Leute über mich gesprochen haben. Als ich in meiner Junior-Season im College dann den Preis für den besten Kicker erhalten habe (der Lou Groza Award, d. Red.) hat das große Aufmerksamkeit erregt, und so wuchs das Interesse weiter. Es ist unglaublich, wie sehr das Interesse an der NFL in Brasilien über die letzten Jahre insgesamt gewachsen ist. Brasilien ist inzwischen, nach den USA und Mexiko, einer der größten Märkte für die NFL.

SPOX: Henry Hodgson hat mir bereits vor einigen Monaten gesagt, dass internationales Scouting zunehmend ein Thema wird - würde es sich da für die NFL nicht auch lohnen, in Brasilien nach Spielern - insbesondere Kickern - zu suchen?

Santos: Das ist zumindest definitiv etwas, das Brasilianer zunehmend auf dem Radar haben. Sie haben das Beispiel der deutschen Spieler ja schon angesprochen, zuletzt natürlich Moritz Böhringer, der von den Vikings gedraftet wurde. Wir haben selbst einen Spieler aus Kanada gedraftet und es gibt inzwischen mehrere brasilianische Kicker an Colleges. In meinen Augen ist das auch der beste Weg für Brasilianer: In der High School nach Amerika kommen und neben der Schulbildung auch das Spiel lernen, um sich dann weiter zu entwickeln. Ein konstant guter Kicker zu werden, ist etwas, das Jahre dauert. Das physische Talent kann von Anfang an da sein, aber die Konstanz zu entwickeln, das braucht Zeit.

SPOX: Das ist ein gutes Stichwort: In Ihren Augen, wie groß ist der mentale Aspekt wirklich? Platt formuliert denke ich, dass physisch jeder NFL-Kicker jeden Kick in jedem Spiel machen kann - aber trotzdem sieht man es immer wieder, dass einige Fehlschüsse einen Kicker komplett aus dem Konzept bringen können.

Santos: Ich denke der mentale Aspekt ist für einen Kicker der wichtigste. Man muss mental stark sein und gleichzeitig, wie man so schön sagt, ein Kurzzeitgedächtnis haben. Heißt: Egal, ob man gerade einen wichtigen Kick verwandelt oder einen einfachen daneben geschossen hat, der wichtigste Kick ist immer der nächste - so viele Spiele in der NFL werden mit nur drei, vier Punkten Unterschied entschieden. Man darf sich seiner selbst nicht zu sicher sein, gleichzeitig muss man den eigenen Fähigkeiten vertrauen. Im Training hat man schließlich wieder und wieder aus verschiedenen Positionen getroffen, darauf muss man vertrauen. Unter dem Strich muss man einfach eiskalt sein. Deshalb bin ich beispielsweise auch niemand, der Dinge großartig feiert, ich richte immer den Blick auf das nächste Spiel.

Seite 1: Santos über den Schritt vom Fußball zum Football, den Kick in Denver und kuriose Anfänge

Seite 2: Santos über interne FIFA-Duelle, den Kicker-Alltag und die Zukunft der NFL in London

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung