Suche...

NFL: Philadelphia Eagles - New York Giants 24:19

Playoff-Einzug vertagt - Philly schockt Giants

Freitag, 23.12.2016 | 05:45 Uhr
Carson Wentz und die Eagles verhinderten die vorzeitige Playoff-Party in New York
Advertisement
NFL
Falcons @ Seahawks
NFL
Vikings @ Lions
NFL
Giants @ Redskins
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Packers @ Steelers
NFL
Redskins @ Cowboys
NFL
49ers @ Bears
NFL
RedZone -
Week 13

Die New York Giants (10-5) müssen vorerst noch auf ihr Playoff-Ticket warten. Bei den Philadelphia Eagles (6-9) reicht auch ein starker Odell Beckham Jr. nicht, am Ende steht ein 19:24 (3:14, 10:7, 3:0, 3:3) aus Sicht der Giants. Damit ist klar: Die NFC East und der Nummer-1-Seed in der NFC gehen an die Dallas Cowboys!

Dabei musste Carson Wentz (13/24, 152 YDS, TD, INT) zwischenzeitlich mit Verdacht auf eine Gehirnerschütterung raus, kam aber nach einigen Minuten zurück. Dank seiner starken Defense, insbesondere in der Red Zone, reichten Philly 286 Total-Offense-Yards zum Sieg.

Wentz' Gegenüber Eli Manning (38/63, 356 YDS, TD, 3 INT) stellte derweil mit 63 Passversuchen einen neuen persönlichen Rekord, Giants-Rekord und Saison-Rekord auf. Die kostspieligen Interceptions allerdings machten letztlich den Unterschied aus.

Hier geht's zum kompletten Boxscore

Für die Giants, die mit etwas Schützenhilfe dennoch im Laufe des Wochenendes ihr Playoff-Ticket buchen könnten, geht es in Week 17 nach Washington zu den Redskins. Die Eagles empfangen zum Saisonabschluss den soeben frisch gebackenen NFC-East-Champion Dallas Cowboys.

Die Stimmen:

Doug Pederson (Head Coach Eagles): Für uns war es kein bedeutungsloses Spiel, es war ein wichtiges Spiel - wir haben diesen Sieg gebraucht. Ich bin stolz auf die Jungs. Malcolm mit seinen beiden Interceptions kann ich heute gar nicht genug loben."

Der Spielfilm:

Vor dem Kick-Off: Die Playoffs rufen! Mit einem Sieg bei Division-Rivale Philadelphia hätten die Giants ihr Playoff-Ticket sicher in der Tasche und könnten der restlichen NFL am Weihnachtswochenende entspannt zuschauen. Allerdings muss das ohne Nummer-1-Cornerback Janoris Jenkins gelingen, den eine Rückenverletzung plagt.

Erlebe ausgewählte NFL-Spiele Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Für die Eagles auf der anderen Seite geht es nach dem so vielversprechenden Saisonstart längst nur noch um Schadensbegrenzung und Lerneffekte. Zuletzt setzte es fünf Pleiten in Folge. Defenses haben sich merklich besser auf Carson Wentz eingestellt, und mit den Giants wartet jetzt die vielleicht schwerste Probe auf den Rookie-Quarterback. Immerhin: Darren Sproles kehrt nach einwöchiger Verletzungspause zurück, Tackle Lane Johnson hat derweil seine Sperre abgesessen und darf ebenfalls wieder mitwirken.

1. Viertel: Die Eagles-Defense beginnt stark, Malcolm Jenkins verteidigt zwei Mal glänzend gegen Odell Beckham und es gibt ein 3&Out für die Giants zum Start. Philly gelingt im Gegenzug etwas, das New York schon die ganze Saison über nicht schafft - die Eagles ziehen ein Run Game auf! Mehrere gut geblockte Runs bringen Philly schnell in die gegnerische Hälfte und hinter Lane Johnson trägt Sproles den kurzen Pitch 25 Yards in die Endzone! Aus Giants-Sicht wird es nicht besser: Nur drei Plays später wirft Manning unter Druck genau in die Arme des Underneath-Verteidigers Jenkins, der den Ball in die Endzone zurück trägt! Pick Six! Erst nach je einem anschließenden Punt auf beiden Seiten finden die Giants ihren Rhythmus: Einige gute Runs von Jennings und Perkins, ein langer Pass auf Beckham - New York marschiert von der eigenen 3-Yard-Line in die Red Zone. Dort aber reicht es nur zum Field Goal. 14:3 Eagles.

2. Viertel: Was für ein irres Play zum Start des zweiten Viertels! Wentz bewegt sich zunächst sensationell in und außerhalb der Pocket und weicht mehreren Pass-Rushern aus. Am Ende feuert er den späten Wurf das Feld runter, unterschätzt aber die Geschwindigkeit von Rodgers-Cromartie und der schnappt sich die Interception! Es folgen schnelle Punts für beide Teams, ehe die Giants wieder das Feld runter marschieren. Aber: Die Räume, die sich durch Phillys 2-Deep-Coverage ergeben, werden in der Red Zone deutlich kleiner, und so reicht es hier wieder nur zum Field Goal. Und die Eagles schlagen zurück: Ein toller Read und Pass von Wentz auf Nelson Agholor in die tiefe Crossing-Route, 40-Yard-Touchdown! Im Gegenzug hat New York allerdings ebenfalls eine Antwort parat: Ein weiterer langer Drive führt in die Red Zone, dieses Mal aber findet Manning Sterling Shepard bei Third Down Underneath, Touchdown! 21:13 Eagles zur Halbzeit.

NFL-Insider Ian Rapoport im Interview: "Mit meinen Quellen ist es wie beim Dating"

3. Viertel: 3&Out für die Eagles zu Beginn des dritten Viertels, wobei Wentz mit einem Beinahe-Pick - fast eine Kopie seiner ersten Interception - Glück hat. Ein langer Pass auf Beckham bringt die Giants darauf hin schnell in die Eagles-Hälfte, New York hat auch dieses Mal wenige Probleme damit, in die Red Zone zu kommen - und auch dieses Mal hält genau hier die Eagles-Defense. Field Goal. Philly kann anschließend einen vernünftigen Drive zusammen basteln, nach einem Hit aber schlägt Wentz hart mit dem Kopf auf dem Boden auf - Chase Daniel muss rein! Folgerichtig dominiert das Run Game den Rest des Drives, ein halbes Yard vor der Endzone wird Mathews bei Third Down aber gestoppt. Bei den Giants hat sich dabei ausgerechnet Damon Harrison verletzt, Philly spielt das Fourth Down aus. Doch auch ohne den besten Run-Stopper der Liga hält die Defense! 21:16 Eagles.

4. Viertel: Die nächste furchtbare Interception von Manning! Wieder ist es Jenkins, den Eli komplett übersieht, dieses Mal allerdings aus seiner tiefen Safety-Position heraus! Wentz hat das Concussion Protocol derweil erfolgreich hinter sich gebracht und führt sich mit einem sensationellen Run wieder ein: Philly erhöht per Field Goal. Beckham aber ist wieder zur Stelle, aus einem kurzen Pass folgt eine 33-Yard-Explosion. Und auch bei 4th&5 wenige Plays später rettet Beckham den Giants-Drive. Das darauf folgende 4th&3 spielt McAdoo nicht aus, Field Goal 5:30 Minuten vor dem Ende. Und seine Defense gibt ihm Recht: Die Hausherren müssen erneut schnell punten. Zwei Minuten vor Schluss gibt's nach erfolgreicher Pederson-Challenge das nächste 4th Down - statt 4th&Inches ist es aufgrund einer False-Start-Strafe ein 4th&6 und Carroll rettet gegen Shepard! Allerdings sah das stark nach Pass-Interference aus. Und dann ein Fehler von Pederson: Eine Incompletion, statt eines Runs bei Third Down gibt den Giants den Ball 1:30 vor dem Ende mit einer Timeout zurück. Schnell sind die Gäste in der gegnerischen Hälfte, mit 14 Sekunden auf der Uhr landet Mannings Pass in Richtung Endzone aber bei Terence Brooks! Ball Game! 24:19 Eagles!

Der Star des Spiels: Philadelphias Offensive Line. Das Comeback von Lane Johnson machte einen riesigen Unterschied, Phillys O-Line lieferte gegen die herausragende Giants-Front beachtliche Arbeit: Knapp 4 Yards pro Run, vor allem aber gelang den Giants kein einziger Sack. Ansonsten darf, neben Jenkins für seine beiden Picks, Beckham nicht unerwähnt bleiben: Da Philly mit seinen tief postierten Safetys lange Pässe schwer machte, war OBJs Fähigkeit, aus kurzen Pässen große Raumgewinne zu erzielen, elementar wichtig. 11 Catches und 150 Receiving-Yards standen am Ende zu Buche

Der Flop des Spiels: Eli Manning. Die absurden 63 Pässe, die auch durch New Yorks hohe Ballbesitzzeit (fast 35 Minuten) entstanden, sind die eine Sache - Mannings üble Fehler bei den ersten beiden Interceptions die andere. Beide Pässe dürfen einem so erfahrenen Quarterback schlicht nicht passieren, und durch den Pick Six war das letztlich ein maßgeblicher Faktor für die Niederlage. Als Gruppe desolat waren derweil die Wide Receiver der Eagles: Erneute Drops, kein Entgegenkommen bei Pässen. Der Vergleich zu Beckham: Phillys Wide Receiver fingen zusammen gerechnet nicht halb so viele Pässe (5) für nicht halb so viele Yards (70) wie New Yorks Star-Receiver.

Das fiel auf:

  • Vom ersten Play an spielten die Eagles mit viel 2-Men-Deep - also zwei tief postierten Safetys. Daraus rotierten sie allerdings auch gelegentlich nach dem Snap in eine andere Coverage, und erwischten Manning so etwa zum Pick Six im ersten Viertel. Gleichzeitig brachte Manning einige Male präzise Outside-Pässe an den Mann, wenn die Abstimmung zwischen Cornerback und Safety nicht zu hundert Prozent passte und sich eine kleine Lücke auftat.

  • Agierten die Eagles dann doch mal in Single-High-Coverage, suchte Manning Beckham prompt. In den meisten Zone-Coverage-Paketen bekam es New Yorks Star-Receiver jedoch mit einer Cornerback/Linebacker/Safety-Kombination zu tun. In Man Coverage suchte Manning das Safety-Slot-Matchup häufiger, unter anderem bei Shepards Touchdown (gegen Jenkins).
  • Offensiv hatten die Eagles einen sehr guten Game Plan, um die Giants-Front aus dem Rhythmus zu bringen: Rollouts, Bewegen der Pocket, Draws, Play Action und so weiter. Dabei half es, dass das Running Game überraschend gut funktionierte. Das Comeback von Lane Johnson, insbesondere bei den Outside-Runs, war hierbei ein enorm wichtiger Faktor.
  • Aber auch New Yorks oft kritisierte Offensive Line hatte gegen eine starke Front ihrerseits einen guten Tag, Manning hatte oft mehr Zeit, als vorher gedacht.
  • Im Run-Blocking half es dabei ohne Frage, dass Philadelphia oft mit den zwei tiefen Safetys agierte. Das öffnete auch Pass-Wege Underneath - wenn Manning die Coverage eben nicht falsch las. Aber: In der Red Zone wurden die durch die 2-Deep-Coverage geöffneten Räume deutlich kleiner. Das führte dazu, dass die Giants den Ball zwar bis in die Red Zone gut bewegen konnten, dort aber mehrfach gestoppt wurden.
  • Individuell hatte in New Yorks Run Game Paul Perkins erneut einige gute Momente - seine Fähigkeit, Gegner auf engstem Raum mit seinen Cuts aussteigen zu lassen, half ihm auch, wenn das Blocking nicht passte.
  • Stat des Tages: Eli Manning hat jetzt in dieser Saison die ligaweit meisten Spiele mit mehreren Interceptions auf dem Konto (6). Seit 2004 hat er 59 solcher Spiele, sieben mehr als jeder andere Spieler.

Week 16 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung