Suche...

NFL-Defenses unter der Lupe

Der Weg des größten Widerstandes

Mittwoch, 30.09.2015 | 20:12 Uhr
Die Seahawks stellen im dritten Jahr in Folge eine der besten NFL-Defenses
© getty
Advertisement
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Die Front: Mike, Will, Jack und Sam

Nach den Einblicken in die 4-3- und die 3-4-Philosophien sowie dem leichten Eintauchen in die Blitz-Konzepte ist es an der Zeit, etwas tiefer zu gehen. Wie bereits erwähnt, lässt sich eine NFL-Defense schematisch in zwei Teile aufspalten: Die Front (Linemen und Linebacker, häufig die "Front Seven") und die Secondary. Doch welche Rolle spielen die einzelnen Akteure in diesen Paketen?

Bei der Defensive Line spricht man von sogenannten "Technique"-Spielern. Häufig liest man, dass ein D-Liner ein "3-Technique"- oder "5-Technique"-Spieler ist - aber was ist darunter zu verstehen? Gemeint sind hiermit schlicht die Positionen der Defensive Linemen, also wo sie sich, gemessen an der gegnerischen Offensive Line, aufstellen.

Zunächst die grundsätzliche Regel: Gerade Zahlen bedeuten, dass sich der Verteidiger direkt gegenüber von einem Gegenspieler aufbaut. Ungerade bedeuten, dass er vor dem Snap zwischen zwei Gegenspielern steht. Einige der Techniques sind in der Grafik erkennbar. Die Lücken zwischen dem Center und den Guards (die sogenannte "A Gap") bedeuten die 1-Technique, die zwischen Guards und Tackles ("B Gap") die 3-Technique.

5-Technique steht für die nach außen gerichtete Schulter des Offensive Tackles, 7-Technique für den Bereich zwischen Tackle und Tight End, sofern einer an der Line aufgereiht ist (die Bereiche der 5- und 7-Technique werden als "C Gap" bezeichnet). Analog dazu ist ein 0-Technique-Spieler (normalerweise ein Nose Tackle) gegenüber vom Center aufgestellt, ein 2-Technique-Spieler gegenüber einem der Guards, und so weiter.

Stunts und Gap-Verantwortung

Die Technique- und Gap-Einordnung bedeutet allerdings nicht zwangsläufig, dass der Verteidiger nach dem Snap auch genau dort attackiert. Stattdessen können Spieler auch komplett andere Gaps angreifen: So könnte sich beispielsweise ein Nose Tackle ganz regulär als 0-Technique aufstellen, nach dem Snap aber zur Seite sprinten und stattdessen die B- oder gar C-Gap angreifen. Passiert das, spricht man von einem "Stunt".

Das Roundup vom Sonntag: Rekord-Brady, Big Ben verletzt

Darüber hinaus kann ein "Stunt " auch bedeuten, dass sich ein an der Defensive Line aufgestellter Spieler zurückfallen lässt, um einen Spieler oder eine Zone zu decken, während stattdessen etwa ein Linebacker nach vorne prescht und die entsprechende Gap übernimmt. Immer mit dem Ziel, die Offense und den Quarterback zu verwirren und so zu Fehlern zu zwingen.

Linebacker: Mike und Sam

Doch was passiert hinter der Defensive Line? Wir bleiben zunächst in der 4-3. Die drei Linebacker in der Basis-Version der Defense haben spezifische Aufgaben: Es gibt den sogenannten "Mike", den "Sam" und den "Will" Linebacker.

Obgleich alles Linebacker ("back the line" = die Line unterstützen), unterscheiden sich deren Aufgaben auf dem Platz klar. Der Mike Linebacker ist der Middle Linebacker, also der zentral aufgestellte. Damit ist er zum einen dafür verantwortlich, gegnerische Runs genau wie häufig auch kurze Pässe über die Mitte zu stoppen. In vielen Defenses ist dieser Mike Linebacker zudem auch der Chef auf dem Platz und derjenige, der Spielzüge ansagt und Veränderungen vor dem Snap vornimmt.

In einer Übertragung hört man des Öfteren, dass ein Quarterback vor dem Snap lautstark einen Gegenspieler als "Mike" identifiziert. Das wiederum bedeutet schlicht, dass sich die Pass Protection in ihren Zuteilungen und Verantwortungen an diesem Spieler orientieren soll. Der Sam Linebacker wird auf der Strong Side, also dort, wo die gegnerische Offense ihren Tight End platziert hat, aufgestellt. Er ist nicht selten auch dafür verantwortlich, diesen TE zu decken.

Will und Jack

Der Will Linebacker ist normalerweise der schnellste und agilste der drei Linebacker. Er muss oft Receiver decken oder dafür sorgen, dass Outside Runs zurück nach innen getrieben werden. Er spielt stärker im Raum als der Sam Linebacker. Dallas' Sean Lee wäre hier als Beispiel zu nennen: Lee spielt seit dieser Saison als ein solcher, sogenannter Weakside Linebacker.

In der 3-4-Defense wird das LB-Corps um einen vierten Linebacker erweitert - den sogenannten "Jack" Linebacker. Ein Jack Linebacker ist in aller Regel einer der besten oder der beste Pass-Rusher seines Teams und kann auf beiden Seiten der Formation aufgestellt werden. Somit handelt es sich um einen Outside Linebacker, der nicht selten eine Art Hybrid-Form aus Linebacker und Defensive End darstellt. Aber: Manche Defenses bezeichnen auch ihren zweiten Inside Linebacker als "Jack".

Seite 1: 4-3 und 3-4: It all starts up Front

Seite 2: Der Blitz - ein (kalkuliertes) Risiko

Seite 3: Die Front: Mike, Will, Jack und Sam

Seite 4: Die Secondary: Seattles Blueprint

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung