Suche...

NFL: Coin Toss, Week 1

Offensiv-Feuerwerk und Ex-Lachnummer

Montag, 12.09.2016 | 15:02 Uhr
Antonio Brown und die Pittsburgh Steelers müssen gegen die Washington Redskins ran
Advertisement
MLB
Live
Dodgers @ Cubs (Spiel 3)
NBA
Live
Rockets @ Warriors
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Week 1 endet mit einem Monday-Night-Doppel: Die Pittsburgh Steelers reisen nach Washington, ehe die San Francisco 49ers die Los Angeles Rams empfangen. Wer startet gut, wer hat noch Sand im Getriebe? Für die Steelers spricht in der ersten Coin-Toss-Ausgabe der neuen Saison mySPOX-User Steehaan, aufseiten der 49ers argumentiert maxpower3000. SPOX-Redakteur Adrian Franke hält dagegen.

Washington Redskins - Pittsburgh Steelers (Di., 1.10 Uhr)

mySPOX-User Steehaan: Washington Redskins gegen die Pittsburgh Steelers on Monday Night Football - das gab es bisher zwei Mal, beide Spiele gewannen die Steelers. Es gibt durchaus gute Gründe, wieso im dritten Spiel der dritte Sieg hinzukommen wird. Ein Schlüssel für einen Steelers-Sieg wird das Running Game sein, sowohl offensiv als auch defensiv.

Die Redskins waren im vergangenen Jahr mit lediglich 3,7 Yards per Attempt eines der schwächeren Teams der Liga und haben nun mit Alfred Morris auch ihren besten Running Back an die Dallas Cowboys verloren. Zugegeben, Morris hatte 2015 sicher nicht sein bestes Jahr, doch ob Matt Jones wirklich gut genug ist, um die Saison als Starter zu bestreiten, darf angezweifelt werden. Jones gelangen 2015 trotz passabler Offensive Line bei 144 Attempts nur 3,4 Yards im Schnitt, dazu kommen fünf Fumbles.

Erlebe ausgewählte NFL-Spiele Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Dem gegenüber steht die Steelers-Defense, die 2015 eine Top-5-Rushing-Defense stellte und sich in der Front Seven nicht wesentlich verändert hat. Es wird also ein schweres Spiel für Jones, sofern er denn überhaupt spielen wird: Aktuell plagt ihn noch eine Schulterverletzung. Auch die Rushing-Defense der Redskins gehörte mit 4,8 zugelassenen Yards pro Versuch eher zum Bodensatz der Liga.

Die Steelers dagegen schafften 4,4 Yards per Attempt und 16 Touchdowns. Dazu kommt mit Maurkice Pouncey nun der Starting Center zurück, der in der letzten Saison verletzungsbedingt kein Spiel absolvierte. Durch Pouncey kann das Running Game nochmals besser werden, die Offensive Line in Person von Guard Ramon Foster kündigte für diese Saison bereits das Ziel von 5 Yards per Carry an. Gegen die Redskins sicher im Bereich das Machbaren. Dies muss natürlich noch ohne den gesperrten Le'Veon Bell passieren, doch DeAngelo Williams ist ein mehr als nur verlässlicher Backup.

Receiver-Sorgen in Pittsburgh

Im Passing Game wird es auf beiden Seiten interessante Duelle geben. Über allem steht hier natürlich Antonio Brown gegen Josh Norman. Norman wurde in Carolina oft nachgesagt, dass er lediglich von der starken Front Seven profitiert habe. In seinem ersten Regular-Season-Spiel für Washington bekommt er es direkt mit einem der besten Receiver der Liga zu tun und wird beweisen wollen, dass er ein echter Shutdown-Corner ist.

So oder so ist es wichtig für die Steelers, die Ausfälle von Martavis Bryant und dem verletzten Markus Wheaton zu kompensieren. Die unerfahrenen Sammie Coates und Eli Rogers werden hier eine wichtige Rolle spielen, damit die Redskins sich nicht allein auf Brown stürzen können. Hier kommt Ben Roethlisberger ins Spiel: Letztes Jahr gelangen Big Ben 328,2 Yards pro Spiel - Top-Wert der NFL. Die schwache Secondary der Saints beispielsweise nahm er in der Preseason mit der No-Huddle-Offense völlig auseinander, auch die Redskins (letztes Jahr nach zugelassenen Yards insgesamt und per Attempt im unteren Drittel der Liga) werden hier trotz Norman ihre Probleme bekommen.

Auf der anderen Seite bietet Washington ein herausragendes Receiving-Corps auf, während die Steelers in der Secondary nach wie vor nicht wirklich gefestigt scheinen. Zwar man hat man im Draft und nun mit dem Trade für Justin Gilbert viel investiert, doch so richtig traue ich dem Braten noch nicht.

Zusammenfassend sehe ich die Steelers knapp vorne. Im Passspiel erwarte ich von beiden Seiten viele Yards und möglicherweise auch viele Punkte. Doch die Steelers haben im Running Game klar die Nase vorne und können so das Spiel offensiv wie defensiv kontrollieren. Dies wird am Ende den Unterschied ausmachen.

Adrian Franke (SPOX): Hier stimme ich dir jedenfalls zu: Das Duell zwischen Washingtons Receiving-Corps und den Defensive Backs der Steelers hat mitentscheidenden Charakter! Ja, Kirk Cousins ist nach wie vor ein Buch voller Fragezeichen, die sich - so die Hoffnung in Washington - während dieser Contract-Season klären. Aber dass er in dieser Offense zumindest funktionieren kann, hat er 2015 gezeigt.

Das Power Ranking zum Saisonstart: Oldschool-Comeback an der Spitze

Welche Erkenntnisse gibt es also aus der Vorsaison? Da wäre Washingtons Heimstärke - und die Vertrautheit mit seinen vielseitigen Waffen. Pierre Garcon, DeSean Jackson und Jordan Reed hatten jetzt über ein Jahr Zeit, um mit Cousins auf eine Wellenlänge zu kommen und fügen sich gut in Washingtons auf schnelle, sichere Pässe ausgelegte Offense mit dem gelegentlichen langen Ball ein. Gerade das Duell zwischen Pittsburghs athletischen Linebackern und Jordan Reed könnte einen großen Einfluss auf den Ausgang dieser Partie haben und zweifellos zugunsten der Redskins ausfallen.

Im Running Game sieht das schon ganz anders aus: Die stark besetzte Steelers-Front sollte gegenüber Washingtons Offensive Line im Vorteil sein, und Matt Jones muss - sollte er rechtzeitig fit werden - erst einmal beweisen, dass er wirklich den Schritt hin zum Franchise-Running-Back machen kann. Davon hat man in der Vorsaison jedenfalls nur wenig gesehen, zu ineffizient war sein Spiel bisher. Einen kleinen Hoffnungsschimmer gibt es allerdings auch hier, denn Center Kory Lichtensteiger kehrt nach seiner langen Verletzungspause zurück.

Das Josh-Norman-Experiment

Defensiv indes erwartet uns eines der spannendsten direkten Matchups in Week 1, wenn Josh Norman auf Antonio Brown trifft. Doch die Frage ist, wie isoliert Washington Norman tatsächlich gegen Brown spielen lässt.

Oder anders gesagt: In wie weit das nötig sein wird. Denn die Ausfälle von Wheaton, Ladarius Green und natürlich Bryant werden selbst an der Steelers-Passing-Offense nicht spurlos vorübergehen und insofern würde ich fast davon ausgehen, dass Norman halbwegs regelmäßig mit Safety-Hilfe rechnen darf.

Damit wächst dann der Druck auf das Running Game und hierbei gleich die nächste Frage: Wie viel hat DeAngelo Williams tatsächlich noch im Tank? Pittsburghs Offensive Line wird dem inzwischen 33-Jährigen eine große Hilfe sein, aber funktioniert das auch, wenn Big Ben im Passing Game die Waffen ausgehen? Washington hat in dieser Konstellation die Chance, Pittsburghs Offense halbwegs zu kontrollieren und eindimensionaler zu machen - und dann selbst mit seiner eigenen offensiven Feuerkraft zuzuschlagen.

Seite 1: Washington vs. Pittsburgh: Gibt's das Offensiv-Spektakel?

Seite 2: San Francisco vs. Los Angeles: Von Lachnummern und Abwärtstrends

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung