Suche...

Philadelphia Eagles - New York Giants 27:7

Philly gewinnt Turnover-Festival

Dienstag, 20.10.2015 | 06:13 Uhr
Nolan Carroll (l.) feiert seine Interception, die den Eagles die 14:7-Führung einbrachte
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Die Philadelphia Eagles (3-3) haben das NFC-East-Duell gegen die New York Giants (3-3) deutlich mit 27:7 gewonnen und sich damit an die Spitze der Division gesetzt. In einer von vielen Fehlern und Turnovern geprägten Partie machte vor allem die Eagles-Defense in der zweiten Halbzeit den Unterschied aus.

Die Giants starteten mit einem Touchdown von Odell Beckham Junior (61 YDS, TD) in die Partie, konnten danach jedoch keinen einzigen Punkt mehr nachlegen. Zwei Interceptions von Quarterback Eli Manning (24/38, 189 YDS, TD, 2 INT), darunter ein Pick-Six, waren Teil einer ersten Halbzeit mit insgesamt drei Turnovern. In der zweiten Halbzeit glänzte dann die Eagles-Defense, vor allem der Pass Rush ließ Manning kaum Luft zum Atmen.

Die Offense der Eagles erwischte ihrerseits ebenfalls keinen sonderlich guten Tag. In der ersten Halbzeit profitierte man vor allem von den Fehlern der Giants, später verlegte man sich gegen erschöpfte Gäste auf das Running Game um DeMarco Murray (109 YDS, TD). Quarterback Sam Bradford (280 YDS, TD, 3 INT) zeigte eine Leistung mit mehr Schatten als Licht, dennoch reichte es am Ende zum ungefährdeten Sieg.

Die Giants treten am kommenden Sonntag bei einem weiteren NFC-East-Konkurrenten an, es geht zu den Dallas Cowboys. Die Eagles reisen zu den noch ungeschlagenen Carolina Panthers - das Sunday Night Game von Week 7 gibt es bei SPOX im LIVESTREAM FOR FREE (Montag, 1.30 Uhr). Zum Giants-Eagles-Rematch wird es zum Saisonabschluss in Week 17 kommen.

Die Reaktionen:

Tom Coughlin (Coach New York Giants): "Die Defense war viel zu lange auf dem Feld. Nach dem zweiten Drive hat unsere Offense nicht mehr viel gezeigt. Dabei hatten sie sogar mehr Turnover als wir. Aber wir haben aus ihren Ballverlusten kein Kapital geschlagen. Ich bin einfach sehr enttäuscht. Ich hatte ein enges Spiel erwartet. Unser erster Drive war der vielleicht beste in diesem Jahr, da hatte ich mir noch viel ausgerechnet. Aber danach passierte nicht mehr viel, worüber man sich freuen konnte."

... über die unauffällige zweite Halbzeit von Odell Beckham Jr.: "Wir hätten den Ball gerne zu Beckham bekommen, aber wir hatten große Probleme, unseren Quarterback zu beschützen."

Chip Kelly (Coach Philadelphia Eagles): "Am Anfang waren sie ausgezeichnet, hatten den Touchdown gleich zu Beginn, unser Pass Rush kam nicht zu Eli durch. Deswegen war Nolans Pick so wichtig, auch DeMeco Ryans' Interception hat dem Spiel eine Wendung gegeben. Dann war unsere Defense herausragend, hat sich beruhigt - und dann kam der Rush durch."

... über DeMeco Ryans: "Er ist unser Mufasa. Er ist der Leader dieser Defense, der Leader unseres Teams."

DeMarco Murray (Running Back Philadelphia Eagles): "Wir wissen, was auf dem Spiel steht. Wir schauen von Spiel zu Spiel, vor uns liegt noch ein langer Weg."

50 LIVESTREAMS in der Regular Season: Das NFL-Programm bei SPOX

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Kick-Off: Die Giants stehen bei einer Bilanz von 3-2, die Eagles bei 2-3. Wer hier heute gewinnt, setzt sich an die Spitze einer durchweg mittelmäßigen NFC East. New York will den vierten Sieg in Serie einfahren, muss dabei allerdings weiter auf Receiver Victor Cruz und Cornerback Prince Amukamara verzichten. Der deutsche Defensive Tackle Markus Kuhn ist aber dabei, ebenso wie der angeschlagene Receiver-Star Odell Beckham Junior.

Bei den Eagles will man den schwachen Saisonstart vergessen machen und auf dem klaren Sieg über New Orleans in Week 5 aufbauen. Der größte fehlende Name ist Linebacker Kiko Alonso. Die erbitterte Rivalität der beiden Teams geht übrigens zurück bis ins Jahr 1933 und hat sogar ihre eigene Wikipedia-Page. In der ewigen Bilanz führen die Giants mit 85-79, dazu gab es zwei Unentschieden.

5.: Das ging fix! Die Giants beginnen mit dem Ball und zerschreddern die Eagles-D mit einem steten Mix aus Runs und präzisen Pässen von Eli Manning - vor allem gegen die kurzen Slant-Pässe in die Mitte des Feldes fällt der Defense nichts ein. Eli auf Beckham Jr., der sich über die Mitte in die Endzone rollt. 7:0 Giants!

12.: Ausgleich! Manning will seinen Tight End Larry Donnell in Szene setzen, der hat den Pass schon fast sicher - aber dann kommt DeMeco Ryans und klaut ihm das Ding aus der Armbeuge! Unglaublicher Spielzug von Ryans, der Sam Bradford zu inspirieren scheint. Sonst so vorsichtig, haut er einen Pass auf Riley Cooper raus. Perfekt zwischen den Cornerback und den Safety - 32-Yard-Touchdown! 7:7!

18.: Pick-Six! Tief in der eigenen Hälfte passt Manning links raus in Richtung Dwayne Harris - aber den Pass hätte er wohl gern wieder zurück! Nolan Carroll geht problemlos dazwischen und trägt das Ei 17 Yards zum Score. Zweite Interception von Manning, der seine Saisonmarke damit verdoppelt hat. Da stimmte die Abstimmung überhaupt nicht. 14:7 Eagles!

30.: Wow, die Offensiven beider Teams haben sich anscheinend schon in den Feierabend verabschiedet. Giants-Back Rashad Jennings fumbelt, es ist der dritte Giants-Turnover innerhalb von 15 Plays. Da will Bradford nicht nachstehen und wirft im Gegenzug einen ganz schlimmen Pick. Die Verunsicherung ist spürbar, es folgen fünf Punts in Folge. Dann gelingt den Eagles vor der Pause immerhin noch ein Field Goal. Schlimmes zweites Viertel, kein guter Football. 17:7 Eagles.

39.: War das schon die Vorentscheidung? Ihre erste Chance nach der Pause vergeigen die Eagles durch ein Fumble von Wide Receiver Jordan Matthews, dabei hatte Riley Cooper das Team mit einem langen Catch in gute Position gebracht. Auch der zweite Drive ist eigentlich schon vorbei, aber beim Punt mähen die Giants den Punter um - Penalty und neue Versuche! So geht der Drive weiter und endet schließlich mit einem TD-Run von DeMarco Murray! 24:7 Eagles!

45.: Was ist hier los? Die zu Beginn so gut funktionierende Giants-Offensive bekommt kein Bein mehr auf den Boden, Eli ist in seiner Pocket immer wieder unter Beschuss und hat schon zwei "Intentional Grounding"-Strafen verursacht, weil er den Ball ziellos wegwirft, um einem Sack zu entgehen. Auf der anderen Seite ist Bradford mittlerweile bei jedem Pass ein akutes Sicherheitsrisiko. Eine Interception in diesem Viertel könnte man auf Cooper schieben, weil der seinen Sprint einfach abbricht - die zweite ist einfach nur schlecht geworfen. Das ist Not gegen Elend. 24:7 Eagles.

52.: Die Luft ist raus hier, sowohl auf den Rängen als auch auf dem Rasen. Die Giants finden in der Offense schlicht und ergreifend nicht mehr statt,, und weil die Defense fast keine Verschnaufpausen mehr erhält, ist sie dementsprechend platt. Philly legt noch ein Field Goal drauf. 27:7 Eagles.

Der Star des Spiels: Fletcher Cox. Der Pass Rush der Eagles dominierte die O-Line der Giants nach Strich und Faden, verzeichnete drei Sacks und provozierte eine Vielzahl an Penalties. Bester Mann dabei war Defensive End Fletcher Cox, der sich zwar oft gleich zwei Verteidigern gegenüber sah, aber dennoch einen Sack verzeichnete und auch gegen das Running Game mehrere Tackles verzeichnete. In der Secondary muss auch DeMeco Ryans für seine ausgezeichnete Interception gelobt werden. Er musste am Ende mit Oberschenkelproblemen runter, ein Ausfall wäre ein harter Schlag für die Eagles.

Der Flop des Spiels: Eli Manning. Der Quarterback war nach fünf Wochen drauf und dran, die statistisch beste Saison seiner Karriere hinzulegen. Die erste Interception kann man ihm nicht ankreiden, der Pick-Six ging jedoch klar auf seine Kappe und drehte das Spiel. Danach konnte er das Team nicht mehr sammeln, bekam allerdings auch keine große Hilfe durch seine Offensive Line. Was er sich bei den beiden "Intentional Grounding"-Calls gedacht hat, bleibt sein Geheimnis.

Week 6 Roundup: Denver trotzt Peytons Picks, Carolina schlägt Seattle

Das fiel auf:

  • Nach den ersten vier Wochen und nur einem Sieg schienen die Eagles kurz vor einer Katastrophe zu stehen. Zwei Blowouts später ist die Bilanz ausgeglichen und man steht plötzlich an der Spitze der NFC East. Das ist vor allem der Defense zu verdanken, die schon gegen die Saints und jetzt auch gegen die Giants immer wieder entscheidende Turnover produziert - neben den Ballverlusten stoppte man die Giants auch einmal bei einem kurzen vierten Versuch und eroberte so das Leder. Der Pass Rush ist tief besetzt und die große Stärke des Teams, und auch wenn die Secondary keinen wirklichen "Shutdown Corner" stellt, hat sie dennoch ein großes Gespür dafür, in den entscheidenden Momenten richtig zu stehen.
  • In punkto Offensive bleiben jedoch noch eine Fragezeichen. Quarterback Sam Bradford warf zwar diesmal sogar den einen oder anderen Deep Ball - mit Erfolg! -, ist aber dennoch ein absolutes Sicherheitsrisiko. Die erste Interception segelte direkt in die Arme eines Gegenspielers, auch der dritte Pick war ungenau. Und dabei waren die Giants und ihr nicht vorhandener Pass Rush noch ein vergleichsweise angenehmer Gegner für ihn.
  • DeMarco Murray kann mit einer Partie von über 100 Yards und einem Score zwar zufrieden sein, dennoch sind die Eagles und der frühere Cowboy immer noch kein perfektes Paar. Murray brachte das Spiel in Halbzeit zwei gegen erschöpfte Giants nach Hause, sein etwas zögerlicher Laufstil verträgt sich aber nicht mit der Shotgun-Formation, aus der Bradford oft agiert. Nebenmann Ryan Mathews, der diesmal nur neun Carries (40 YDS) verzeichnete, ist für das System eigentlich besser geeignet und wurde in der Offseason nicht umsonst vor Murray verpflichtet.
  • Für die Giants ist dieses Ergebnis noch kein Beinbruch, aber ein enormer Rückschlag - vor allem die Art und Weise, wie es zustande kam. Wenn Victor Cruz erst einmal zurückkehrt, hat Manning ein großes Arsenal an guten Receivern zur Verfügung - aber was nützt es ihm, wenn ihn die O-Line nicht beschützen kann? Odell Beckham gewann in Halbzeit eins immer wieder das Duell gegen Corner Byron Maxwell, doch in Halbzeit zwei flog kein einziger Ball mehr in seine Richtung, weil sein QB in der Pocket keine Zeit mehr dazu bekam.

Week 6 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung