Suche...

News und Gerüchte

Doping-Report: NFL befragt Big Names

Von SPOX
Samstag, 25.06.2016 | 11:59 Uhr
Clay Matthews wurde in einem Al-Jazeera-Report mit Doping in Verbindung gebracht
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
MLB
Astros @ Dodgers (Spiel 1)
NBA
Pacers @ Thunder
MLB
Astros @ Dodgers (Spiel 2)
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
MLB
Dodgers @ Astros (Spiel 3)
NBA
Cavaliers @ Pelicans
MLB
Dodgers @ Astros (Spiel 4)
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards
NHL
Canadiens @ Blackhawks

Der Al-Jazeera-Doping-Report aus dem Frühjahr hat wohl ein Nachspiel für einige Spieler. Die NFL wird unter anderem Clay Matthews und Julius Peppers von den Green Bay Packers dazu befragen. Selbige dürfen sich aber über eine finanzielle Bestmarke freuen. In Atlanta steht die Fertigstellung des neuen Stadions infrage.

NFL befragt Spieler nach Doping-Report: Der ominöse Dopingbericht von Al-Jazeera America, der unter anderem auch Peyton Manning Doping unterstellt hatte, wird für drei aktuelle Spieler wohl noch ein Nachspiel haben. Wie USA Today Sports berichtet, will die NFL Julius Peppers und Clay Matthews von den Green Bay Packers sowie James Harrison von den Pittsburgh Steelers zum Start des Trainingscamps Ende Juli diesbezüglich befragen.

Gewinnen die Packers die NFC North? Die NFL live auf DAZN!

Demnach habe Adolpho Birch, der NFL Senior Vice President of Labor Policy and League Affairs, in einem Brief erklärt, dass sich die Liga mit besagten Spielern treffen werde. Free Agent und Ex-Packers-Spieler Mike Neal werde zudem bis zum 22. Juli befragt. Weiter wird berichtet, dass die NFL seit April versuche, Treffen mit den Spielern zu vereinbaren, jedoch würde die Spielergewerkschaft NFLPA die Untersuchung "behindern". Die Liga ließ verlauten, dass sie die Spieler schon im Januar über die Untersuchung informiert habe. Manning sei derzeit jedoch nicht Ziel der Untersuchung.

Packers mir Rekordgewinn: Für die Green Bay Packers läuft es finanziell so richtig gut. Im Geschäftsjahr 2015 haben sie nationale Einnahmen in Höhe von 222,6 Millionen Dollar verzeichnet, zudem einen Rekordgewinn in Höhe von 48,9 Millionen eingestrichen. CEO Mark Murphy erklärte die Zahlen so: "Offensichtlich war der sportliche Erfolg auf dem Platz - der konstante Erfolg - sehr hilfreich für uns. Genauso half die Beliebtheit der Packers und der ganzen Liga über einen sehr großen Zeitraum."

Im Ligavergleich liegen die Packers außerdem mit insgesamt 408,7 Millionen Dollar auf dem neunten Rang in Sachen Nettoeinnahmen, denn zu den nationalen Einnahmen kamen nochmal 186,2 Millionen Dollar an lokalen Einnahmen hinzu, obwohl Green Bay einer der kleinsten Märkte der NFL ist.

Steelers entlassen Kicker: Die Pittsburgh Steelers haben Kicker Shaun Suisham entlassen. Der 34-Jährige hat laut offizieller Teammitteilung einen Medizincheck nicht bestanden. Suisham hatte die komplette Saison 2015 mit einem im Hall of Fame Game erlittenen Kreuzbandriss verpasst. "Unglücklicherweise war die Verletzung, die ich mir im Hall of Fame Game zugezogen hatte, katastrophal und hat mich daran gehindert, meine Karriere fortzusetzen. Meine Reise in der NFL ist am Scheideweg", so Suisham in einem Statement. Chris Boswell wird somit auch 2016 der Kicker des Teams sein.

Notfallplan für Mercedes-Benz Stadium in Atlanta: Auf Führungsebene ist man bei den Atlanta Falcons sicher, dass das neue 75.000 Zuschauer fassende Stadion zum 1. Juni 2017 fertig sein wird. Aber sollte es dennoch zu Verzögerungen kommen, die die Preseason-Spiele vor der Saison 2017 gefährden würden, gibt es einen Notfallplan.

"Wir hätten dann Optionen", so Falcons-Präsident und CEO Rich McKay: "Wir hätten natürlich die University of Georgia. Wir hätten Georgia Tech. Aber ich würde das nicht zu ernst nehmen. Wir ziehen das nicht mal wirklich in Erwägung. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir zum 1. Juni bereit sind, sodass wir dies nicht als Problem ansehen. Aber wir haben Alternativen."

Georgias Sanford Stadium bietet Platz für 92.746 Zuschauer, im Bobby Dodd Stadium (Georgia Tech) wäre Platz für 55.000 Zuschauer und dieses wird gerade renoviert. Der Georgia Dome, der bislang die Heimstätte des Teams ist, wird jedoch keine Option mehr sein. Das letzte Event dort wird im März stattfinden, im Juni dann wird das Stadion abgerissen.

Der NFL-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung