Samstag, 01.10.2016

NFL: Vorschau: Pittsburgh Steelers - Kansas City Chiefs

Systemausfall: Kritisches Upgrade für Steelers

Die Pittsburgh Steelers (2-1) empfangen nach ihrer ersten Saisonniederlage die Kansas City Chiefs (2-1) im Sunday Night Game (Montag, live ab 2.30 Uhr auf DAZN). Sie treffen zwar auf einen Gegner mit ähnlicher Ausrichtung wie in der Vorwoche, werden aber durch die Rückkehr eines Superstars ein wichtiges Upgrade erhalten. Zudem erwartet den anderen Topstar des Teams ein echter Härtetest.

Nach zwei überzeugenden Siegen zu Beginn setzte es für die Pittsburgh Steelers letzte Woche eine deftige Pleite in Philadelphia. Es war, als erlitten sie einen kompletten Systemausfall: Die Defense war mit Rookie-Quarterback Carson Wentz, dessen Screen-Pässen und dem Running Game um Wendell Smallwood überfordert. Offensiv war zwar auf Antonio Brown Verlass (12 Catches für 140 Yards), doch ansonsten gelang im Grunde gar nichts.

Gegen Kansas City wird der Gegner offensiv ähnlich auftreten, da Eagles-Head-Coach Doug Pederson nahezu das identische System aus KC mitbrachte, nachdem er immerhin drei Jahre die Rolle des Offensive Coordinators unter Andy Reid bekleidet hatte. Es könnte also durchaus sein, dass man auf Seiten der Steelers die Lehren aus der Niederlage ziehen und entsprechend Anpassungen vornehmen wird.

NFL-Saisonstart analysiert: Warum gewinnen die Eagles und die Patriots?

Die Steelers-Offense wiederum erhält an diesem Sonntag ein signifikantes Upgrade: Running Back Le'Veon Bell ist nach abgesessener Sperre zurück und scharrt mit den Hufen.

Nun kann man nicht sagen, dass das Running Game bis jetzt ein Totalausfall war bei Pittsburgh. Vertreter DeAngelo Williams wirkte vielmehr gerade in den ersten beiden Spielen, als hätte er kürzlich in einem Jungbrunnen gebadet. Er führte die Liga in Rushing-Yards an und erzielte insgesamt drei Touchdowns (einen per Catch). Doch gegen die Eagles ging auch ihm ein wenig die Luft aus, der Gegner hatte sich auf ihn eingestellt und nachdem Philly früh in Führung gegangen war, setzte Mike Tomlin fast exklusiv aufs Passspiel - Williams lief ganze acht Mal für 21 Yards.

Mehr Explosivität durch Bell

Unterm Strich machte der selbst ernannte "alte Mann" aber einen guten Job als Vertretung für den Star. Wie Bell steht auch er für variables Spiel aus dem Backfield und weiß sowohl auf dem Boden als auch als Anspielstation zu überzeugen. Doch Bell bringt eben mehr Explosivität mit und macht alles nochmal ein Level besser.

Williams brachte es in den ersten drei Spielen auf 3,9 Yards pro Carry. Bells Werte in dieser Kategorie waren in seiner Breakout-Saison 2014 4,6 und im Vorjahr gar 4,9, was überragend ist. Noch wichtiger aber scheint Bells Rolle als eine Art doppelter Boden für Ben Roethlisberger, denn wann immer es brenzlig wird für den QB, der gegen KC nicht bedeutend weniger unter Druck geraten dürfte als gegen die Eagles, bildet Bell eine weitere zuverlässige Anspielstation neben Antonio Brown - beide fangen nahezu alles.

SPOX vor Ort in London: Ganz alleine im Football-Mekka

Wie wichtig das ist, zeigt die Zahl der Targets in Richtung seiner Top-Running-Backs. Über 35 Spiele gingen 5,6 Pässe pro Spiel in die Richtung von Bell. Williams suchte Roethlisberger in dieser Saison exakt 21 Mal, also sieben Mal pro Spiel. Der Unterschied ist allerdings, dass Bell in seiner Karriere 77 Prozent der Zuspiele auf ihn auch fing, Williams fing in diesem Jahr nur knapp zwei Drittel. Eine klare Differenz, auch wenn drei Spiele natürlich keine allzu verlässliche Vergleichsgrundlage bilden.

Gegen KC ist es jedoch ratsam, früh den Lauf zu etablieren, denn diese Defense erlaubt bislang 123 Rushing-Yards pro Spiel und 4,2 Yards pro Run - eher schwache Werte. Zusätzlich dürfte ein erfolgreiches Laufspiel für Räume und Zeit fürs Passspiel sorgen, das gegen die Chiefs ohnehin schwierig wird. Kansas City lässt die elftwenigsten Yards zu.

Laufspiel als Schlüssel

Druck erzeugen sie, auch wenn die Sack-Zahlen noch ausbaufähig sind, allerdings dennoch, wie die acht Interceptions untermauern - von denen aber gleich sechs aufs Konto von Ryan Fitzpatrick aus der Vorwoche gehen. Das führt schließlich zu einer Turnover-Ration von Plus-5, während Pittsburgh in dieser Kategorie bei Minus-1 liegt. Dieser Umstand macht der Offense das Leben nochmal einen Tick schwerer.

Der Schlüssel könnte also darin liegen, neben Bell auch Williams in einer Rotation einzusetzen, um diese vermeintliche Schwäche in der Verteidigung des Gegners auszunutzen. Dass der Game Plan in diese Richtung tendieren könnte und auch beide gleichzeitig auf dem Platz stehen werden, ließ sich unter der Woche aus Pittsburgh deutlich vernehmen.

Nach Peterson-Aus: Minnesota Vikings - Show must go on!

Das größte Fragezeichen bezüglich Bell ist aber ohnehin sein Fitnesszustand. Nicht nur verpasste er die ersten drei Spiele der Saison, er absolvierte gar seit Anfang November 2015 aufgrund einer Knieverletzung kein Spiel mehr. Coach Mike Tomlin jedenfalls scheint das aber nicht zu stören: "Sein Fitnesslevel ist kein Grund zur Sorge für uns. Er ist jemand, der über das ganze Jahr hinweg gut trainiert hat und in Form ist. Wir haben ihn jeden Tag gesehen, er war ein Teil unseres Teams und er war hier im Trainingskomplex. Er weiß Bescheid, was wir schematisch machen. Wie gut er sportlich in Form ist, was seine Physis angeht, werden wir sehen, sobald er auf dem Trainingsplatz ist."

"Normalerweise werden wir am Sonntag sehr viel von Le'Veon Bell auf dem Platz sehen", ließ Tomlin schließlich vielsagend wissen. Was das bedeutet, lässt sich wiederum in der Statistik der letzten drei Spielzeiten ablesen: Bell hatte fast 800 Touches in seiner noch recht kurzen Karriere. Und das, obwohl er bereits 13 Spiele durch Sperren oder Verletzungen verpasst hat.

Die All-Time Rushing-Leader
20.: Corey Dillon (1997-2006): 11.241 Yards
© getty
1/20
20.: Corey Dillon (1997-2006): 11.241 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton.html
19.: John Riggins (1971-1985): 11.352 Yards
© getty
2/20
19.: John Riggins (1971-1985): 11.352 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=2.html
18.: Steven Jackson (seit 2004): 11.438 Yards
© getty
3/20
18.: Steven Jackson (seit 2004): 11.438 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=3.html
17.: Fred Taylor (1998-2010): 11.695 Yards
© getty
4/20
17.: Fred Taylor (1998-2010): 11.695 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=4.html
16.: Adrian Peterson (seit 2007): 11.725 Yards
© getty
5/20
16.: Adrian Peterson (seit 2007): 11.725 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=5.html
15.: Thurman Thomas (1988-2000): 12.074 Yards
© getty
6/20
15.: Thurman Thomas (1988-2000): 12.074 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=6.html
14.: Franco Harris (1972-1984): 12.120 Yards
© getty
7/20
14.: Franco Harris (1972-1984): 12.120 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=7.html
13.: Marcus Allen (1982-1997): 12.243 Yards
© getty
8/20
13.: Marcus Allen (1982-1997): 12.243 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=8.html
12.: Edgerrin James (1999-2009): 12.246 Yards
© getty
9/20
12.: Edgerrin James (1999-2009): 12.246 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=9.html
11.: Marshall Faulk (1994-2005): 12.279 Yards
© getty
10/20
11.: Marshall Faulk (1994-2005): 12.279 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=10.html
10.: Jim Brown (1957-1965): 12.312 Yards
© getty
11/20
10.: Jim Brown (1957-1965): 12.312 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=11.html
9.: Tony Dorsett (1977-1988): 12.739 Yards
© getty
12/20
9.: Tony Dorsett (1977-1988): 12.739 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=12.html
8.: Frank Gore (seit 2005): 12.789 Yards
© getty
13/20
8.: Frank Gore (seit 2005): 12.789 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=13.html
7.: Eric Dickerson (1983-1993): 13.259 Yards
© getty
14/20
7.: Eric Dickerson (1983-1993): 13.259 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=14.html
6.: Jerome Bettis (1993-2005): 13.662 Yards
© getty
15/20
6.: Jerome Bettis (1993-2005): 13.662 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=15.html
5.: LaDainian Tomlinson (2001-2011): 13.684 Yards
© getty
16/20
5.: LaDainian Tomlinson (2001-2011): 13.684 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=16.html
4.: Curtis Martin (1995-2005): 14.101 Yards
© getty
17/20
4.: Curtis Martin (1995-2005): 14.101 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=17.html
3.: Barry Sanders (1989-1998): 15.269 Yards
© getty
18/20
3.: Barry Sanders (1989-1998): 15.269 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=18.html
2.: Walter Payton (1975-1987): 16.726 Yards
© getty
19/20
2.: Walter Payton (1975-1987): 16.726 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=19.html
1.: Emmitt Smith (1990-2004): 18.355 Yards
© getty
20/20
1.: Emmitt Smith (1990-2004): 18.355 Yards
/de/sport/diashows/NFL/all-time-rushing-leader/running-backs-statistik-smith-peterson-gore-sanders-payton,seite=20.html
 

Peters vs. Brown

Darüber hinaus wird es spannend zu sehen, wie die Chiefs auf Brown reagieren werden. Dieser fängt bekanntlich alles und kann aus jedem Catch ein Big Play machen. Die naheliegende Antwort hier wäre: sie stellen Marcus Peters auf ihn ab. Der Cornerback ist vielleicht der beste Spieler seiner Defense - neben Linebacker Derrick Johnson und in Abwesenheit des verletzten Justin Houston - und führt die NFL mit vier Picks an.

Darüber hinaus wird Head Coach Reid nicht müde zu betonen, dass noch vieles verbessert werden könnte, trotz des letztlich ungefährdeten Sieges über die Jets. Und auch in diesem Lager könnte ein Rückkehrer für eine schnelle Verbesserung sorgen: Jamaal Charles steht vor seinem ersten Einsatz nach Kreuzbandriss. In den ersten drei Wochen saß der Star-Running-Back noch draußen, jetzt könnte es soweit sein.

Allerdings haben dessen Vertreter, Spencer Ware und Charcandrick West, ebenfalls einen sehr überzeugenden Job gemacht, weshalb Charles eher behutsam wieder herangeführt werden dürfte. West allerdings muss am Sonntag verletzt zuschauen. Ein wahrer Clash der zwei vielleicht besten Running Backs der Liga fällt dennoch wohl leider aus - wenngleich Charles Pittsburgh im Screen-Game, zumal Steelers-Linebacker Ryan Shazier nach wie vor angeschlagen ist, ebenfalls wehtun könnte.

Der NFL-Spielplan im Überblick

Das SPOX-NFL-Tippspiel, Week 4:

Florian RegelmannStefan PetriAdrian FrankeMarcus Blumberg

Dolphins @Bengals

BengalsBengalsBengalsBengals

Colts @Jaguars

ColtsJaguarsColtsColts

Titans @Texans

TexansTexansTexansTexans
Browns @RedskinsRedskinsRedskinsRedskinsRedskins
Seahawks @JetsSeahawksSeahawksSeahawksSeahawks
Bills @PatriotsPatriotsPatriotsPatriotsPatriots
Panthers @FalconsPanthersPanthersPanthersPanthers
Raiders @RavensRavensRaidersRavensRavens
Lions @BearsLionsLionsLionsLions
Broncos @BuccaneersBroncosBroncosBroncosBroncos

Rams @Cardinals

CardinalsCardinalsCardinalsCardinals
Saints @ChargersChargersChargersChargersChargers
Cowboys @49ersCowboysCowboysCowboysCowboys
Chiefs @SteelersSteelersChiefsSteelersSteelers
Giants @VikingsVikingsVikingsVikingsVikings
Week 37-97-95-119-7
Insgesamt24-2422-26

29-19

31-17
Marcus Blumberg

Diskutieren Drucken Startseite

Marcus Blumberg(Redaktion)

Marcus Blumberg, Jahrgang 1984, ist seit 2014 für SPOX.com tätig. Geboren und aufgewachsen im Herzen Niedersachsens studierte er Germanistik und Philosophie in Göttingen. Schon währenddessen war er für Baseballinsider und AmericanFootballinsider tätig. Nach einem Praktikum bei SPOX Anfang 2012 kehrte er zurück und ist vor allem in den Bereichen Sportal, Live und US-Sport tätig.

Live-Stream
Trend

Der MVP in dieser Saison wird...

Tom Brady
Derek Carr
Ezekiel Elliott
David Johnson
Matt Ryan
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.