Suche...

NFL: Die Stars der Woche - Week 12

Die Allzweckwaffe aus Kansas City

Von SPOX
Dienstag, 29.11.2016 | 07:30 Uhr
Tyreek Hill (l.) gelang beim Sieg in Denver ein historischer Touchdown-Hattrick
Advertisement
MLB
Live
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Beim Duell zwischen Kansas City und Denver gelingt Tyreek Hill der historische Touchdown-Hattrick, während sich die Steelers auf ihre Stars verlassen können. LeSean McCoy rettet derweil die Bills und Khalil Mack ist nicht zu stoppen. SPOX präsentiert die Stars aus Week 12!

Passing and Receiving:

Drew Brees, QB, New Orleans Saints: Was für eine Show von Drew Brees! Der Routinier lieferte gegen Gregg Williams, ehemaliger Defensive Coordinator der Saints, eine absolute Gala und zerpflückte die sonst so starke Rams-Defense. Am Ende standen nur acht Incompletions bei 310 Yards und vier Touchdowns, obendrauf lieferte Brees noch einen kurzen Rushing-Touchdown. Da kann man über den Fumble schon mal hinwegsehen...

Erlebe ausgewählte NFL-Spiele Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Antonio Brown, WR, Pittsburgh Steelers: Zugegeben: Durch den Ausfall von Andrew Luck war das Duell der Steelers mit den Colts an Thanksgiving letztlich doch relativ einseitig, vor allem weil Pittsburghs Defense keine allzu große Mühe hatte. Dennoch mussten die Steelers selbst auch erst einmal punkten - und dafür war einmal mehr Antonio Brown zuständig: 91 Receiving-Yards und dabei drei Touchdowns, mitunter spektakulärer Routes gegen bemitleidenswerte Colts-Cornerbacks. Eine starke Vorstellung!

Odell Beckham Jr., WR, New York Giants: Lange taten sich die Giants bei den nach wie vor sieglosen Cleveland Browns schwerer, als vorher vermutet. Und wer weiß, wie es ohne Odell Beckham ausgegangen wäre. Doch stattdessen riss der Superstar der Giants das Spiel an sich - seine zwei Touchdowns (8 Receptions, 96 Yards) machten am Ende den Unterschied beim 27:13-Sieg aus. Beckham wurde außerdem auch als Punt-Return-Man eingesetzt.

Tyreek Hill, WR, Kansas City Chiefs: In den letzten Wochen hatte Hill immer mal wieder mit dem einen oder anderen Big Play auf sich aufmerksam gemacht. Den Primetime-Auftritt gegen Denver kann man dann wohl als seinen Durchbruch bezeichnen: Der Rookie erzielte einen Return-Touchdown, einen Rushing-TD (bei dem er Von Miller alt aussehen ließ) und dann auch noch den Score, der zur Verlängerung führte. Rushing, Receiving und Special-Teams-TD? Das hatte zuletzt Hall of Famer Gale Sayers geschafft. Und zwar vor über 50 Jahren.

Rushing and Defense:

LeSean McCoy, RB, Buffalo Bills: Buffalo stand am Sonntag kurz davor, die eigenen Playoff-Träume zuhause leichtfertig aus dem Fenster zu werfen. Immer wieder setzten die Jaguars nach, führten phasenweise und hatten die Bills am Rande der Heim-Blamage. Doch wieder einmal kam McCoy zur Rettung: 103 Rushing-Yards und zwei Touchdowns, darunter ein 75-Yard-TD-Run gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit - ein weiteres tolles Spiel von Buffalos wichtigster Offense-Waffe!

Le'Veon Bell, RB, Pittsburgh Steelers: Kein Running Back in der NFL kann es dieser Tage mit Le'Veon Bell aufnehmen, dieser Mischung aus Geduld, Explosivität und Vielseitigkeit kommt allerhöchstens Arizonas David Johnson noch nahe. Das bekamen auch die Colts an Thanksgiving zu spüren: 120 Rushing-Yards und ein Touchdown sowie vier Receptions - und einige Läufe, die einen das Spiel nochmals zurückspulen lassen.

Mark Ingram, RB, New Orleans Saints: Die letzten Wochen waren aus Ingrams Sicht nicht immer einfach - doch gegen die Rams schüttelte er all das mal eben ganz problemlos ab: Ingram erlief 146 Yards und einen Touchdown mit einem sensationellen Schnitt von über 10 Yards pro Run! Dazu kam noch ein Receiving-Touchdown, die Saints rollten nur so über Los Angeles.

Khalil Mack, OLB, Oakland Raiders: Keine Frage: Ohne Mack verlieren die Raiders am Sonntag gegen Carolina. Ein Pick Six, permanenter Druck auf Newton, der entscheidende Sack-Fumble und schlicht ein unglaublich dominanter Auftritt. Das belegen auch die Statistiker: Mack hatte eine Interception, einen Sack, einen Forced Fumble, eine Fumble-Recovery und ein Touchdown - seit Charles Woodson 2009 ist Mack der erste Spieler, der diese fünf Dinge alle in einem Spiel geschafft hat!

Week 12 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung