Suche...

Kehrtwende bei RG III?

Von Adrian Franke
Donnerstag, 19.02.2015 | 16:16 Uhr
Jay Gruden baut wohl doch noch auf seinen Quarterback
© getty
Advertisement
NFL
Live
Broncos @ Colts
NFL
Bears @ Lions
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NFL
Cowboys @ Raiders
NFL
Falcons @ Buccaneers
NFL
Colts @ Ravens
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NFL
Steelers @ Texans
NFL
Raiders @ Eagles

Jay Gruden baut offenbar doch wieder auf Robert Griffin III - zumindest vorerst. Die Detroit Lions bleiben indes optimistisch bei Ndamukong Suh, während die Cleveland Browns mal wieder einen Quarterback suchen. Außerdem: Terrance Knighton ist sauer auf die Broncos, die Playoff-Erweiterung kommt wohl zumindest in diesem Jahr nicht und Sam Bradford könnte St. Louis verlassen.

Kehrtwende bei RG III? Noch in der Vorsaison hatte Redskins-Coach Jay Gruden kein Blatt vor den Mund genommen, wenn es darum ging, Quarterback Robert Griffin III öffentlich zu kritisieren. Umso überraschender kam das klare Bekenntnis von Gruden auf der Combine-PK am Mittwoch: "Robert hat die Saison als Starter beendet und damit planen wir weiterhin. Er wird unsere Nummer eins sein."

"Wir haben die Spiele genau analysiert und natürlich müssen wir uns auf allen Ebenen steigern", fügte Gruden weiter hinzu: "Wir gehen in die Saison mit Robert als Nummer eins. Dann liegt es an Robert, als Quarterback und als Mensch zu wachsen. Wir wollen Verbesserungen sehen und es liegt an uns, dem Trainerstab, mehr aus ihm rauszuholen."

RG III beendete die Vorsaison, in der er zwischenzeitlich zum Backup degradiert worden war, mit 1.694 Passing-Yards, vier Touchdowns und sechs Interceptions in neun Spielen. Für Griffin steht jetzt die wichtigste Saison seiner bisherigen NFL-Karriere an: Der 25-Jährige geht in sein letztes Vertragsjahr, sollte Washington sich nicht bis zum 3. Mai entscheiden, die Vertragsoption für 2016 zu ziehen. Diese würde RG III allerdings, analog zum QB-Franchise-Tag für 2015, rund 18,5 Millionen Dollar in der übernächsten Saison einbringen.

Lions optimistisch bei Suh: Dass Ndamukong Suh die Detroit Lions verlassen würde, galt für längere Zeit als fast sicher. Der Defensive Tackle will einen Mega-Deal, der Franchise Tag würde die Lions 26,8 Millionen Dollar kosten. Doch wie Geschäftsführer Martin Mayhew am Mittwoch bestätigte, gibt Detroit bei seinem Star-DT längst nicht auf - darüber hinaus seien die Lions sogar durchaus bereit, den hohen Tag für Suh zu nutzen.

"Wir arbeiten noch immer an einem möglichen Vertrag und sind noch immer sehr optimistisch, dass wir das hinbekommen. Wir wollen einen langfristigen Vertrag abschließen und daran arbeiten wir im Moment. Viele Zutaten, die für einen Vertrag nötig sind, haben wir bereits. Ich weiß was er will - er will für ein kompetitives Team spielen, und wir können das bieten", betonte Mayhew : "Wir haben einen sehr guten Quarterback, eine Defense, in der er sich wohlfühlt und einen Trainer, den er mag. Das ist also ein guter Platz für ihn."

Browns suchen neuen Quarterback: Brian Hoyers Vertrag läuft aus, Johnny Manziel verbringt seine Offseason derzeit in einer Reha-Klinik - die Cleveland Browns haben ernsthafte QB-Fragen. Die Fans, die noch immer mit Manziel als Starter in der kommenden Saison gerechnet hatten, erhielten jetzt einen Dämpfer. Auf die Frage, ob die Browns einen neuen Starting-QB suchen, antwortete Head Coach Mike Pettine: "Das ist vermutlich korrekt." Cleveland soll sehr an Marcus Mariota interessiert sein, zudem gab es bereits ein Treffen mit Josh McCown.

Knighton ist unzufrieden: Neben Demaryius Thomas und Julius Thomas ist Terrance Knighton die wichtigste Free-Agency-Baustelle der Denver Broncos, doch die Zeichen stehen bei dem Defensive Tackle zunehmend auf Abschied. Gegenüber "ESPN" stellte Knighton am Mittwoch mit Blick auf die bislang mangelnden Broncos-Bemühungen klar: "Um ehrlich zu sein ist es frustrierend und auch etwas respektlos, wenn ich weiß, wie die Defense ohne jemanden wie mich hätte aussehen können."

Es sei beinahe so, erklärte Knighton weiter, "als würde es schlimmer, je länger sie warten". Gemeinhin gelten die Oakland Raiders mit Ex-Broncos-DC Jack Del Rio als heißer Kandidat für die Dienste des Defensive Tackles. Del Rio betonte jüngst, dass man Spieler wie Knighton brauche und der 28-Jährige betonte, dass Del Rio "in jedem Fall die erste Person" sei, mit der er sprechen will, sollte sich bei den Broncos nichts mehr tun.

Vorerst keine Playoff-Erweiterung? Noch vor einigen Monaten schien die Erweiterung der Playoffs von zwölf auf 14 Teams die nächste größere Änderungen in der NFL, doch einem Bericht der "Washington Post" zufolge ist das Thema vorerst abgekühlt. Demnach lässt die Unterstützung innerhalb der Liga zunehmend nach, die Wahrscheinlichkeit einer Erweiterung für diese Saison soll maximal noch bei 50 Prozent liegen. Mindestens 24 der 32 Team-Eigentümer müssten dem Vorschlag bei der obligatorischen Abstimmung zustimmen.

Clark beendet Karriere: Ryan Clark hat am Mittwoch bei "ESPN" sein Karriereende verkündet. Der 35-jährige Safety, der zuletzt nach vier Jahren bei den Giants und den Redskins sowie acht Jahren in Pittsburgh noch für eine Saison nach Washington zurückgekehrt war, stand in der Vorsaison in 15 Spielen in der Starformation der Redskins. Clark wird voraussichtlich in absehbarer Zeit als TV-Experte einsteigen.

Und sonst so? Die New York Jets arbeiten an einem möglichen neuen Deal für Percy Harvin. Der Receiver, der während der Vorsaison aus Seattle gekommen war, würde Stand jetzt 10,5 Millionen Dollar kassieren, wenn er am 19. März noch im Kader steht. Darüber hinaus müssten die Jets dann einen Viertrunden-Draftpick an die Hawks abgeben, anstatt des Sechstrunden-Picks, wenn sie ihn entlassen. Geschäftsführer Mike Maccagnan bestätigte am Mittwoch, dass die Verhandlungen, auch für eine mögliche Umstrukturierung im Moment laufen.

Die St. Louis Rams könnten den QB-Markt ins Rollen bringen. Einem Bericht von "CBS Sports" zufolge haben die Rams ihrem verletzungsanfälligen Quarterback Sam Bradford und dessen Berater die Erlaubnis gegeben, sich nach Angeboten umzuschauen. Auf die Gerüchte angesprochen antwortete Geschäftsführer Les Snead am Mittwoch überraschend umständlich: "Wenn ein Team interessiert wäre, könnte ich das gut nachvollziehen. Aber ihn einfach zu streichen ist auch nicht die Lösung."

Brandon Bostick war indes nicht lange auf dem Markt. Der Tight End, der mit seinem Fehler beim Onside-Kick im Championship-Spiel gegen Seattle zu unrühmlicher Bekanntheit gelangt und zum Wochenbeginn in Green Bay entlassen worden war, wurde am Mittwoch von den Minnesota Vikings verpflichtet. Bostick hatte es in Green Bay trotz der Verletzung von Jermichael Finley nicht geschafft, sich wirklich durchzusetzen und kam primär bei den Special Teams zum Einsatz. Jetzt kann er sich über das Trainingslager beim Division-Rivalen empfehlen.

Alle Teams der NFL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung