New England Patriots - Baltimore Ravens 35:31

Pats nach zwei Comebacks im 'Ship

Von Marcus Blumberg
Sonntag, 11.01.2015 | 02:41 Uhr
Duron Harmon (r.) besiegelte mit der zweiten Flacco-Interception den Sieg der Patriots
© getty
Advertisement
NFL
Saints @ Panthers (Delayed)
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
NFL
Cowboys @ Cardinals
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Cubs @ Cardinals
MLB
Blue Jays @ Red Sox
MLB
Rays @ Yankees
MLB
Braves @ Marlins
NFL
Bears @ Packers
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
USC @ Washington State
MLB
Blue Jays @ Yankees
MLB
Reds @ Cubs
NCAA Division I FBS
Clemson @ Virginia Tech
NFL
Saints -
Dolphins
NFL
RedZone -
Week 4
MLB
Astros @ Red Sox
MLB
Tigers @ Twins
NFL
Colts @ Seahawks
NFL
Redskins @ Chiefs
NFL
Patriots @ Buccaneers

Die Patriots waren schon weg vom Fenster - und das zweimal. Doch dank eines heißen Tom Brady und viel Kreativität legt New England gegen die Baltimore Ravens gleich zwei furiose Comebacks nacheinander hin, gewinnt mit 35:31 (7:14, 7:7, 14:7, 7:3) (BOXSCORE) und nimmt damit bei klirrender Kälte im heimischen Gillette Stadium Revanche für die Pleite im AFC Championship Game 2012. Der Wendepunkt ist ein irres Trick-Play, das sogar Brady neidisch macht.

Joe Flacco kam ins Spiel mit einer Serie von fünf Playoff-Siegen mit 13 Touchdowns und keiner Interception. Zu dieser Serie addierte er noch weitere vier Scores dazu, doch dann riss sie und auch dank seiner zwei Picks gelang es New England, zwei große Rückstände wettzumachen.

Baltimore erwischte den perfekten Start: Sie marschierten fast ungebremst übers Feld und erzielten in Windeseile zwei Touchdowns, während die Patriots nur langsam in die Partie fanden. Doch sie kamen zurück und glichen noch vor der Pause aus. Eine Interception von Tom Brady ermöglichte den Gästen die erneute Führung noch vor dem Break. Der Comeback-Sieg der Patriots im RE-LIVE

Die zweite Hälfte begann ähnlich stark für die Ravens, die direkt wieder auf 14 Punkte Vorsprung erhöhten. Brady verzichtete von da an komplett aufs Laufspiel und gab den Gun-Slinger, der die Seinen schließlich zum Sieg führte. Das Play des Tages lieferte indes Julian Edelman, der überraschend einen TD-Pass auf den gut aufgelegten Danny Amendola feuerte, der insgesamt zwei Touchdowns erzielte. Die Patriots stehen somit zum vierten Mal nacheinander im AFC Championship und werden dort am kommenden Sonntag den Sieger der Partie Denver Broncos - Indianapolis Colts empfangen.

Die Reaktionen:

John Harbaugh (Head Coach Baltimore Ravens) über die Formation der Patriots mit vier O-Linern: Es ist ein Auswechslungs-Trick-Ding. Damit geben sie dir keine Chance, die nötigen Wechsel deinerseits vorzunehmen. Die Liga wird sich das angucken und ich bin mir sicher, dass sie dann ein paar Anpassung diesbezüglich vornehmen werden.

Tom Brady (Quarterback New England) über Edelmans TD-Pass: "Es ist nicht fair, wenn er den Ball besser wirft als ich!"

...über Harbaughs Aussagen zu Formation mit vier O-Linern: "Vielleicht sollten sie mal das Regelwerk studieren. Wir wussten offensichtlich, was wir da tun. Und wir haben ein paar ziemlich wichtige Plays gemacht."

Darrelle Revis (Cornerback New England) über Steve Smith: "Er hat einen Touchdown gefangen, danach wurde er ausradiert."

Joe Flacco (Quarterback Baltimore): "Ich finde wir haben ein gutes Spiel abgeliefert. Ich könnte nicht stolzer auf dieses Team sein. [Am Ende] habe ich alles riskiert, es hat nicht geklappt."

Vor dem Kick-Off: Alles blickt auf die Schlüsselduelle zwischen den einzelnen Mannschaftsteilen. Wie wird die Offensive Line der Patriots gegen den starken Pass Rush der Ravens aussehen? Was machen die Wide Receiver der Ravens gegen die Secondary der Patriots um Darrelle Revis? Und generell ist die Frage, ob Joe Flacco seine Serie von fünf Playoff-Siegen in Serie mit 13 Touchdowns und keiner Interception wird fortsetzen können.

Personell kehren beim Gastgeber Schlüsselspieler wie Guard Dan Connolly sowie die Wide Receiver Julian Edelman und Brandon LaFell zurück, die zuletzt verletzungsbedingt gefehlt hatten. Baltimore kann derweil wieder auf Defensive Tackle Timmy Jernigan und Offensive Tackle Eugene Monroe zurückgreifen.

Etwas überraschend kommt im Übrigen, dass die Patriots auf Running Back Jonas Gray (Knöchel) und O-Liner Cameron Fleming verzichten. Letzterer war als zusätzlicher Blocker erwartet worden.

Rein wetter-technisch sind es im Gillette Stadium heute mollige -7 Grad Celsius, was sich durch den Wind wie -13 anfühlt. Perfektes Wetter also für Playoff-Football!

3.: Das ging schnell! Die Ravens marschieren fast ungebremst übers Feld und erzielen durch Kamar Aiken gleich mal den ersten Touchdown des Spiels - nach fünf Spielzügen! Ein 19-Yard-TD-Pass von Flacco. 7:0 Baltimore.

5.: Nachdem Amendola schon beim Kick-Off-Return einen Fumble verursachte, die Patriots aber den Ball zurückeroberten, ist Amendola wenig später erneut im Mittelpunkt: Beim dritten Versuch nimmt er den Boden bei einem Diving-Catch-Versuch zu Hilfe. Die Referees sehen einen Catch, doch einer Challenge von John Harbaugh heißt es: Incomplete! Und Punt.

11.: Der zweite Drive der Ravens sieht aus wie eine Kopie des ersten: Justin Forsett ebnet den Weg mit ein paar guten Läufen, was Flacco Play-Action ermöglicht. Das gepaart mit überhaupt keinem Druck der Patriots führt zu viel Zeit für den QB, der ohne Mühe den offenen Mann findet. Dieses Mal ist es Steve Smith Sr. beim dritten Versuch über neun Yards in der Endzone - Touchdown. Flacco hat jetzt schon sieben verschiedene Receiver gefunden. 14:0 Baltimore.

15.: Nach einem kritischen Pass beim dritten Versuch auf Gronkowski und weiteren Completions zu Gronk und Edelman an der 1-Yard-Linie werden die Patriots kurz zur 4 zurückgedrängt. Dann macht es Brady selbst und läuft zur Überraschung aller in die Endzone zum Touchdown! 14:7 Baltimore.

Daten-Analyse: Der Sheriff und sein Erbe

16.: Nach einem Personal Foul gegen Torrey Smith - er hatte Brandon Browner nach dem Spielzug ins Gesichtgitter geschlagen - heißt es 3rd and 21 und das ist dann auch für die Ravens zu viel. Die Patriots schaffen ihren ersten Stop im Spiel und zwingen Baltimore zum Punt.

21.: Jernigan lässt Ryan Wendell einfach stehen und schafft den Sack gegen Brady, der die Patriots von der 24 bis an die 30 zurückdrängt. Zuvor lief es gut für New England mit der No-Huddle-Offense. Doch durch den Sack und einen weiteren Sack müssen die Patriots punten. Nach dem Punt, kassieren die Patriots dann auch noch eine Strafe für Taunting und machen aus einem Start der Ravens an der eigenen 10 einen an der eigenen 25. Absolut unnötig!

24.: Sonst funktioniert alles bei den Ravens, doch die Connection zwischen Flacco und Owen Daniels ist bislang gestört. Bei 3rd and 12 bricht dieses Mal Safety Devin McCourty den Pass mit engster Coverage ab und erzwingt den nächsten Punt. Flacco versuchte bislang vier Pässe zum Tight End.

27.: Die Patriots marschieren, auch dank wichtiger Receptions von Edelman und LaFell bei Third Down, in die Red Zone, wo Brady dann Amendola im Slot findet. Der Return-Spezialist macht ein paar Moves und fliegt dann von der 5 bis in die Endzone zum Ausgleich! 14:14.

29.: Die Patriots bekommen den Ball nach der Two-Minute Warning zurück und schaffen ein erstes First Down. Doch dann macht Brady einen mentalen Fehler und unterwirft Gronkowski über die Mitte brutal. Daryl Smith ist da und fängt die einfach Interception an der eigenen 43. Was für ein Bock von Brady! Und nicht sein erster in den letzten zwei Minuten der ersten Hälfte in dieser Saison: Es war schon sein dritter Pick in dieser Phase. Kein anderer QB hat mehr.

30.: Und da ist Daniels! Die Ravens sagen danke und marschieren übers Feld, profitieren von einer Pass Interference durch Darrelle Revis und dann findet Flacco seinen Tight End in der Endzone zum Touchdown! 21:14 Patriots.

32.: Der erste Drive der Patriots nach der Pause findet ein jähes Ende, denn C.J. Mosley hat beide Arme um Gronkowski und verhindert so den Catch. Die Flagge für die glasklare Pass Interference bleibt aus und damit kommt es zum Punt.

35.: Das könnte es schon gewesen sein! Die Ravens spielen einen vierten Versuch aus, Flacco wirft seinen Trademark-Deep-Ball und Torrey Smith fängt ihn irgendwie und trotz Pass Interference durch Brandon Browner. Er rutscht bis zur 1. Eine Taunting-Strafe gegen ihn schickt Baltimore kurz zurück zur 15, doch wenig später findet Flacco einen unfassbar freien Forsett auf einen Swing-Pass und kann an der Seitenlinie entlang in die Endzone spazieren. 28:14 Baltimore.

38.: Die Patriots finden schnell zurück und überbrücken 80 Yards mit ihren Tight Ends Michael Hoomanawanui und Gronk, ein bisschen Hilfe von Edelman und Harbaugh, der nach einem Play aufs Feld stürmt und dafür eine Strafe für unsportliches Verhalten kassiert. Aus fünf Yards gibt es dann für Brady nur ein Ziel: Gronkowski! 28:21 Baltimore.

41.: Die Patriots greifen in die Trickkiste: Brady wirft aus der Shotgun zur Seite - aber rückwärts - zu Edelman, dem früheren Quarterback von Kent State. Und Minitron feuert tief auf Amendola für einen 51-Yard-Touchdown-Pass! Ausgleich in Foxboro! 28:28.

42.: Jetzt hat es auch Flacco erwischt! Nach fünf makellosen Spielen und insgesamt 17 Touchdown-Pässen wirft er einen Pick. McCourty durchschaut seinen Pass Richtung Torrey Smith und schnappt sich den Pick. Anschließend gelingt den Patriots aber kein First Down und die Ravens bekommen den Ball per Punt zurück.

50.: Die Ravens setzen hauptsächlich auf den Lauf und arbeiten sich damit bis an die 7-Yard-Liinie. Doch dort ist nach einer Incompletion zu Daniels durch Druck von Patrick Chung Endstation. Also darf Ryan Tucker ran und versenkt einen Field-Goal-Versuch aus 25 Yards. 31:28 Baltimore.

55.: New England geht erstmals in Führung! Nach zehn Spielzügen (neun Pässen) findet Brady Brandon LaFell mit einer Art Lupfer über 23 Yards in der Endzone. Der große Receiver ließ Cornerback Rashaan Melvin stehen und lief einfach die Seitenlinie entlang. Es war Bradys 46. Postseason-Touchdown, womit er den Allzeit-Rekord von Joe Montana (45) gebrochen hat.

58.: Die Ravens marschieren wieder Richtung Endzone und konvertieren auch einen vierten Versuch in der eigenen Hälfte. Was fehlt, ist nur noch der Deep-Ball... Und dann feuert Flacco in die Endzone Richtung Smith Sr., überwirft ihn jedoch und findet nur Safety Duron Harmon! Game over.

60.: Brady kniet noch dreimal ab, doch anstatt die Uhr herunterlaufen zu lassen, nimmt Harbaugh mit 14 Sekunden auf der Uhr noch seine letzte Timeout. Die Patriots müssen also doch nochmal punten. Nach dem Punt verschwendet erstmal Jacoby Jones noch viele Sekunden, sodass für die Ravens nur noch der Hail Mary bleibt. Er feuert in die Endzone, doch McCourty schlägt den Ball zu Boden. Das Spiel ist Aus!

Der Star des Spiels: Danny Amendola. Der Star des Spiels hätte auch leicht zum Flop werden können, nachdem er das Spiel mit einem Fumble - den die Patriots eroberten - eröffnete und dann auch noch einen Pass beim dritten Versuch fallen ließ. Danach drehte er so richtig auf und machte das beste Spiel überhaupt im Trikot der Patriots. Er brachte es auch fünf Receptions für 81 Yards und zwei extrem wichtige Touchdowns, war damit maßgeblich an der Wende beteiligt.

Der Flop des Spiels: Die Front Seven der Ravens. Nachdem die Abteilung-Attacke der Gäste gerade zu Beginn noch ordentlich Druck auf Brady ausgeübt hatte und zudem das Laufspiel New Englands obsolet machte, kam von dieser Gruppe gerade im zweiten Durchgang nichts mehr. Und das, obwohl die Patriots im Grunde das Laufspiel gänzlich abgeschafft hatten und so eindimensional wie schon lange nicht mehr waren.

Das fiel auf:

  • Die Baltimore Ravens begannen mit hohem Tempo und effektivem Laufspiel, das Play-Action-Spielzügen Tür und Tor geöffnet hat. Das gab Flacco sehr viel Zeit in der Pocket und die nutzte er gerade im ersten Drive für nahezu perfekte Pässe und der schnellen Führung.
  • Bei den Patriots startet überraschend Brandon Bolden, der erst am Freitag einen neuen Vertrag unterzeichnet hatte, im Backfield. Und er führte das Team auch zur Pause an, allerdings mit lachhaften sieben Yards auf dem Boden.
  • Patriots und das Laufspiel: New England hat ganze 14 Yards erlaufen und auf der anderen Seite 136 Yards zugelassen. Ein gutes Mittel, um die Kontrolle über ein Spiel zu verlieren. Wenn man keinen QB hat, der präzise werfen kann, versteht sich. Doch Brady brachte 33 seiner 50 Pässe an und dominierte so die Begegnung, die eigentlich schon verloren war.
  • 14 Rushing Yards - so wenig hatte noch nie ein siegreiches Playoff-Team in der Geschichte der NFL.
  • Bei Flacco darf jeder mal: Der Ravens-QB hat Pässe zu zehn verschiedenen Receivern angebracht, was die Ravens-Offense äußerst schwer zu berechnen machte. Brady wiederum kam nur auf sieben Passempfänger mit mindestens einem Catch.
  • O-Line-Shifts: Nachdem New England nach einigen Wochen mal wieder mit der Idealformation vor Brady begonnen hatte, musste Center Bryan Stork mit einer Knieverletzung Mitte des zweiten Viertels verletzt raus. Ryan Wendell rückte auf die Center-Position und Josh Kline kam als Right Guard rein. Gerade kurz nach dem Wechsel sorgte dies für Probleme, doch im Laufe des Spiels wurde die Protection besser.
  • Die verrückteste Formation des Jahres geht an die Patriots: Vor einer Reception von Hoomanawanui, die dem Gronkowski-Touchdown voranging, stellten die Patriots essentiell nur vier Offensive Linemen auf. Kline ging raus und Vereen, der sich im Slot aufstellte, wurde ineligible erklärt. Allerdings ging das für die Ravens offenbar zu schnell und sie ignorierten Hoomanawanui völlig.
  • Rekorde, Rekorde: Brady überholte Joe Montana mit seinem 46. TD-Pass in der Postseason und ist damit der Allzeit-Beste. Für Bill Belichick ist es Sieg Nummer 20 in der Postseason, womit er mit Tom Landry gleichzieht - auch das ist Bestleistung. Zudem sind die Patriots das erste Team überhaupt, das mehr als einmal einen Rückstand von 14 Punkten (oder mehr) in einem Playoffspiel aufgeholt hat.

Alle Infos zur NFL-Saison

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung