Suche...

New York Giants - Washington Redskins 32:21

Lieblingsgegner zur rechten Zeit

Freitag, 25.09.2015 | 06:00 Uhr
Rashad Jennings (r.) von den Giants blockte in der Anfangsphase einen Punkt der Redskins
Advertisement
NFL
Live
RedZone -
Week 6
NFL
Live
Patriots @ Jets
NFL
Dolphins @ Falcons (DELAYED)
MLB
Cubs @ Dodgers (Spiel 2)
NFL
Giants @ Broncos
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 3)
NFL
Colts @ Titans
NBA
Celtics @ Cavaliers
NBA
Rockets @ Warriors
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans

Die New York Giants (1-2) haben sich im Thursday Night Game von Week 3 mit 32:21 (12:0, 3:6, 3:0, 14:15) gegen die Washington Redskins (1-2) durchgesetzt und damit den ersten Saisonsieg gefeiert. Im Aufeinandertreffen der beiden NFC-East-Teams legte eine starke Defensivleistung den Grundstein zum Erfolg, auch Quarterback Eli Manning gewann das Duell gegen Kirk Cousins deutlich. Der deutsche Defensive Tackle Markus Kuhn von den Giants fehlte verletzt.

Mit einer starken Anfangphase und zwei erzwungenen Turnovern gingen die Giants früh mit 9:0 in Front und bauten den Vorsprung kurz nach der Halbzeit auf 18:6 aus. Ein Spiel, welches bis dato von Field Goals dominiert worden war, entwickelte sich danach noch zur Offensivschlacht, dennoch war der Sieg der Hausherren nie ernsthaft gefährdet.

Eli Manning (279 YDs, 2 TDs) bot eine starke Leistung und wartet weiter auf seine erste Interception des Jahres. Kirk Cousins leistete sich zwei frühe Pässe zum Gegner, bevor er in der Schlussphase aufdrehte (316 YDS, TD). Von seinem Running Game (88 YDS) wurde er diesmal größtenteils im Stich gelassen.

50 LIVESTREAMS: Das NFL-Programm auf SPOX

Damit stehen beide Teams in der NFC East bei einem Sieg und zwei Niederlagen. Am kommenden Sonntag darf sich Washington mit den Eagles (0-2) messen, die Giants reisen nach Buffalo (1-1).

Die Reaktionen:

Eli Manning (Quarterback Giants): "Wir brauchten den Sieg heute unbedingt. Ein Heimspiel in der Division, nach zwei bitteren Niederlagen. Wichtig war, das vierte Quarter zu gewinnen. Heute haben wir im Schlussviertel unseren besten Football gespielt. Wir müssen weiter arbeiten, wir haben gute Spieler. Ich muss Rueben [Randle] den Ball öfter geben, mit Victor Cruz werden wir dann noch eine Waffe mehr haben.

Rueben Randle (Wide Receiver Giants): "Die Saison ist noch lang. Ich muss einfach dranbleiben - und gute Spielzüge abliefern, wenn ich an der Reihe bin."

Kirk Cousins (Quarterback Redskins): "Das ist hart. Unterm Strich haben wir es einfach nicht geschafft, das ist eine frustrierende Niederlage. Die Penalties haben wehgetan, wir werden alles tun, um sie auszumerzen."

Der Spielfilm:

Vor dem Kick-Off: Nach zwei Niederlagen zum Auftakt stehen die Gians enorm unter Druck - zumal man sich die Pleiten trotz Führung im Schlussviertel mit dummen Fehlern zum Großteil selbst einbrockte. Gegen die Redskins muss man weiter auf Receiver Victor Cruz verzichten, zudem fällt Cornerback Dominique Rogers-Cromartie (Gehirnerschütterung) aus. Wann Pass Rusher Jason Pierre-Paul zurückkehrt, steht ebenfalls noch in den Sternen. Auch der deutsche Defensive Tackle Markus Kuhn, der sich zum Saisonauftakt in Dallas das Knie lädiert hatte, kann noch nicht mitwirken.

Touchdown-Held Markus Kuhn im SPOX-Interview: "Den Ball durfte ich behalten"

Washington hat sich nach turbulenter Offseason im Schnelldurchgang neu erfunden: Sichere, hochprozentige Pässe von Quarterback Kirk Cousins, der RG3 verdrängt hat, dazu ein physisches Laufspiel. Cousins muss allerdings auf seinen Receiver-Star DeSean Jackson verzichten. Robert Griffin III. sitzt übrigens nicht einmal auf der Bank.

9.: Starker Beginn der Hausherren, die sofort voll da sind. Beim ersten Ballbesitz der Redskins wird ein Punt von Tress Way geblockt - der Ball spritzt nach hinten die eigenen Endzone, das bedeutet Safety! Zwei Punkte für New York, die Redskins müssen den Ball zum Gegner kicken. Ein paar Minuten später leistet sich Kirk Cousins dazu eine üble Interception durch die Mitte, die Prince Amukamara dankend abfängt. Wenig später läuft Giants-Back Andre Williams aus einem Yard in die Endzone - Touchdown! 9:0 Giants!

28.: Nachdem die Redskins in den ersten paar Drives nicht einmal ein First Down verbuchen können, hat sich ihre Offense soweit stabilisiert, dass sie es doch zweimal an die gegnerische Red Zone schaffen. Weil ab dieser 20-Yard-Linie aber nicht mehr viel geht, springen nur Field Goals dabei heraus. Den Blauen geht es ähnlich, also wechselt man sich hübsch ab. So bleibt der Vorsprung bis zur Halbzeit konstant. 15:6 New York.

42.: Das tut weh! Nachdem die Giants in Gestalt von Kicker Josh Brown das nächste Field Goal vorlegen, will Cousins an der 34-Yard-Linie des Gegners zu viel - sein Pass durch die Mitte ist zu hart, prallt so von Derek Carrier hoch in die Luft und landet in den Armen von Linebacker Uani' Unga. Drittes NFL-Spiel von Unga, schon sein zweiter Pick! 18:6 Giants!

47.: Odell Beckham Junior, Ladies and Gentlemen! Erinnert sich noch jemand an seinen überragenden Catch im Vorjahr? Dieser hier ist nicht ganz so schwer: Eli Manning sieht, dass OBJ nur von einem einzigen Verteidiger gedeckt wird und liefert die perfekte Vorlage in die Endzone. Der QB sitzt schon auf dem Hosenboden, als der Pass in den Armen seines Receivers landet. 30 Yards, Touchdown! 25:6 Giants!

51.: Wow! Da schlagen sich die Redskins mit einem langen Drive bis kurz vor die Endzone der Giants durch, spielen sogar das Fourth Down kurz vor der Endzone aus, und dann ist Running Back Matt Jones durch und springt links außen über einen Verteidiger in die Endzone. Aber weil ein weiterer Defensivspieler kurz vor besagter Endzone seine Hand an den Ball bringt, rutscht der Jones aus der Armbeuge, bevor er am Boden ist. Der Ball ist im Aus, das bedeutet Touchback - das Leder geht an die Giants. Null Punkte - ganz bitter. Weiter 25:6 New York.

54.: Wilder Drive der Redskins: Zuerst wird ein erzwungener Fumble von Amukamara zurückgepfiffen, dann zieht die Offense bei Third-and-long eine Pass-Interference-Strafe. Schließlich fängt Chris Thompson den kurzen Touchdown, hat aber mit dem Schienbein schon den Boden berührt. Giants-Coach Tom Coughlin will das überprüft sehen und nimmt die Challenge - aber das darf er bei einem solchen Spielzug nicht. Washington holt auf: 25:14.

57.: Deckel drauf - oder nicht? Mit dem kurzen Onside Kick wollen sich die Redskins den Ball noch einmal zurückholen, aber der Ball geht zu den Giants. Dann packt Manning den langen Pass auf Randle aus - Touchdown! Aber weil Kick Returner Rashad Ross direkt danach den 101-Yards-Return-Touchdown hinlegt, ist hier immer noch nicht Schluss! 32:21!

Der Star des Spiels: Eli Manning. Starke Leistung von Manning Junior: Fast zwei Drittel seiner Bälle kamen an, 279 Yards Raumgewinn bei nur 32 Passversuchen. Zudem steht er weiter ohne Interception da, das gelang ihm im Laufe seiner Karriere noch nie. Trotz seiner zwei Titel ist Eli im Big Apple keine lebende Legende, dafür waren seine Leistungen über das letzte Jahrzehnt einfach zu wechselhaft. In den Geschichtsbüchern arbeitet er sich trotzdem weiter nach vorn: Sein TD-Pass auf Beckham war der 262. seiner Karriere. Das bringt ihn vorbei an Dave Krieg, Platz zwölf der ewigen Bestenliste.

Der Flop des Spiels: Das bis dato so starke Running Game der Redskins war an diesem Abend fast komplett abgemeldet. Mit 171 Rushing Yards pro Spiel waren die Hauptstädter angereist - Ligaspitze. Aber schon früh gelang es nicht, vor allem die kurzen Third Downs erfolgreich zu gestalten, um Drives damit am Leben zu halten. Die Folge: Ein schnell anwachsender Rückstand, man baute mehr auf Cousins. So sprangen gerade einmal 88 Yards heraus, geschönt durch 26 Yards beim bedeutungslosen letzten Run der Partie. Und dann noch der Fumble von Jones kurz vor der Goal Line, der ein Comeback zunichte machte...

Das fiel auf:

  • Die Giants hatten am Boden zwar ebenfalls keinen hervorragenden Abend, dafür im Passspiel aber eine Menge Optionen, die Manning diesmal auch zu nutzen wusste. Die Stärken von Odell Beckham Jr. sind bekannt, aber diesmal wurde der von Rueben Randle (116 YDS, TD) hervorragend flankiert, der alle sieben Pässe in seine Richtung fing. Dazu fingen noch drei Spieler drei weitere Pässe. So waren die G-Men schwerer auszurechnen, was sich beim langen Touchdown-Pass auf OBJ im Schlussviertel schließlich bezahlt machte. Außerdem half es nicht, dass sich Redskins-Cornerback DeAngelo Hall früh verletzte und für einen Großteil der Partie ausfiel.
  • Kirk Cousins hatte in seinen ersten zwei Spielen über drei Viertel seiner Pässe an den Mann gebracht - kein Wunder, dass in DC niemand mehr nach RG3 fragt. In dieser Partie wurden aber auch die Schwächen des 27-Jährigen sichtbar: Die erste Interception geht klar auf sein Konto, der Ball vor dem zweiten Pick war ebenfalls nicht gut. Dazu verfehlte er über längere Distanzen mehrfach offene Receiver. Man muss allerdings auch dem Pass Rush der Giants Respekt zollen, der ihn mehrfach aus der Pocket spülte und dazu zwang, die Pille wegzuwerfen.
  • Giants-Cornerback Prince Amukamara steht hier stellvertretend für eine souverän auftretende Defense, die zwar nicht immer alles verhindern konnte, aber in der Anfangsphase dominant spielte und im weiteren Verlauf immer dann ein Big Play auspackte, wenn es die Giants am dringendsten benötigten. Amukamara schnappte sich die frühe Interception, nachdem er einen Spielzug der Skins durchschaut hatte, außerdem erzwang er im Schlussviertel einen Fumble, der ihm aber zurückgepfiffen wurde.
  • Die Redskins bleiben ein angenehmer Aufbaugegner für ihren Division-Rivalen: fünfter Sieg in Folge für die Giants, die damit zwölf der letzten 15 Aufeinandertreffen gewannen. Zudem ist es insgesamt schon Sieg Nummer 97 der Giants gegen die Redskins - kein Team sonst hat derart viele Spiele gegen einen einzelnen Gegner gewonnen.

Week 3 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung