Suche...

News und Gerüchte

Ellbogen-Bruch bei Handy-Rettung

SID
Mittwoch, 15.06.2016 | 11:20 Uhr
Darren McFadden hat sich bei einem Sturz im Haushalt den Ellbogen gebrochen
© getty
Advertisement
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Darren McFadden könnte ein Unfall im Haushalt den Saisonstart mit den Dallas Cowboys kosten. Die Broncos verlängern derweil mit Brandon Marshall. Chancen auf einen Vertrag bei den Seattle Seahawks könnte Nate Robinson haben. Und: Die Jets warten weiter auf ein Signal von Quarterback Ryan Fitzpatrick.

McFadden fraglich zum Auftakt: Darren McFadden hat sich am Dienstag einer Operation am rechten Ellbogen unterzogen. Der Running Back der Dallas Cowboys könnte laut ESPN damit den Saisonauftakt am 11. September gegen die New York Giants verpassen.

Assistant Coach Gary Brown berichtete, dass der Unfall am Memorial Wochenende im Haus McFaddens geschah. Der Führende in Rushing Yards der Cowboys in der vergangenen Sasion fiel dabei unglücklich auf seinen rechten Ellbogen, als er versuchte, sein Handy nicht auf den Boden fallen zu lassen.

"Es wird wohl zwei Monate dauern, aber wir werden sehen, wie die Heilung verläuft", so Coach Jason Garrett, der aber optimistisch für den Saisonstart ist: "Wir gehen davon aus, dass er im Laufe des Training Camps zu uns stößt und möglicherweise auch zum Saisonauftakt spielen wird."

Marshall bleibt bei den Broncos: Brandon Marshall bleibt den Denver Broncos treu. Während Von Miller eine Offerte des Super-Bowl-Champions ausschlug, hat Linebacker Marshall das Angebot der Broncos akzeptiert. Marshall unterschrieb einen neuen Deal über vier Jahre, in denen er 32 Millionen Dollar einstreicht. 20 Millionen sind dabei garantiert. Die Verlängerung beinhaltet auch einen Bonus von zehn Millionen Dollar für die Unterschrift.

"Ich werde jeden Pernny wert sein", so Marshall gegenüber Reportern zu seinem neuen Deal. Auch GM John Elway zeigte sich erfreut nach der Bekanntgabe: "Brandon ist zu einem festen Bestandteil unserer Defense in den vergangenen drei Jahren geworden. Er hat hart an sich gearbeitet, damit er solch ein Schlüsselspieler für unser Team geworden ist."

Marshall wurde 2012 in der fünften Runde von den Jacksonville Jaguars gezogen, erlebte aber erst in Denver seinen Durchbruch. In letzten beiden Jahren machte der Linebacker 215 Tackles, 3,5 Sacks und konnte zwei Interceptions erzwingen.

Robinson mit Chancen auf Kaderplatz: Das Probetraining von Nate Robinson bei den Seattle Seahawks hat für einiges an Aufsehen gesorgt. Nun äußerte sich Coach Pete Carroll zum ehemaligen NBA-Spieler. "Es ist nicht unmöglich", so Caroll, angesprochen auf die Chancen Robinsons auf einen Platz im Kader.

"Es ist unglaublich schwer. Außerdem ist er bereits 32. Ich weiß nicht, ob es irgendjemand schaffen kann. Aber wenn es jemand schaffen kann, dann ist es Nate", erklärte Carroll weiter.

Der Seahawks-Trainer kam gar ins Schwärmen, als er auf die Fähigkeiten des 32-Jährigen angesprochen wurde: "Er sah sehr schnell aus, hat den Ball gut gefangen. Er ist unfassbar athletisch. Ich will ihm eine Chance geben, um zu sehen, ob es auch nach seinen Vorstellungen funktioniert. Wir werden sehen."

Keine Eile bei Fitzpatrick: Der Starting-QB der New York Jets, Ryan Fitzpatrick, ist weiter vertragslos und glaubt man den Berichten von ESPN, wird dies auch erstmal so bleiben. Coach Todd Bowles dazu: "Es gibt keine Deadline für Fitzpatrick." Der Trainer scheint sich damit abgefunden zu haben, dass sich die Causa noch über Wochen hinziehen könnte.

"Je später er dazustößt, desto mehr hat er nachzuholen. Hoffentlich ist es eher früher als später. Wir müssen es wie eine Verletzung handhaben. Die anderen müssen bereit sein zu spielen, so Coach Bowles weiter.

Im Februar boten die Jets Fitzpatrick einen Vertrag über drei Jahre an, in denen er 24 Millionen Dollar bekommen sollte. 12 Millionen im ersten Jahr, jeweils 6 für die beiden folgenden, was in Ligakreisen als Back-Up-Gehalt dargestellt wird.

Nichtsdestotrotz gehen die Jets weiterhin von einer Unterschrift Fitzpatricks aus. Gleichzeitig wird der früherere Starter auf QB, Geno Smith stark geredet. So berichtete Bowles, dass Smith "Lichtjahre weiter" ist im Gegensatz zum vergangenen Sommer.

Die NFL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung