Suche...

News und Gerüchte:

JJ schwärmt - Ravens holen Arrington

Von Adrian Franke
Donnerstag, 14.05.2015 | 15:29 Uhr
Jerry Jones blickt frohen Mutes in die neue Saison
© getty
Advertisement
MLB
Live
Dodgers @ Cubs (Spiel 3)
NBA
Live
Rockets @ Warriors
MLB
Astros @ Yankees (Spiel 5)
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 4)
NBA
Timberwolves @ Spurs
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Jerry Jones sieht das Running Game der Dallas Cowboys trotz des Verlustes von DeMarco Murray als noch besser, während sich die Baltimore Ravens Kyle Arrington geschnappt haben. Tyler Polumbus geht indes nach Atlanta und Rex Ryan hat sich seinen alten Fullback geholt. Außerdem: Bei Justin Smith steht endlich eine Entscheidung bevor.

Jones begeistert

Die Dallas Cowboys haben Vorjahres-Top-Rusher DeMarco Murray an die Philadelphia Eagles verloren und im Draft überraschend keinen neuen Back geholt. Team-Eigentümer Jerry Jones ist dennoch davon überzeugt, dass das Running Game seiner Cowboys im kommenden Jahr noch besser sein wird als in der vergangenen Spielzeit.

"Wenn man das ganze Running Game anschaut - das beinhaltet auch die Tight Ends, Fullbacks und das gesamte Spiel - sind wir besser. Wir sind besser", so Jones am Mittwoch. Zwar sei Murray noch in den Gedanken, "aber wir haben eine Chance, mit unserer Kadertiefe und unserem Talent etwas zu erreichen. Ich denke, wir können Tony Romo beschützen und wenn Romo so spielt wie letztes Jahr, wird unser Running Game davon profitieren."

Das aktuelle RB-Corps der Cowboys besteht aus Darren McFadden, Joseph Randle, Lance Dunbar und Ryan Williams. Sollte Dallas keinen Back mehr holen, wäre der verletzungsanfällige McFadden wohl der Favorit auf den Starting-Platz.

Arrington nach Baltimore

Kyle Arrington war nicht lange auf dem Markt. Nachdem der Slot-Cornerback am Montag von den New England Patriots entlassen worden war, einigte er sich schon am Mittwoch mit den Baltimore Ravens auf einen Dreijahresvertrag über kolportierte 7,5 Millionen Dollar und dürfte bei den Ravens direkt in die Startformation rutschen.

Falcons holen Polumbus

Die Atlanta Falcons haben sich am Mittwoch mehr Kadertiefe für die O-Line geholt. Die Falcons verpflichteten Ex-Redskins-RT Tyler Polumbus, der 30-Jährige bestätigte den Wechsel via Twitter. Es handelt sich wohl um einen Einjahresvertrag, Polumbus, der vor allem in Pass Protection immer wieder Probleme hat, stand über die letzten drei Jahre in 38 Spielen für die Redskins in der Startformation.

Smith-Entscheidung in dieser Woche?

Die San Francisco 49ers warten noch immer auf eine Entscheidung von Justin Smith, der 35-jährige D-Line-Man hat nach wie vor nicht verkündet, ob er noch ein Jahr dranhängt. Doch jetzt könnte es bald Klarheit geben: Niners-Geschäftsführer Trent Baalke bestätigte gegenüber SiriusXM, dass es noch in dieser Woche ein Treffen geben soll, um eine "bessere Antwort" bezüglich Smiths Zukunft zu erhalten.

Und sonst so?

D.J. Swearinger hat eine neue Heimat. Die Houston Texans entließen den Safety, nachdem sie keinen Trade-Partner gefunden hatten, die Tampa Bay Buccaneers schnappten sich Swearinger dann am Dienstag vom Waiver Wire. Sein Vertrag bringt ihm über die nächsten beiden Jahre 1,6 Millionen Dollar ein. Damit würde Swearinger Stand jetzt wohl das Starting-Safety-Duo gemeinsam mit Chris Conte bilden - gerade in Pass Defense für gegnerische Offenses keine furchteinflößende Kombination.

Auch Lance Moore hat ein neues Team: Der bei den Pittsburgh Steelers entlassene Receiver unterschrieb einen Einjahresvertrag bei den Detroit Lions, wo er hinter Calvin Johnson und Golden Tate für die Kadertiefe eingeplant ist.

Rex Ryan hat sich indes einen alten Weggefährten nach Buffalo geholt. Die Bills einigten sich mit Ex-Jets-FB John Conner, Conner kann den Bills im Running Game helfen, als harter Hitter ist er aber auch im Special Team gerne gesehen. Buffalo hat mit Conner und Ex-Vikings-FB Jerome Felton jetzt zwei Fullbacks im Kader.

In 95 Spielen stand Chris Spencer seit 2005 für die Seattle Seahawks, die Chicago Bears und die Tennessee Titans auf dem Platz, der Center war in der laufenden Offseason auf der Suche nach einem neuen Team. Die Karrierehoffnungen des 33-Jährigen erhielten am Mittwoch aber einen herben Dämpfer: Spencer, der noch als Rückkehrer bei den Titans im Gespräch war, riss sich bei seinem privaten Offseason-Workout die Achillessehne.

Alle Teams auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung