Suche...

NFL: Die größten Baustellen vor dem Training Camp

Aufpasser dringend gesucht

Mittwoch, 06.07.2016 | 13:33 Uhr
Drew Brees muss in der kommenden Saison mit weniger Protection auskommen
Advertisement
NFL
Vikings @ Lions
NFL
RedZone -
Week 12
NFL
Packers @ Steelers
NFL
Redskins @ Cowboys
NFL
RedZone -
Week 13
NFL
Eagles @ Seahawks
NFL
Steelers @ Bengals

In rund drei Wochen steigen die Teams ins Training Camp ein, doch auch nach Free Agency und Draft gibt es noch große Baustellen. Wer etwa soll in San Francisco Bälle fangen? Wer wird Drew Brees beschützen? Wer sorgt in Washingtons Offense für Balance? Und wer blockt für Russell Wilson? SPOX blickt auf die zehn größten Baustellen und zeigt, wo im Training Camp Rookies und Underdogs hervorstechen - und wo noch Deals gemacht werden könnten.

San Francisco 49ers - Wide Receiver/Tight End
Top-Optionen: Torrey Smith, Bruce Ellington, Vance McDonald

Es dauerte bis in die sechste Runde. 24 Receiver hatten bereits ein neues Team gefunden, ehe die San Francisco 49ers im vergangenen Draft schließlich auch einen Passfänger wählten: Aaron Burbridge von Michigan State. Bruce Ellington und Quinton Patton sind damit die ersten Optionen hinter Torrey Smith, anders gesagt: Es ist ein Receiving-Corps, dem jegliche Feuerkraft fehlt. Defenses werden sich, wie schon im Vorjahr, auf Smith fokussieren, da die restlichen Receiver daraus mutmaßlich kein Kapital schlagen können.

Smith gelangen dadurch nur 33 Receptions und 663 Yards, beides persönliche Karriere-Tiefstwerte. Das ist für San Francisco aus gleich mehreren Gründen ein großes Problem: Zunächst erschwert es dem Quarterback, egal ob Blaine Gabbert oder Colin Kaepernick (eine weitere Baustelle) das Leben enorm. Gleichzeitig ist die O-Line weit von ihren Glanzzeiten entfernt, in denen über das Run Game dominiert wurde.

Wie schlagen sich die 49ers? Was macht Cleveland? Die NFL ab Sommer bei DAZN

Zu guter Letzt hat der neue Niners-Coach Chip Kelly jüngst in Philadelphia am eigenen Leib erfahren, dass auch eine durchschnittliche QB-Saison durch schlechte Receiver-Auftritte ganz schnell nach unten gezogen wird. Die Abgänge von Jeremy Maclin und DeSean Jackson konnten die Eagles unter Kelly jedenfalls nie auffangen.

Cleveland Browns - Inside Linebacker (u.a.)
Top-Optionen: Christian Kirksey, Demario Davis

Seit Jahren haben die Browns - unter anderem - Probleme in der Run-Defense. Im Vorjahr ließen nur New Orleans, San Diego und Washington mehr Yards pro Run zu als Cleveland (4,5), 2014 standen lediglich die Giants, die Saints und die Chiefs schlechter da als die Browns (4,5).

Mit dem erfahrenen Karlos Dansby musste der beste Inside Linebacker im Frühjahr im Zuge der großen Browns-Aufräum-Aktion gehen, so dass Cleveland von langjährigen Backups und Ergänzungsspielern viel fordern wird.

Dabei gilt es allerdings festzuhalten, dass Cleveland zweifellos noch mehr Baustellen hat. Das Wide-Receiver-Corps besteht nur aus Rookies, mit Right Tackle Mitchell Schwartz und Center Alex Mack haben zwei Starter in der O-Line die Browns verlassen. Und der Quarterback? Ganz Cleveland hofft auf das Mega-Comeback von Robert Griffin III.

Dallas Cowboys - Edge-Rusher/Front Seven
Top-Optionen: DeMarcus Lawrence, Randy Gregory (beide für die ersten 4 Spiele gesperrt) - Benson Mayowa, David Irving

Man könnte auch einfach die komplette Front Seven auflisten: Das Experiment mit Greg Hardy ist gescheitert, der Defensive End hat nach wie vor große Probleme abseits des Platzes und kämpft um seine Rückkehr in die NFL. Dallas jedenfalls wird Hardy nicht zurückholen und so ist die große Frage: Wie kann Dallas' Defense, die bevorzugt mit einer 4-Mann-Front ihren Pass-Rush betreibt, Druck auf den gegnerischen Quarterback bekommen?

Zeit zu glänzen! Die Breakout-Kandidaten 2016

Demarcus Lawrence und Randy Gregory stehen erst ab Week 5 zur Verfügung, zumindest Gregory muss auch noch beweisen, dass er die erhoffte dominante Waffe sein kann. Der High-Risk-High-Reward-Pick von Jaylon Smith in der zweiten Runde machte es für Dallas unmöglich, einen der guten Zweitrunden-Pass-Rusher im vergangenen Draft abzugreifen. Somit müssten Stand heute wohl Mayowa und Irving ran, die bisher wenn dann als Spezialist von der Bank überzeugen konnten.

Dazu kam jüngst die Hiobsbotschaft, dass Linebacker und der für die Defense so wichtige Leistungsträger Rolando McClain zehn Spiele gesperrt verpassen wird: Man muss davon ausgehen, dass sich Dallas notgedrungen intensiver auf das Blitzing verlässt, als es Defensive Coordinator Rod Marinelli sowie der eigenen Secondary lieb sein kann.

New Orleans Saints - Guard
Top-Optionen: Senio Kelemete, Andrus Peat, Tim Lelito

Was die Interior Offensive Line angeht, waren die Saints dem defensiven Trend der Liga lange Zeit einen Schritt voraus. Heute wird immer mehr Fokus auf Druck über die Mitte gelegt, New Orleans allerdings hatte schon seit Jahren viele Ressourcen in beide Guard-Positionen gesteckt (Jahri Evans, Ben Grubbs und Carl Nicks stechen dabei hervor).

Für die Pass-intensive Offense um den eher klein gewachsenen Drew Brees war und ist es entscheidend, dass die Interior Pocket geschützt ist - doch von der Guard-Elite ist im Big Easy nicht mehr viel zu sehen. Kelemete ist ein ehemaliger Fünftrunden-Pick der Cardinals, Tim Lelito mauserte sich im Vorjahr immerhin zum Starter. Der dünne Kader könnte dazu führen, dass Tackle Andrus Peat nach innen rückt: In der Vorsaison sowie in den ersten Trainingseinheiten dieses Jahres war das jetzt vereinzelt zu beobachten.

Ähnlich wie bei Cleveland hat aber auch New Orleans mehr als nur eine Baustelle. Die Run-Defense ist seit Jahren ein Problem, gleiches gilt für den Pass-Rush. Immerhin: Die D-Line wurde mit Erstrunden-Draft-Pick Sheldon Rankins verstärkt.

Indianapolis Colts - Pass-Rusher

Top-Optionen: Trent Cole, Erik Walden, Robert Mathis, Kendall Langford

Cole und Mathis erinnern zunehmend stärker an Rotations-Spieler und hätten in einer Teilzeit-Rolle, wie sie etwa Dwight Freeney in der vergangenen Saison bei den Cardinals hatte, womöglich noch einige gute Jahre vor sich. Als Starting-Defensive-End allerdings dürfte das deutlich schwieriger werden.

Björn Werner wurde entlassen, im Draft kam kein Edge-Rusher vor der siebten Runde und im Vorjahr gelangen Indianapolis lediglich 35 Sacks. Die Colts ließen zudem 4,3 Yards pro Run und 122 Rushing-Yards pro Spiel zu, es ist offensichtlich, dass die defensive Front dringend Verbesserungen benötigt.

"Keine Frage: Wir spielen da mit einigen Routiniers", gab auch Team-Besitzer Jim Irsay laut Stampedeblue nach dem Draft zu. "Aber wir glauben, dass wir Pass-Rush kreieren können. Wir wissen, dass das eine Baustelle ist. Aber wir wissen auch, dass wir nicht jede Baustelle mit einem Draft schließen konnten." Der Fokus lag stattdessen offensichtlich auf der Offensive Line - was ebenfalls dringend nötig war. Defensiv wird Indianapolis stattdessen kreativ werden müssen.

Seite 1: Indys Pass-Rush, Clevelands Baustellen und Brees in Gefahr

Seite 2: New Yorker Schutz, Washingtons Risiko und das alljährliche Hawks-Problem

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung