Dienstag, 15.11.2016

NFL: New York Giants - Cincinnati Bengals 21:20

Beckhams pure Präsenz zu viel für Bengals

Die New York Giants (6-3) rangen die Cincinnati Bengals (3-5-1) im Monday Night Game von Week 10 daheim mit 21:20 (7:7, 7:3, 0:10, 7:0) nieder und setzten damit ihre Siegesserie fort. Gleichzeitig bleiben sie damit in der NFC auf Playoff-Kurs. Bester Mann bei den G-Men war dabei einmal mehr der Superstar-Receiver des Teams.

Die New York Giants begannen stark, ließen etwas nach, um dann wieder überzeugend zurückzukommen im Monday Night Game gegen die Cincinnati Bengals. Eli Manning (28/44, 240, 3 TD, 2 INT) zeigte eine über weite Strecken gute Leistung, leistete sich jedoch einmal mehr zwei Interceptions, womit er nun schon bei zehn in der Saison steht - in neun Spielen. Dennoch reichte es auch für drei Touchdowns, einen davon auf Odell Beckham Jr., der letzten Endes mit seiner Konstanz und Präsenz gewichtigen Anteil am Heimsieg hatte.

Hier geht's zum BOXSCORE

Die Bengals sahen zwischenzeitlich wie das bessere Team aus, doch nach einer ünnötigen Interception früh im vierten Viertel durch Andy Dalton war dem AFC-North-Team sichtlich der Zahn gezogen. Sie fallen durch die Niederlage weiter zurück und konnten die Niederlage der Pittsburgh Steelers vom Sonntag nicht ausnutzen. Die Giants wiederum verlängerten ihre Siegesserie auf vier Spiele - und bleiben damit hinter den Dallas Cowboys immerhin auf Wildcard-Kurs in der NFC.

Die Stimmen:

Eli Manning (Giants-Quarterback) über ...

... die Situation der Giants: "Wir mögen die Position, in der wir uns jetzt befinden. Wir müssen nun nur so weiter machen. Wir können nicht langsam machen. Wir können uns nicht für eine Sekunde zurücklehnen. Jedes Spiel, das wir spielen, ist eng. Ich bin stolz, wie dieses Team kämpft."

... der Touchdown bei 4th Down: "Ich weiß nicht, ob ich es zuvor gehört hatte. Aber bei 3rd Down sagen sie dir natürlich [dass wir im 4-Down-Territorium waren]. Wir hatten den Quarter-Wechsel, also hatte Coach Ben McAdoo ein wenig Zeit, um darüber nachzudenken und er wollte, dass ich Bescheid weiß und den Offensivspielern die Situation erkläre."

Andy Dalton (Bengals-Quarterback): "Wir hätten nur ein Play gebraucht, um auf Touren zu kommen. Aber wir haben es nie gemacht."

Der Spielfilm:

Vor dem Kick-Off:

Wenn der Trend irgendein Indikator ist, dann sind die Giants an diesem Montagabend im Vorteil: Sie haben ihre letzten drei Spiele gewonnen, zuletzt gegen die Eagles. Die Bengals wiederum entschieden nur eins der letzten vier Spiele für sich, nämlich das Heimspiel gegen die sieglosen Cleveland Browns. Vor der Bye-Week gab es das Unentschieden gegen die Redskins in London.

Die berühmtesten Fans der NFL - Preiset den Football!
Die NFL hat zahllose Fans überall in der Welt. Einige kleiden sich extravagant, andere sind vielleicht leicht verrückt. Doch alle lieben den Sport - auch sehr viele Promis sind unter ihnen
© getty
1/29
Die NFL hat zahllose Fans überall in der Welt. Einige kleiden sich extravagant, andere sind vielleicht leicht verrückt. Doch alle lieben den Sport - auch sehr viele Promis sind unter ihnen
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg.html
Dabei kommen die prominenten Fans aus allen öffentlichen Bereichen, so auch aus anderen Sportarten. Basketballer stehen besonders auf Football. Wie etwa Lakers-Legende Kobe Bryant, großer Fan der Philadelphia Eagles
© getty
2/29
Dabei kommen die prominenten Fans aus allen öffentlichen Bereichen, so auch aus anderen Sportarten. Basketballer stehen besonders auf Football. Wie etwa Lakers-Legende Kobe Bryant, großer Fan der Philadelphia Eagles
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=2.html
Oder auch Stephen Curry, glühender Anhänger der Carolina Panthers. Der NBA-MVP war sogar Gast bei Super Bowl 50, musste dort aber eine Pleite seines Teams miterleben
© getty
3/29
Oder auch Stephen Curry, glühender Anhänger der Carolina Panthers. Der NBA-MVP war sogar Gast bei Super Bowl 50, musste dort aber eine Pleite seines Teams miterleben
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=3.html
Der größte Basketballer aktuell - da sind sich viele einig - ist indes LeBron James. Und der hat sein Footballherz an America's Team, die Dallas Cowboys, verloren
© getty
4/29
Der größte Basketballer aktuell - da sind sich viele einig - ist indes LeBron James. Und der hat sein Footballherz an America's Team, die Dallas Cowboys, verloren
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=4.html
Wenn Lindsey Vonn mal nicht mit den Skiern unterwegs ist, schaut sie gerne bei den Denver Broncos vorbei und soll auch schon dem einen oder anderen NFL-Athleten nähergekommen sein
© getty
5/29
Wenn Lindsey Vonn mal nicht mit den Skiern unterwegs ist, schaut sie gerne bei den Denver Broncos vorbei und soll auch schon dem einen oder anderen NFL-Athleten nähergekommen sein
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=5.html
Hulk Hogan ist bekannt für seine außerordentliche Wrestling-Karriere. Doch auch für Football hat er was übrig - speziell für die New York Jets, womit er nicht alleine ist ...
© getty
6/29
Hulk Hogan ist bekannt für seine außerordentliche Wrestling-Karriere. Doch auch für Football hat er was übrig - speziell für die New York Jets, womit er nicht alleine ist ...
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=6.html
Als selbsternannter King of Queens gehört es sich für Kevin James natürlich, neben den New York Mets auch den New York Jets die Daumen zu drücken. Genau wie sein Serien-Alter-Ego Douglas Steven Heffernan!
© getty
7/29
Als selbsternannter King of Queens gehört es sich für Kevin James natürlich, neben den New York Mets auch den New York Jets die Daumen zu drücken. Genau wie sein Serien-Alter-Ego Douglas Steven Heffernan!
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=7.html
Er rappte einst, er hätte das Yankees-Cap berühmter gemacht als es jeder Yankee hätte tun können. Aber in Sachen Football gibt es für Jay Z natürlich nur die Jets!
© getty
8/29
Er rappte einst, er hätte das Yankees-Cap berühmter gemacht als es jeder Yankee hätte tun können. Aber in Sachen Football gibt es für Jay Z natürlich nur die Jets!
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=8.html
Doch es gibt durchaus noch Show-Biz-Größen, die andere Vorlieben haben. Nehmen wir Sänger/Schauspieler/Songwriter/Entertainer Justin Timberlake. Sein Team sind die Green Bay Packers
© getty
9/29
Doch es gibt durchaus noch Show-Biz-Größen, die andere Vorlieben haben. Nehmen wir Sänger/Schauspieler/Songwriter/Entertainer Justin Timberlake. Sein Team sind die Green Bay Packers
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=9.html
Will Smith wiederum bleibt seinen Wurzeln treu und hält es mit dem Fresh Prince: Er ist überzeugter Eagles-Anhänger, brachte seinem Team in Super Bowl XXXIX kein Glück - das Spiel gewannen die Patriots
© getty
10/29
Will Smith wiederum bleibt seinen Wurzeln treu und hält es mit dem Fresh Prince: Er ist überzeugter Eagles-Anhänger, brachte seinem Team in Super Bowl XXXIX kein Glück - das Spiel gewannen die Patriots
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=10.html
Stichwort Patriots: Gibt es einen größeren Patriots-Fan als Marky Mark himself? Mark Wahlberg ist glühender Anhänger von Tom Brady und Co. und feierte den Erfolg in Super Bowl XLIX auf dem Feld
© getty
11/29
Stichwort Patriots: Gibt es einen größeren Patriots-Fan als Marky Mark himself? Mark Wahlberg ist glühender Anhänger von Tom Brady und Co. und feierte den Erfolg in Super Bowl XLIX auf dem Feld
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=11.html
Ebenfalls glühender Pats-Fan und langjähriger Kumpel von Head Coach Bill Belichick und Eigner Robert Kraft ist Sänger Jon Bon Jovi
© getty
12/29
Ebenfalls glühender Pats-Fan und langjähriger Kumpel von Head Coach Bill Belichick und Eigner Robert Kraft ist Sänger Jon Bon Jovi
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=12.html
Und nochmal Patriots: Wie es sich für einen guten Patrioten gehört ist Captain America, Chris Evans, ebenfalls Fan des Teams aus New England. Er hatte sogar eine Wette laufen mit einem Marvel-Kollegen ...
© getty
13/29
Und nochmal Patriots: Wie es sich für einen guten Patrioten gehört ist Captain America, Chris Evans, ebenfalls Fan des Teams aus New England. Er hatte sogar eine Wette laufen mit einem Marvel-Kollegen ...
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=13.html
... nämlich Star-Lord von den Guardians of the Galaxy! Für Chris Pratt gibt es nur die Seahawks, die den Patriots in Super Bowl XLIX unterlagen. Also musste Star-Lord in voller Montur in einem Kinderkrankenhaus auftreten. Immerhin hat sich das gelohnt
© getty
14/29
... nämlich Star-Lord von den Guardians of the Galaxy! Für Chris Pratt gibt es nur die Seahawks, die den Patriots in Super Bowl XLIX unterlagen. Also musste Star-Lord in voller Montur in einem Kinderkrankenhaus auftreten. Immerhin hat sich das gelohnt
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=14.html
Die Seahawks wiederum haben aber noch einen größeren Anhänger, nämlich Rapper Macklemore. Der feierte den Erfolg in Super Bowl XLVIII über Denver gebührend mit dem Team
© getty
15/29
Die Seahawks wiederum haben aber noch einen größeren Anhänger, nämlich Rapper Macklemore. Der feierte den Erfolg in Super Bowl XLVIII über Denver gebührend mit dem Team
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=15.html
Politiker dürfen auch nicht fehlen unter den bekanntesten Fans. Ganz große Anhänger der Houston Texans sind etwa die früheren US-Präsidenten George H.W. Bush (r.) und sein Sohn George W. Bush
© getty
16/29
Politiker dürfen auch nicht fehlen unter den bekanntesten Fans. Ganz große Anhänger der Houston Texans sind etwa die früheren US-Präsidenten George H.W. Bush (r.) und sein Sohn George W. Bush
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=16.html
Und auch der noch amtierende Commander in Chief hat ein klares Lieblingsteam, "seine" Chicago Bears. Die 1985er Bears besuchten 2015 zum 30. Super-Bowl-Sieg-Jubiläum das Weiße Haus
© getty
17/29
Und auch der noch amtierende Commander in Chief hat ein klares Lieblingsteam, "seine" Chicago Bears. Die 1985er Bears besuchten 2015 zum 30. Super-Bowl-Sieg-Jubiläum das Weiße Haus
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=17.html
Einen größeren Detroit-Sports-Fan gibt es wohl nicht: Kid Rock ist immer da, wenn's eine Hymne oder dergleichen zu singen gibt - gerne auch an Thanksgiving bei den Lions!
© getty
18/29
Einen größeren Detroit-Sports-Fan gibt es wohl nicht: Kid Rock ist immer da, wenn's eine Hymne oder dergleichen zu singen gibt - gerne auch an Thanksgiving bei den Lions!
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=18.html
Prince ist zwar in diesem Jahr verstorben, doch sein großer Hit "Purple Rain" kann kein Zufall gewesen sein - sein Herz schlug für Purple & Gold, also die Vikings aus seiner Heimat Minnesota
© getty
19/29
Prince ist zwar in diesem Jahr verstorben, doch sein großer Hit "Purple Rain" kann kein Zufall gewesen sein - sein Herz schlug für Purple & Gold, also die Vikings aus seiner Heimat Minnesota
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=19.html
Jennifer Lopez ist nicht nur Fan der Miami Dolphins. J-Lo ist auch Anteilseignerin an der Franchise aus South Florida
© getty
20/29
Jennifer Lopez ist nicht nur Fan der Miami Dolphins. J-Lo ist auch Anteilseignerin an der Franchise aus South Florida
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=20.html
Letzteres gilt auch für "Fergie" von den Black Eyed Peas. Stacy Ferguson hält ebenfalls Anteile an den Dolphins
© getty
21/29
Letzteres gilt auch für "Fergie" von den Black Eyed Peas. Stacy Ferguson hält ebenfalls Anteile an den Dolphins
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=21.html
Nein, mit den Avengers sind wir noch nicht durch! Ober-Boss Samuel L. Jackson, bekannt als Nick Fury, inspiriert gerne die Atlanta Falcons
© getty
22/29
Nein, mit den Avengers sind wir noch nicht durch! Ober-Boss Samuel L. Jackson, bekannt als Nick Fury, inspiriert gerne die Atlanta Falcons
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=22.html
Rapper und Schauspieler Ice Cube wiederum lässt keinen Zweifel daran, wer sein Team ist: die - noch - Oakland Raiders
© getty
23/29
Rapper und Schauspieler Ice Cube wiederum lässt keinen Zweifel daran, wer sein Team ist: die - noch - Oakland Raiders
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=23.html
Model und Schauspielerin Brooklyn Decker ist glühende Anhängerin der Carolina Panthers. Tennis mag sie aber offenbar auch, ihr Mann ist Ex-Wimbledon-Sieger Andy Roddick
© getty
24/29
Model und Schauspielerin Brooklyn Decker ist glühende Anhängerin der Carolina Panthers. Tennis mag sie aber offenbar auch, ihr Mann ist Ex-Wimbledon-Sieger Andy Roddick
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=24.html
"Da Bears" haben wohl keinen größeren Fan als Schauspieler Ashton Kutcher (l.), doch auch der andere Ex von Demi Moore (M.), Bruce Willis (r.) scheint es mit den Bears zu halten
© getty
25/29
"Da Bears" haben wohl keinen größeren Fan als Schauspieler Ashton Kutcher (l.), doch auch der andere Ex von Demi Moore (M.), Bruce Willis (r.) scheint es mit den Bears zu halten
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=25.html
Jemand "Silver Linings Playbook" gesehen? Bradley Cooper spielt dort einen leicht verrückten Eagles-Fan. Ob er auch privat leicht verrückt ist, ist nicht überliefert. Eagles-Fan aber ist er allemal!
© getty
26/29
Jemand "Silver Linings Playbook" gesehen? Bradley Cooper spielt dort einen leicht verrückten Eagles-Fan. Ob er auch privat leicht verrückt ist, ist nicht überliefert. Eagles-Fan aber ist er allemal!
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=26.html
Er versteht wirklich was von der Materie - Rapper Snoop Dogg (r.) trainiert privat ein Jugend-Football-Team. Selbst ist er Anhänger vom Rekord-Super-Bowl-Gewinner Pittsburgh Steelers. Kollege Lil Wayne (l.) hält es mit Green Bay
© getty
27/29
Er versteht wirklich was von der Materie - Rapper Snoop Dogg (r.) trainiert privat ein Jugend-Football-Team. Selbst ist er Anhänger vom Rekord-Super-Bowl-Gewinner Pittsburgh Steelers. Kollege Lil Wayne (l.) hält es mit Green Bay
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=27.html
Auch die traditonsreichen San Francisco 49ers dürfen nicht fehlen. Ihr schönster Fan heißt Marisa Miller, ihres Zeichens Super-Model
© getty
28/29
Auch die traditonsreichen San Francisco 49ers dürfen nicht fehlen. Ihr schönster Fan heißt Marisa Miller, ihres Zeichens Super-Model
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=28.html
Eine Überraschung zum Schluss: Der glühende Cubs-Fan Bill Murray steht Gerüchten zufolge Football-technisch nicht auf das Team aus Chicago. Er soll die Jacksonville Jaguars bevorzugen!
© getty
29/29
Eine Überraschung zum Schluss: Der glühende Cubs-Fan Bill Murray steht Gerüchten zufolge Football-technisch nicht auf das Team aus Chicago. Er soll die Jacksonville Jaguars bevorzugen!
/de/sport/diashows/1610/NFL/bon-jovi-barack-obama-mark-wahlberg,seite=29.html
 

Erlebe ausgewählte NFL-Spiele Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Personell bestätigte sich die Befürchtung der Giants, dass Wide Receiver Victor Cruz passen muss. Für ihn rückt Rookie Sterling Sharpe ins Lineup. Bei den Gästen fällt allen voran Linebacker Rey Maualuga aus. Vontaze Burfict ist dagegen einsatzbereit. Offensiv liegt der Fokus neben A.J. Green sicher auf Tight End Tyler Eifert, der in London erstmals wieder richtig aufdrehte (9 REC, 102 YDS, TD).

1. Viertel: Perfekte Starts auf beiden Seiten. Die Giants haben zuerst den Ball und Eli Manning komplettiert alle sechs Pässe im ersten Drive für 73 Yards und einen Touchdown-Pass auf Will Tye. Das Tempo ist hoch, die Serie dauert keine vier Minuten. Die Bengals brauchen dann für ihre Antwort nur 2:07 Minuten: Drei Spielzüge, 80 Yards, Touchdown A.J. Green! Der Schlüsselspielzug ist aber ein 71-Yard-Pass von Andy Dalton auf Tyler Eifert aus einer Formation mit zwei O-Linern außerhalb der Hashmarks als Quasi-Wide-Receiver. In der Folgezeit wird das Spiel der Offenses ungenauer und die Defenses sehen mehr Land. 7:7 nach einem Viertel.

Two Minute Warning: "Die Browns werden auch mal Glück haben"

2. Viertel: Das zweite Viertel beginnt wie das erste endete: Mit dominierenden Defensiven! Eine Diving Interception von Dre Kirkpatrick gegen Manning bringt die Gäste in die Red Zone, doch mehr als ein Field Goal springt dabei nicht heraus. Die Giants machen es dann besser, da Manning seinen Rhythmus findet und sein Team meist ohne Huddle übers Feld führt. Am Ende steht ein Touchdown von Odell Beckham Jr., der sich mit einem Double-Move aus einer Double-Coverage befreit und dann völlig frei in der Endzone scort. 14:10 New York zur Pause.

3. Viertel: Die Bengals stürmen in die zweite Hälfte mit einem 84-Yard-Kick-Off-Return von Alex Erickson. Zwei Spielzüge später läuft Jeremy Hill aus neun Yards über die Weak Side nach einem End-Around-Fake in die Endzone zum Touchdown. Der Folge-Drive bringt ein Field Goal. Die Giants brauchen bis zur letzten Seriee des Abschnitts, um wirklich gefährlich zu werden. Sie beenden das Viertel tief in der Red Zone. 20:14 Cincinnati.

4. Viertel: Das Viertel beginnt mit einem Touchdown von Manning zu Shepard. Bemerkenswert: Der TD gelang beim vierten Versuch, ein Field Goal wäre zu Beginn zu diesem Zeitpunkt durchaus auch vertretbar gewesen. Es folgen zwei böse Picks auf beiden Seiten. Erst überwirft Dalton sein Target in Double Coverage und wird von Landon Collins gepickt. Dann, im darauffolgenden Snap, feuert auch Manning eine sinnlose Interception und gibt den Ball gleich zurück. Die Bengals-Offense wird daraufhin aber komplett ausgeschaltet von den Giants, sodass Shepards TD den Unterschied ausmacht. Endstand: 21:20 New York.

Der Star des Spiels: Odell Beckham Jr. Der Top-Receiver der Giants (10 REC, 97 YDS, TD) lieferte in der Primetime. Nicht nur erzielte er einen Touchdown, er fungierte auch stets als Safety-Net für Manning und sorgte mit seinen sicheren Catches - die Kollegen fielen des Öfteren durch Drops auf - für das eine oder andere First Down. Und beim entscheidenden Touchdown von Shepard zog er gleich zwei Verteidiger auf sich und machte damit den Weg für den Rookie frei.

Die Superstars aus NHL, NFL und NBA gibt's live und auf Abruf auf DAZN

Der Flop des Spiels: Andy Dalton. Wäre nach drei Vierteln Schluss gewesen, müsste man der Red Rifle (16/29, 204 YDS, TD, INT) eine solide Vorstellung attestieren. Doch er begann das vierte Viertel mit einer völlig unnötigen Interception - Double Coverage und außerdem überwarf er sein Target Tyler Kroft so deutlich, dass nur Landon Collins an den Ball kommen konnte. Im letzten Drive wurde er dann natürlich auch noch von seiner O-Line im Stich gelassen, die zwei Sacks in kurzer Abfolge zuließ. Generell aber hatte die Offense der Gäste zu viele Aussetzer im zweiten und vierten Viertel.

Das fiel auf:

  • Immer, wenn die Bengals konservativ agierten in der Offense, hatten die Giants Erfolg mit ihrer Defense. Aber sobald Cincy auf exotische Formationen wie beim 71-Yard-Catch von Eifert im ersten Viertel oder diverse Play-Fakes setzte, fanden die Hausherren kaum eine Antwort. Warum Cincy diese Plays nicht häufiger nutzte, ist daher fraglich.

  • Analog dazu die Giants-Offense: Auch diese kam nur ins Rollen, wenn man das Tempo erhöhte und auf Huddles verzichtete. Bei normalem Tempo gelang recht wenig, was auch an der meist disziplinierten Bengals-Defense lag.

  • Die Giants legen zwar im Schnitt die wenigsten Yards aller Teams auf dem Boden zurück, doch mit 4,1 Yards pro Carry war man heute besonders dank Rashad Jennings effektiv. Allerdings ging kaum ein Play dieser Art mal durch die Mitte - zu groß war die Dominanz von Domata Peko, Geno Atkins und Vontaze Burfict dahinter. Off-Tackle fand Jennings (12 CAR, 53 YDS) aber meist den Platz zum Laufen.

Der NFL-Spielplan im Überblick

Marcus Blumberg

Diskutieren Drucken Startseite

Marcus Blumberg(Redaktion)

Marcus Blumberg, Jahrgang 1984, ist seit 2014 für SPOX.com tätig. Geboren und aufgewachsen im Herzen Niedersachsens studierte er Germanistik und Philosophie in Göttingen. Schon währenddessen war er für Baseballinsider und AmericanFootballinsider tätig. Nach einem Praktikum bei SPOX Anfang 2012 kehrte er zurück und ist vor allem in den Bereichen Sportal, Live und US-Sport tätig.

Live-Stream
Trend

Den Super Bowl in dieser Saison gewinnt...

Pittsburgh
New England
Arizona
Seattle
Carolina
Ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.