Suche...

NFL beendet London-Serie für diese Saison

London-Team? "Keine gute Idee"

Sonntag, 30.10.2016 | 23:53 Uhr
Kirk Cousins plädiert für ein London-Team
Advertisement
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards

Die London-Serie ist für diese Saison beendet, die NFL kehrt erst 2017 wieder nach Europa zurück. Unweigerlich kamen so am Rande des Spiels zwischen den Cincinnati Bengals und den Washington Redskins auch wieder Fragen über das potentielle London-Team auf - mit gemischten Ergebnissen.


Es herrschte, nachdem Skins-Quarterback Kirk Cousins noch am Freitag nach dem Training in London offen für ein London-Team plädiert hatte, durchaus eine gewisse Uneinigkeit mit Blick auf den London-Trip. "Die Atmosphäre im Stadion war toll, wir hatten hier eine wirklich tolle Zeit. Das ist eine schöne Erfahrung", sagte etwa DeSean Jackson in der Kabine nach dem Spiel. Man habe den Fans "eine Show geboten".

Erlebe die NFL Live und auf Abruf auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Auch Jordan Reed war positiv gestimmt: "Es war eine tolle Atmosphäre und ein packendes Spiel, das bis zum Schluss spannend war. Ich denke, wir haben die NFL gut repräsentiert. Für mich war es das erste Mal, dass ich hier war, und ich habe es wirklich genossen. Es hat Spaß gemacht, vor diesen tollen Fans im Wembley Stadium zu spielen."

D-Liner Chris Baker dagegen ließ durchaus kritische Töne folgen: "Es ist wirklich cool, hier rüber zu kommen und die NFL leistet auch gute Arbeit. Aber wir brauchen mehr Zeit. Es ist wirklich schwer, sich innerhalb von zwei Tagen anzupassen. Wir kamen aus dem Flieger, dann direkt Training, dann Meetings und danach wieder Training. Das in Kombination mit dem Zeit-Unterschied ist wirklich nicht einfach für den Körper."

Daher ist ein London-Team für ihn auch "keine gute Idee. Mit der Zeitverschiebung ist das körperlich wirklich anstrengend. Wir hatten letztlich nur einen Tag, um uns voll anzupassen." Daher musste sich das Team vor dem Spiel auf die Anpassung konzentrieren, Baker fuhr fort: "Wenn wir diese Spiele schon machen, sollten wir in meinen Augen die ganze Woche hier verbringen, um uns an die Zeit zu gewöhnen und eine normale Woche zu haben."

Alle NFL-News in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung