Suche...
NFL

Brady verweigert Aussage zu Trump

Von SPOX
Tom Brady wollte sich nicht zu Donald Trump äußern

Patriots-Quarterback Tom Brady hat in einer Pressekonferenz am Mittwoch einen Kommentar zum amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump und dessen verbalen Aussetzern verweigert. Andere Spieler hielten mit ihrer Meinung dagegen nicht hinter dem Berg.

Brady, der in der Vergangenheit schon einmal mit einer "Make America Great Again"-Kappe in seinem Schrank in der Umkleidekabine aufgefallen war, wurde auf der Pressekonferenz auch zu Trumps Aussagen in der Präsidentschaftsdebatte am Sonntag gefragt. Trump hatte mehrere herabwürdigende Aussagen über Frauen damit begründet, dass es sich um "Locker Room Talk" handeln würde - also um den nicht Ernst zu nehmenden Ton, den man in einer (männlichen) Umkleidekabine findet.

Als Brady danach gefragt wurde, ob seine Kinder damit schon in Berührung gekommen seien, beendete er die Konferenz mit einem knappen "Danke, Leute." und verließ den Raum.

Mehrere andere Spieler hatten sich in den letzten Tagen bereits zur Kontroverse um Donald Trump geäußert. Während Aaron Rodgers in den Dallas Morning News erklärte, solche Unterhaltungen noch nie gehört zu haben - sie würden zudem nicht "gut ankommen", sagte Broncos-Cornerback Aqib Talib am Dienstag: "In der Umkleide wird viel geredet. Wir reden hier drin über einfach alles. Trump würde vielleicht hierher passen, wer weiß das schon?"

Die NFL-Saison im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung