Suche...

Antonio Brown über seine Geldstrafen

"Nichts für einen Boss"

SID
Freitag, 16.09.2016 | 08:07 Uhr
Antonio Browns Tanz in der Endzone gefiel nicht allen Zuschauern
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
MLB
Astros @ Dodgers (Spiel 1)
NBA
Pacers @ Thunder
MLB
Astros @ Dodgers (Spiel 2)
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
MLB
Dodgers @ Astros (Spiel 3)
NBA
Cavaliers @ Pelicans
MLB
Dodgers @ Astros (Spiel 4)
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards
NHL
Canadiens @ Blackhawks

Antonio Brown hat offenbar keine großen Probleme mit seiner Geldstrafe nach dem Spiel gegen die Washington Redskins. Der Wide Receiver der Pittsburgh Steelers hatte aufgrund eines Tanzes und falscher Schuhe gleich zwei Strafen zahlen müssen.

Nach seinem Gala-Auftritt beim 38:16 der Steelers bei den Redskins - insgesamt brachte es Brown auf acht Catches für 126 Yards und zwei Touchdowns - hatte die NFL den 28-Jährigen mit gleich zwei Geldstrafen belegt, wie er gegenüber ESPN zugab. Einmal für seinen Tanz in der Endzone nach seinem zweiten Touchdown-Catch. Den Tanz, der an das "Twerking" erinnerte, nannte Brown selbst übrigens "Boomin". Die zweite Strafe gab es für seine blauen Schuhe, die den Kleidungs-Vorgaben der Liga widersprachen.

Um "ein paar Hundert" Dollar Strafe soll es sich laut Brown gehandelt haben, in einem typischen Fall würde es sich bei den entsprechenden Vergehen aber um rund 21.000 Dollar Strafe hadeln. So oder so für Brown keine große Sachen. Das sei "nichts für einen Boss", so sein Kommentar. Nach einer Restrukturierung seines Vertrags vor einigen Wochen wird Brown in diesem Jahr 10,25 Millionen Dollar verdienen.

Die Steelers treffen im Sunday Night Game von Week 2 auf den Division-Rivalen aus Cincinnati.

Antonio Brown im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung