Suche...

NFL: Details zum Fitzpatrick-Angebot bekannt

Medien: Fitz-Offerte über 3 Jahre

Von SPOX
Sonntag, 29.05.2016 | 16:53 Uhr
Ryan Fitzpatrick gelangen in der Vorsaison 3.905 Yards und 31 Touchdown-Pässe
Advertisement
NFL
Live
Falcons @ Patriots
NFL
Live
Saints @ Packers (DELAYED)
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards
NHL
Canadiens @ Blackhawks

Die Details zum aktuellen Angebot der New York Jets an Ryan Fitzpatrick sind zum Wochenende durchgesickert, während Peyton Manning mit einem überraschenden Geständnis um die Ecke kommt. Außerdem: Trent Richardson plagen altbekannte Probleme und die Cowboys wollen keinen RB abgeben.

Fitz-Angebot durchgesickert: Die Vertrags-Diskussionen zwischen den New York Jets und Ryan Fitzpatrick sind eines der hartnäckigsten Themen dieser Offseason. Nach wie vor sollen beide Seiten deutlich auseinander liegen, während Geno Smith die Saisonvorbereitung der Jets als Starting-Quarterback begonnen hat.

Die Renaissance des Run Games: Go Big or Go Home!

Zum Wochenende sickerte jetzt durch, was die Jets Fitzpatrick tatsächlich zahlen wollen: Demnach bietet Gang Green einen Dreijahresvertrag, der Fitz im ersten Jahr zwölf Millionen Dollar einbringen würde. Das berichtet die New York Post. Ursprünglich war über ein Angebot mit einem Jahresgehalt von lediglich acht Millionen Dollar spekuliert worden. Fitzpatrick selbst hatte Anfang der Woche erstmals öffentlich erklärt, dass er gerne zu den Jets zurückkehren würde.

Davis schwärmt von Vegas: Der mögliche Umzug der Oakland Raiders nach Las Vegas wird offenbar immer ernster. "Ich habe mich auf Las Vegas festgelegt. Wenn die Stadt auf ihre Worte auch Taten folgen lassen kann, dann gehen wir nach Las Vegas", bestätigte Raiders-Eigentümer Mark Davis am Rande der Eigentümer-Versammlung. Commissioner Roger Goodell drückte vorerst allerdings auf die Bremse: "Das alles ist im Moment noch sehr voreilig. Es ist viel Arbeit nötig, damit sich die Eigentümer ernsthaft damit beschäftigen können."

Manning überrascht: Ein unerwartetes Geständnis gab es am Sonntag vom frisch gebackenen Ruheständler Peyton Manning. Als die Colts Manning nach der 2011er Saison ziehen ließen, war der inzwischen 40-Jährige auf einen Schlag der umworbenste Free Agent seit langem. Neben Denver blieben San Francisco und Tennessee - der Staat, in dem Manning bereits eine College-Legende ist - im Rennen. Und die Titans waren dem Deal offenbar näher als bisher gedacht.

Wie jetzt bekannt wurde, bot der damalige Titans-Teambesitzer Bud Adams Manning einen Vertrag auf Lebenszeit an, um dem Quarterback so das Karriereende in Tennessee zu garantieren. "Ich hatte gehofft, dass wir es schaffen. Ich dachte, wir wären vor den Broncos. Ich dachte, er wollte nach Tennessee", erklärte Adams damals. Manning bestätigte diesen Eindruck jetzt. Im Tennessean verriet er mit Blick auf eine Unterschrift bei den Titans: "Ich war wirklich kurz davor."

T-Rich noch immer nicht fit: Trent Richardson wird einfach nicht fit - ein Problem, das auch bei seinem neuen Team Baltimore wieder einmal deutlich wird. Ravens-Coach John Harbaugh soll der Meinung sein, dass die anhaltenden Fitnessprobleme des einstigen Nummer-3-Picks zu einer Oberschenkelverletzung geführt haben.

Die NFL-Legendenserie: "Der größte Sportler der Welt"

"Trent muss einfach gesund werden. Das Volumen und die Arbeit, die es benötigt, um ein Athlet in Weltklasse-Form zu sein - daran arbeitet er gerade", erklärte Harbaugh: "Das muss er verstehen und an den Punkt muss er kommen."

Cowboys zufrieden mit RB-Lage: Den vierten Pick im Draft ließen sich die Cowboys den Luxus kosten, Ezekiel Elliott zu draften. Aus der Vorsaison ist nach wie vor Darren McFadden im Kader, außerdem schnappte sich Dallas bereits in der Free Agency Ex-Redskins-RB Alfred Morris für zwei Jahre und 3,5 Millionen Dollar. Doch die Verantwortlichen in Big D haben offenbar kein Problem damit, alle drei RBs mit in die Saison zu nehmen.

"Wir haben während dem Draft Anfragen für unsere Running Backs bekommen - aber daran haben wir überhaupt kein Interesse", stellte Vizepräsident Stephen Jones unmissverständlich klar.

Fitzpatricks All-Time-Stats im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung