Suche...

Fall Kaepernick: Polizei droht mit Boykott

Von SPOX
Samstag, 03.09.2016 | 13:59 Uhr
Sind wegen Colin Kaepernick die Spiele seiner 49ers bald nicht mehr sicher?
Advertisement
NFL
Bears @ Lions
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NFL
Cowboys @ Raiders
NFL
Falcons @ Buccaneers
NFL
Colts @ Ravens
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NFL
Steelers @ Texans
NFL
Raiders @ Eagles

Der Protest von Quarterback Colin Kaepernick schlägt immer höhere Wellen. Nachdem sich der langjährige QB der San Francisco 49ers unter Berufung auf die Zustände im Land zuletzt weigerte, bei der Nationalhymne aufzustehen, hat die Polizei in Santa Clara nun einen Boykott angedroht.

Kaepernicks Aktion hatte in den USA Diskussionen und auch Proteste ausgelöst: Er werde zur Nationalhymne nicht mehr aufstehen, so der 28-Jährige.

Minderheiten in den USA würden immer noch unterdrückt, vor allem die Polizeigewalt ist ihm ein Dorn im Auge. Nachdem es ihm am Donnerstag beim letzten Preseason-Spieltag mehrere Spieler anschlossen, hat die Polizeigewerkschaft von Santa Clara nun einen Brief an die Franchise geschickt (in Santa Clara steht das neue Stadion der 49ers).

Erlebe die NFL Live und auf Abruf auf DAZN. Hol dir deinen Gratismonat

In diesem Brief werden die Aussagen Kaepernicks als "beleidigend, unwahr und von den Fakten nicht im Geringsten unterstützt" bezeichnet. Kaepernicks Protest habe die harmonische Zusammenarbeit mit dem Team gefährdet.

Deshalb könne es passieren, dass "Polizisten sich dafür entscheiden, in Ihren Einrichtungen nicht mehr zu arbeiten", sollte Kaepernick nicht bestraft werden.

Die Polizeigewerkschaft habe die Pflicht, ihre Mitglieder zu schützen und für einen Arbeitsbereich "frei von schikanierendem Verhalten" zu sorgen. Laut NBC Bay Area arbeiten pro Heimspiel der 49ers rund 70 Polizisten im Levi's Stadium.

Das Team bestätigte seinerseits jedoch am Freitag, dass es die Entscheidung seines Quarterbacks respektiere, die Hymne nicht zu feiern.

Alle Infos zur NFL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung