Moritz Böhringer im Interview

"Das alles ist nicht meine Welt"

Von Interview: Daniel Herzog
Montag, 04.04.2016 | 13:46 Uhr
SPOX-Reporter Daniel Herzog (r.) traf Böhringer in Florida und begleitete ihn mehrere Wochen lang
© Spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
MLB
Di01:05
Nationals -
Cubs
MLB
Di01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Di04:08
Giants -
Rockies
MLB
Di04:10
Dodgers -
Angels
MLB
Mi01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
MLB
So21:05
Rangers -
Angels

Moritz Böhringer hat sich innerhalb weniger Wochen in der NFL einen Namen gemacht: Der deutsche Receiver ist auf dem besten Wege, Ende April gedraftet zu werden - dabei bleibt er aber dennoch bescheiden. SPOX-Reporter Daniel Herzog begleitete Böhringer in Florida. Im Interview berichtet der 22-Jährige von seinen ersten Football-Schritten, dem aktuellen Hype, Combine-Gesprächen - und erklärt seinen verrückten Weg in Richtung NFL.

SPOX: Moritz, die ganze NFL-Welt spricht gerade über Sie. Die Artikel laufen bei NFL.com rauf und runter, Deutschlands Medien drehen völlig durch. Begreifen Sie eigentlich schon, was da gerade alles passiert?

Moritz Böhringer: Ich begreife es schon, ja - aber das alles ist nicht so meine Welt. Ich bin eher ein ruhiger Familienmensch. Ich brauche den ganzen Trubel drum herum nicht. Klar macht es auch Spaß, aber mir sind andere Dinge wichtiger.

SPOX: Andere Dinge - wie zum Beispiel Football spielen. Allerdings sind Sie da ja noch gar nicht so lange dabei, erst seit etwa vier Jahren. Wie kamen Sie denn dazu, und wie haben Sie sich angestellt?

Böhringer: Tatsächlich kam ich durch ein YouTube-Video dazu. Ich bin dann mit zwei Kumpels in meiner Heimatstadt Aalen ins Training gegangen, allerdings bekamen wir da nicht genügend Leute für eine komplette Mannschaft zusammen - also erst mal viel Training. Dann sind wir in die Nachbarstadt Crailsheim gegangen, da habe ich die meiste Zeit gespielt. Und im vergangenen Jahr schließlich für Schwäbisch Hall.

Pro Day: Moritz Böhringer lässt es krachen!

SPOX: Über YouTube zum Football - waren Sie dann eigentlich auch gleich ein richtiger NFL-Fan?

Böhringer: Nicht sofort, nein. Das hat sich erst über die letzten zwei, drei Jahre entwickelt. Dann habe ich begonnen, die NFL intensiver zu verfolgen. Ich habe jetzt nicht jedes Spiel gesehen, hatte aber schon ein echtes Highlight: Beim Saisonauftakt der Cowboys gegen die Giants war ich letztes Jahr im Stadion.

SPOX: Und hat sich über die drei Jahre auch ein Lieblingsteam heraus kristallisiert?

Böhringer: Ja! Mein Lieblingsteam sind die Minnesota Vikings, wegen Adrian Peterson. Ich mag die Art und Weise wie er spielt einfach, genau wie seine Physis. Aber wo ich selbst letztlich spiele, das ist mir im Voraus relativ egal.

SPOX: Hat auf dem Feld alles gleich von Anfang an gut geklappt? Also quasi Liebe auf den ersten Blick?

Böhringer: Körperlich war ich noch nicht wirklich in der Verfassung. Ich war ein bisschen... dünn. (lacht) Davor habe ich vor allem Fußball gespielt, etwa sieben Jahre lang.

SPOX: Hilft der Fußball beim American Football?

Böhringer: Am ehesten noch beim Ballgefühl, aber ansonsten sind es schon sehr unterschiedliche Sportarten.

SPOX: Sieben Jahre Fußball, vier Jahre Football - und dann plötzlich entdeckt. Wie kam's dazu?

Böhringer: Vor etwa fünf Wochen wurde ich auf Facebook von Coach Aden Durde angeschrieben. Zuerst habe ich das überhaupt nicht ernst genommen. Aber dann hat mich auch Anthony [Dable, hat bereits bei den New York Giants unterschrieben, d. Red.] angeschrieben und dann habe ich meine Handynummer raus gegeben. Noch am selben Abend wurde ich angerufen und eine Woche später war ich in Florida.

SPOX: Stimmt es, dass Sie vorher bereits Videos an Colleges geschickt hatten?

Böhringer: Das stimmt. Ich habe mein Highlight-Video genommen, das mit etwas Text versehen und verschickt. Allerdings habe ich keine Antworten bekommen - warum, weiß ich selbst nicht.

SPOX: Auf jeden Fall eine wirklich verrückte Geschichte. Was ging Ihnen denn im Flieger hierher durch den Kopf?

Böhringer: Ich hab zunächst einmal gehofft, dass mich überhaupt irgendwer am Flughafen abholt. (lacht) Ich wusste ja, dass ich vor allem trainieren würde und dass Anthony auch hier ist. Dass ich aber so lange hier bleiben würde, habe ich erst einmal nicht erwartet. Es ging ja jetzt doch alles relativ schnell.

SPOX: Und dann war gleich von Anfang an Training angesagt.

Böhringer: Genau. Wir haben viel gearbeitet, auch beispielsweise die Combine-Drills und Speed-Training gemacht. Die Sprünge haben wir allerdings nicht gezielt geübt. Am Nachmittag trainierte ich dann mit den anderen Coaches Football-spezifisch.

SPOX: Die Zahlen bei den Combine-Übungen waren ja sensationell. Haben Sie bereits währenddessen gemerkt, dass es nicht so schlecht läuft?

Böhringer: Nein, ich habe einfach das gemacht, was ich kann, und eine Disziplin nach der anderen abgehakt.

SPOX: Osi Umenyiora, zweifacher Titelträger mit den New York Giants, war auch dabei und hat Sie extrem gelobt. Wie fühlt sich so etwas aus dem Munde eines Super-Bowl-Champions an?

Böhringer: Sehr schön, keine Frage - vor allem weil er eben auch etwas zu sagen hat.

SPOX: Neben den sportlichen Aspekten gehören bei einem Pro Day aber bekanntermaßen auch die Fragen der Scouts dazu...

Böhringer: ...da ging es generell um meinen Hintergrund, um meine Familie, solche Dinge. Und natürlich gab's auch einige Football-Fragen. Der Scout der Cleveland Browns hat mich außerdem gefragt, welches mein Lieblingsteam ist. Ich habe ihm geantwortet, dass es für ihn die Browns sind. (lacht)

SPOX: Und jetzt liegen die Visitenkarten aller Teams auf dem Tisch?

Böhringer: Das heißt noch nichts, denn es sind eben nur Visitenkarten. Jedoch zeigt es natürlich auch, dass sie meine Arbeit wertschätzen.

SPOX: Gleichzeitig werden aus Visitenkarten aber auch gerne Meetings. Zwei hatten Sie jetzt bereits, mit den Vikings und den Chiefs. Wie kann man sich so ein Treffen vorstellen?

Böhringer: Das war eigentlich alles sehr entspannt, wir haben einfach ein bisschen geredet. Vor allem über Football. Aber die wollen so ziemlich alles von dir wissen, ganz klar. Ich musste auch einige Fragebögen ausfüllen.

Seite 1: Böhringer über den Hype und seinen verrückten Weg in Richtung NFL

Seite 2: Böhringer über den Draft, die GFL und Mitbewohner Anthony Dable

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung