Suche...

News und Gerüchte

Schock für Panthers - Ryan bleibt

Von Adrian Franke
Donnerstag, 08.01.2015 | 15:45 Uhr
Star Lotulelei von den Carolina Panthers hat sich den Fuß gebrochen und fehlt lange
© getty
Advertisement
NHL
Lightning @ Blue Jackets
NBA
Knicks @ Thunder
MLB
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Die Carolina Panthers müssen vor dem Duell in Seattle einen schweren Schlag verkraften, während Rob Ryan in New Orleans weitermachen darf. Aaron Rodgers bleibt trotz Verletzung zuversichtlich, während die Cowboys um Rolando McClain bangen. Außerdem: Brian Schottenheimer verlässt die Rams, die Giants räumen in der Defense auf und Terrelle Pryor geht nach Kansas City.

Lotulelei-Schock in Carolina: Die Chancen auf einen Upset der Carolina Panthers in Seattle am Samstag haben einen herben Dämpfer abbekommen: D-Line-Man Star Lotulelei hat sich im Training am Dienstag den Fuß gebrochen, Coach Ron Rivera bestätigte, dass er bereits operiert wurde. Die einzige Chance auf einen weiteren Einsatz in dieser Saison wäre laut Rivera, wenn Carolina den Super Bowl erreichen würde.

Damit müssen die Panthers gegen die mit Abstand beste Run-Offense der Liga ohne einen ihrer besten Run-Stopper ran. Voraussichtlich darf Colin Cole für Lotulelei ran, als weitere Alternative steht Dwan Edwards bereit.

Schottenheimer verlässt St. Louis: Die Rams müssen sich einen neuen Offensive Coordinator suchen: Am Mittwoch verkündete Brian Schottenheimer, dass er St. Louis nach drei Jahren verlässt, um künftig als Offensive Coordinator der Universität von Georgia zu arbeiten. "Ein Georgia Bulldog zu werden ist eine tolle Gelegenheit für meine Karriere und meine Familie", so Schottenheimer: "Ich freue mich schon darauf, Teil eines Top-Programms mit großer nationaler Tradition und einem tollen Trainerstab zu werden."

A-Rod zuversichtlich: Seine Wadenverletzung macht Aaron Rodgers noch immer zu schaffen, Green Bays Quarterback konnte unter der Woche bislang nicht trainieren. Doch Rodgers will das Divisional-Playoff-Spiel gegen die Cowboys auf keinen Fall verpassen: "Ich werde am Sonntag spielen, die Frage ist nur, wie."

Coach Mike McCarthy fügte hinzu: "Ich rechne mit Aaron am Sonntag. Wir werden sehen, wie es weitergeht und ob er trainieren kann. Wir schauen von Tag zu Tag, aber alles deutet darauf hin, dass er spielen kann."

Sorge um McClain: Die Dallas Cowboys bangen vor dem Duell mit den Green Bay Packers am Sonntag noch um Linebacker Rolando McClain. McClain zog sich während des Sieges über die Lions eine Gehirnerschütterung zu und die Symptome plagen ihn noch immer. Zunächst muss er die Liga-Protokolle bestehen, ehe er grünes Licht erhält.

Ryan bleibt in New Orleans: Die New Orleans Saints bauen offenbar auf Erfahrung und Konstanz: Trotz einer extrem schwachen Saison darf Defensive Coordinator Rob Ryan laut übereinstimmenden Medienberichten bleiben, Geschäftsführer Mickey Loomis und Head Coach Sean Payton hatten sich unmittelbar nach Saisonende nicht über Ryans Zukunft äußern wollen.

Dennoch wird es auch in New Orleans Änderungen geben. WR-Coach Henry Ellard, TE-Coach Terry Malone und DB-Coach Andre Curtis müssen wohl gehen.

Giants entlassen Fewell: Wie die New York Giants am Mittwoch bestätigten, ist Perry Fewell nicht mehr Defensive Coordinator der G-Men. 2013 dirigierte Fewell noch eine Top-10-Defense, doch verletzungsbedingt erlebten die Giants heuer eine schwache Saison und gaben zu viele Big Plays her. Auch Secondary-Coach Peter Giunta musste gehen.

"Die simple Tatsache ist, dass in unserer Situation Veränderungen notwendig sind", betonte Coach Tom Coughlin: "Das ist vielleicht nicht die eleganteste Art und Weise, das auszudrücken, aber damit muss ich klar kommen. Nach ausführlicher Analyse und Bewertung kam ich zu dem Schluss, dass Veränderungen nötig sind."

Beckham ersetzt Megatron: Dass es Rookie-WR Odell Beckham Jr. nicht in den Pro Bowl geschafft hatte, sorgte ligaweit für Überraschung. Über einen Umweg ist Beckham jetzt doch dabei: Der 22-Jährige darf den angeschlagenen Calvin Johnson ersetzen und erklärte in einem Statement: "Das ist wirklich toll. Es bedeutet mir viel und ich werde den Moment genießen. Ich freue mich auf den Pro Bowl."

Jennings festgenommen: Die desolate Saison für alle Bears-Fans findet einfach kein Ende. Am Mittwoch wurde Cornerback Tim Jennings in Georgia festgenommen und war bis zum Nachmittag in Gewahrsam, weil er unter Alkoholeinfluss gefahren war. "Wir sind über die Situation im Bilde", teilten die Bears mit: "Im Moment sammeln wir noch die Informationen um mehr über die genauen Umstände zu erfahren."

Und sonst so? Colin Kaepernick nimmt sich die Kritik offenbar zu Herzen. Wie die "Sacramento Bee" berichtet, wird Kaep in der Off-Season unter anderem mit Kurt Warner zusammenarbeiten, um sein QB-Spiel zu verbessern. Kaepernick wird dafür mit Dennis Giles Sports Performance Crew in Phoenix arbeiten, Gile kündigte an: "Wenn wir ihm Konstanz und Effizienz beibringen können, denke ich, dass er einer der gefährlichsten Quarterbacks der NFL werden kann."

Die Kansas City Chiefs wollen derweil Terrelle Pryor unter die Lupe nehmen. Nach seinen Entlassungen in Oakland und Seattle durfte der Quarterback während der Saison bei mehreren Teams vorspielen, erhielt aber keinen Vertrag. Die Chiefs gaben ihm jetzt einen Ein-Jahres-Deal, Pryor wird sich in der Saisonvorbereitung mit den Backups Aaron Murray und Chase Daniels um einen Kaderplatz streiten.

Die NFL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung