Suche...

Galette muss weg - Rice kämpft

Von Adrian Franke
Samstag, 25.07.2015 | 14:22 Uhr
Junior Galette (r.) muss nun für einen anderen Klub auf Quarterback-Jagd gehen
© getty
Advertisement
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NFL
Cowboys @ Raiders
NFL
Falcons @ Buccaneers
NFL
Colts @ Ravens
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NFL
Steelers @ Texans
NFL
Raiders @ Eagles

Die New Orleans Saints greifen durch und trennen sich trotz sportlicher und finanzieller Konsequenzen von Junior Galette. Prügelprofi Ray Rice kämpft derweil für sein Comeback, während Sean Smith eine kuriose Extra-Sperre aufgebrummt bekommt. Außerdem: Jermaine Gresham geht nach Arizona, die Dolphins entlassen Josh Freeman und auch Derek Wolfe wird suspendiert.

Saints entlassen Galette: Die New Orleans Saints ziehen einen folgenschweren Schlussstrich: Das Team trennt sich von Junior Galette. Der beste Pass-Rusher der Saints (22 Sacks über die letzten beiden Jahre) hatte zuletzt abseits des Platzes keine sonderlich gute Figur gemacht. Zunächst war er im Januar wegen häuslicher Gewalt festgenommen worden, die Anklage wurde inzwischen fallengelassen. Dazu kam ein Anfang Juni aufgetauchtes Video, das mutmaßlich zeigt, wie Galette 2013 an einem Strand mit seinem Gürtel auf mehrere Leute losgeht.

In beiden Fällen drohten noch Konsequenzen durch die Liga. Darüber hinaus soll sich Galette im Vorfeld einer Partie in der vergangenen Saison mit einem Mitspieler geprügelt haben. Seiner Beförderung zum Kapitän der Defense wurde er so nie gerecht. Die Saints, die sich in der laufenden Offseason bewusst um die Team-Chemie kümmern, machen daher jetzt reinen Tisch - was sie allerdings etwas kosten wird.

Galette hatte erst im vergangenen September einen neuen Vierjahresvertrag über 41,3 Millionen Dollar unterschrieben. Die Entlassung belastet den Saints-Cap mit 5,25 Millionen in diesem Jahr und weiteren 12,1 Millionen über die kommenden Jahre. "Das ist die schlimmste Entscheidung die sie je getroffen haben", schimpfte der 27-Jährige in der Times-Picayune: "Das war alles Sean Paytons Entscheidung, das hat er mir selbst gesagt. Aber Geschäft ist Geschäft. Wie Vito Corleone sagt: Achtet auf die Verräter."

Rice kämpft: Nachdem die ebenfalls wegen häuslicher Gewalt vormals suspendierten Adrian Peterson und Greg Hardy eine zweite Chance bekommen haben, will auch Ray Rice zurück in die NFL - und zieht dafür jetzt offenbar alle Register. Der 28-Jährige, der seit 2013 kein Spiel mehr bestritten hat, soll derzeit neben hartem Training auch für den nötigen Lobbyismus sorgen.

Einem Bericht von ESPN zufolge hat der Running Back gemeinsam mit einigen Fürsprechern, darunter Ex-Bucs-Coach Greg Schiano, Kontakt zu NFL-Teams hergestellt. Laut der Baltimore Sun zeigen auch einige Verantwortliche Interesse, zögern aber noch, ein Angebot abzugeben. Grund dafür ist das befürchtete Echo der Öffentlichkeit. Schließlich war Rices Ausraster, im Gegensatz zu Hardy oder Peterson, von einer Überwachungskamera festgehalten und veröffentlicht worden.

Smith gesperrt: Die Kansas City Chiefs müssen die ersten drei Saisonspiele, darunter Duelle mit den Denver Broncos und den Green Bay Packers, ohne Cornerback Sean Smith bestreiten. Der Routinier wurde am Freitag für die ersten drei Saisonspiele gesperrt, nachdem er im Vorjahr mit Alkohol am Steuer erwischt worden war.

Smith spielte eine herausragende Vorsaison, der 27-Jährige gehörte statistisch in die CB-Top-Ten. Kurios ist allerdings die Erklärung für das Strafmaß: Eigentlich wäre Smith nur für zwei Spiele gesperrt worden - weil er aber während seiner Fahrt eine Straßenlaterne rammte, erhöhte die Liga die Suspendierung um eine weitere Partie.

Gresham nach Arizona: Die Arizona Cardinals haben ihren Pass-Catching-TE gefunden: Jermaine Gresham einigte sich am Freitag mit den Cards auf einen Einjahresvertrag und soll John Carlson ersetzen, der vor einigen Monaten überraschend sein Karriereende verkündet hatte. Zuletzt hatten auch die Green Bay Packers, die Oakland Raiders und die Chicago Bears Interesse gezeigt. Der 27-Jährige kann sich jetzt in der kommenden Saison für einen langfristigen Vertrag empfehlen.

Dolphins entlassen Freeman: Josh Freeman wollte sich über ein gutes Training Camp für den Backup-Job in Miami empfehlen - doch daraus wird nichts werden: Der Quarterback wurde am Freitag noch vor dem Camp-Start wieder entlassen, nur knapp drei Monate konnte er sich bei den Dolphins halten. Seitdem er 2013 in Tampa Bay entlassen wurde, gefolgt von einem Kurzzeitengagement in Minnesota, hat der 27-Jährige kein NFL-Spiel mehr bestritten.

Und sonst so? Ein Feuerwerksunfall Anfang Juli hatte Bucs-Cornerback C.J. Wilson zwei Finger gekostet. Jetzt scheint die Karriere des 25-Jährigen kurz vor ihrem Ende zu stehen: Tampa Bay verkündete am Freitag, dass Wilson auf die Reserve/Retired List gesetzt wurde. Damit haben die Buccaneers ein Vorrecht auf Wilson, sollte er medizinisch wieder grünes Licht erhalten. Spieler-nahe Quellen ließen aber durchsickern, dass eine Rückkehr auf den Platz stark bezweifelt werden darf.

Broncos-DE Derek Wolfe muss die ersten vier Saisonspiele zuschauen: Wolfe wurde von der Liga wegen eines Verstoßes gegen die Regeln hinsichtlich leistungssteigernder Substanzen gesperrt und erklärte: "Während der Offseason habe ich Medikamente genommen, die auf der Verbotsliste stehen. Die Medikamente haben meine Leistung in keiner Weise gesteigert und ich wusste nicht, dass sie verboten sind. Aber Spieler sind für das, was in ihren Körper gelangt, verantwortlich."Wolfe hatte in der Vorsaison 1,5 Sacks und 23 QB-Hurries verzeichnet. Vor allem in der Run-Defense wird er Denver fehlen.

Derweil haben auch die Vikings eine Sperre zu beklagen, Jabari Price wurde für zwei Spiele suspendiert. Der 22-Jährige war im Dezember wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss festgenommen worden. Auch Price veröffentlichte ein Statement: "Ich entschuldige mich bei meiner Familie, meinen Mitspielern, dem Team und den Fans für diesen Fehler. Ich garantiere euch, dass es nicht nochmal passieren wird."

Alles zur NFL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung