NFL: Colin Keapernick stand bei Hymne nicht auf

Kaepernick setzte Zeichen gegen Rassismus

Von SPOX
Samstag, 27.08.2016 | 20:17 Uhr
Colin Kaepernick stand bei der Hymne der USA nicht auf
Advertisement
MLB
Live
Mariners @ Rays
MLB
Live
Yankees @ Red Sox
MLB
Live
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Beim Match der Francisco 49ers gegen die Green Bay Packers sorgte Colin Kaepernick für Aufsehen, als er sich weigerte, für die Hymne der USA aufzustehen. Nun erklärte der Quarterback seine Beweggründe. Er setzte ein Zeichen gegen Rassismus in den Vereinigten Staaten.

"Ich werde nicht aufstehen und Stolz für die Fahne eines Landes zeigen, das schwarze und farbige Menschen unterdrückt", erklärte Colin Kaepernick. Der Quarterback der 49ers war im Preseason-Spiel gegen Green Bay demonstrativ sitzen geblieben.

Damit reiht er sich zwischen andere US-Stars wie Dwyane Wade, Chris Paul oder LeBron James ein, die ihre Bekanntheit nutzen, um gegen Rassismus in den Vereinigten Staaten zu demonstrieren. Bei NFL Media führte Kaepernick weiter aus: "Für mich geht es da um mehr als Football. Es wäre egoistisch, wegzusehen. Da liegen Leichen auf der Straße, Personen kommen mit Mord davon."

Erlebe die NFL Live auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Sein Verein stellte sich nur bedingt hinter Kaepernick: "Im Respekt amerikanischer Prinzipien wie Religionsfreiheit und Meinungsfreiheit, kennen wir an, dass es die individuelle Entscheidung jedes Einzelnen ist, bei der Nationalhymne aufzustehen oder nicht." Man erinnerte dennoch an den "speziellen Teil", den die Hymne im Vorlauf eines Spiels einnimmt.

Der Quarterback fordert allerdings keine Unterstützung. Ihm geht es um mehr: "Ich suche nicht nach Anerkennung. Ich setze mich für unterdrückte Menschen ein. Sie können mir alles nehmen, sie können mir den Football nehmen, meine Titel. Aber ich weiß, dass das, wofür ich mich einsetzte, richtig war."

Alles zur NFL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung