Sonntag, 14.12.2014

Cleveland Browns - Cincinnati Bengals 0:30

"Johnny Fehlstart"

Die Cleveland Browns haben beim ersten Start von Rookie-Quarterback Johnny Manziel eine deutliche 0:30-Schlappe (BOXSCORE) gegen die Cincinnati Bengals kassiert. Dabei reihte sich "Johnny Football" nahtlos in eine insgesamt desaströse Mannschaftsleistung ein. Während die Playoff-Hoffnungen der Browns damit praktisch ausgeträumt sind, bleibt Cincy dank starker Defense und einem gut aufgelegten Rookie-Running Back in der AFC North weiter an der Spitze.

Johnny Manziel am Boden: Hier wird der Rookie von Bengals-Verteidiger Chris Carter gelegt
© getty
Johnny Manziel am Boden: Hier wird der Rookie von Bengals-Verteidiger Chris Carter gelegt

Die Bengals starteten das Spiel mit einem langen Touchdown-Drive und setzten Manziel so von Beginn an unter Druck. Während die Gäste vor allem auf ihr bärenstarkes Running Game bauen konnten - Rookie Jeremy Hill kam auf 148 Yards und zwei Touchdowns, insgesamt standen unglaubliche 244 Rushing Yards zu Buche - ging bei den Browns am Boden überhaupt nichts.

Trend

Der MVP in dieser Saison wird...

Tom Brady
Derek Carr
Ezekiel Elliott
David Johnson
Matt Ryan
Ein anderer Spieler

So verlebte Andy Dalton einen weitgehend ereignislosen Arbeitstag und konnte sich einen mäßigen Auftritt (14/24, 117 YDs, INT) leisten, während Manziel immer wieder bei third-and-long-Situationen gefordert war. Der Rookie zeigte, dass er noch eine Menge zu lernen hat, leistete sich drei Sacks und viele Plays mit Raumverlust und warf darüber hinaus noch zwei Interceptions.

Dabei erhielt der frühere College-Superstar auch keine Unterstützung anderer Mannschaftsteile, gerade den Kampf an der Line of Scrimmage verloren die Browns regelmäßig. Insgesamt haben die Hausherren nun zehn Spiele im Dezember oder Januar in Folge verloren, am kommenden Sonntag reist man zu den Carolina Panthers. Die Bengals müssen ihre Leistung am kommenden Sonntag in Prime Time gegen die Denver Broncos bestätigen.

Die Reaktionen:

Johnny Manziel (Cleveland Browns) über seine zweite Interception: "Die darf ich nicht in der Jugendliga werfen, nicht einmal als Sechsjähriger in der Einfahrt."

Mike Pettine (Coach Cleveland Browns): "Manziel sah aus wie ein Rookie und hat gespielt wie ein Rookie. Er hat ein paar offensichtliche Fehler gemacht, die ein alter Hase nicht macht. Wir haben um ihn herum aber auch nicht gut gespielt."

Marvin Lewis (Coach Cincinnati Bengals): "Das war ein guter Sieg für unser Team. Wir haben einen guten Job gemacht und die Line of Scrimmage dominiert."

Vor dem Kick-Off: Nach den schwachen Leistungen von Brian Hoyer vollzieht Coach Mike Pettine den Quarterback-Tausch auf den die Fans - und die Öffentlichkeit gewartet haben: Johnny Manziel startet gegen die Bengals, die das erste Duell in Week 10 klar mit 3:24 verloren hatten.

Zudem liefert Cincy-Coach Marvin Lewis noch eine Motivationsspritze ab, als er Manziel in einem Moment geistiger Umnachtung als "Zwerg" bezeichnet - und sich wenig später entschuldigt. Motivation braucht es für beide Teams jedoch eigentlich nicht: Cincinnati braucht den Sieg, um nicht von der Spitze der AFC North verdrängt werden können, Cleveland muss gewinnen, um die eigenen Hoffnungen auf die Postseason am Leben zu halten.

Das erste Duell beider Teams mit positiver Bilanz so spät in einer Saison seit 1986 zieht eine Menge Prominenz an: Cavaliers-Star LeBron James, der auch privat mit Manziel befreundet ist, hat sich angekündigt. Zudem sind einige Wrestling-Superstars erschienen - am Abend findet in Cleveland das "TLC"-Pay-per-View statt.

8.: Starker erster Drive der Bengals, die sich vom lauten Publikum so überhaupt nicht beeindrucken lassen. Mehrerer starke Runs von Jeremy Hill, dann hilft auch noch Barkevious Mingo mit: Der hat bei third down Dalton vor sich, greift aber zu hoch an und kassiert die Flagge. Mühsam ernähren sich die Gäste weiter, dann findet Hill aus zwei Yards Entfernung die Endzone. Und weil's so schön ist, grüßt er mit seiner Jubelpose LeBron James höchstpersönlich. 7:0 Cincinnati!

10.: Das war ein kurzer erster Auftritt von Manziel! Zwei Runs von Terrance West, beim dritten Versuch empty Backfield! Manziel schaut kurz, will dann durch die Mitte durchstarten, wird aber schnell zu Boden gebracht. Cleveland muss punten. 7:0 Bengals.

15.: Cincinnati legt ein Field Goal nach, nächste Chance für Johnny Football. Der erste Pass kommt an, dafür verliert er beim nächsten Run gleich sieben Yards. Langer dritter Versuch: Manziel improvisiert und hat Anthony Hopkins eigentlich offen - aber der lässt die Pille nach einem krachenden Hit fallen. Punt! 10:0 Bengals.

NFL-Yearbook 2014: The Hangover

17.: Wunderbare Field Position für Cincy bei diesem Drive. Das lässt sich Jeremy Hill nicht entgehen. Sechs Yards, dann neun, dann fünf - und dann gleich 16! Nächster Touchdown - es wird eng für Cleveland! 17:0 Cincy.

Die Super-Bowl-Sieger der letzten 20 Jahre
Super Bowl XXX: Den Super Bowl 1996 gewannen die Dallas Cowboys. Hier feiert Running Back Emmitt Smith
© Getty
1/20
Super Bowl XXX: Den Super Bowl 1996 gewannen die Dallas Cowboys. Hier feiert Running Back Emmitt Smith
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints.html
Super Bowl XXXI: 1997 gewann die Green Bay Packers gegen die New England Patriots das Finale. Mit Desmond Howard wurde der Kick- und Punt-Returner MVP
© Getty
2/20
Super Bowl XXXI: 1997 gewann die Green Bay Packers gegen die New England Patriots das Finale. Mit Desmond Howard wurde der Kick- und Punt-Returner MVP
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=2.html
Super Bowl XXXII: Die Green Bay Packers wollten ihren Titel verteidigen, aber die Denver Broncos hatten das Gegenmittel: Terrell Davis. Der Running Back war nicht zu stoppen
© Getty
3/20
Super Bowl XXXII: Die Green Bay Packers wollten ihren Titel verteidigen, aber die Denver Broncos hatten das Gegenmittel: Terrell Davis. Der Running Back war nicht zu stoppen
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=3.html
Super Bowl XXXIII: Den Denver Broncos gelang 1999, was den Packers im Jahr zuvor verwehrt blieb: Sie verteidigten den Titel. Mittendrin: Quarterback-Legende John Elway
© Getty
4/20
Super Bowl XXXIII: Den Denver Broncos gelang 1999, was den Packers im Jahr zuvor verwehrt blieb: Sie verteidigten den Titel. Mittendrin: Quarterback-Legende John Elway
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=4.html
Super Bowl XXXIV: "The Greatest Show on Turf", die St. Louis Rams um Kurt Warner, war auch von aggressiven Tennessee Titans nicht aufzuhalten.
© Getty
5/20
Super Bowl XXXIV: "The Greatest Show on Turf", die St. Louis Rams um Kurt Warner, war auch von aggressiven Tennessee Titans nicht aufzuhalten.
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=5.html
Super Bowl XXXV: Die Baltimore Ravens durften 2001 ihren ersten Titel bejubeln. Ray Lewis und Co. demütigten die New York Giants beim 34:7 geradezu
© Getty
6/20
Super Bowl XXXV: Die Baltimore Ravens durften 2001 ihren ersten Titel bejubeln. Ray Lewis und Co. demütigten die New York Giants beim 34:7 geradezu
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=6.html
Super Bowl XXXVI: Nach den Ravens 2001 feierte auch 2002 ein Team seinen ersten Titel. Die von Tom Brady angeführten New England Patriots besiegten die St. Louis Rams
© Getty
7/20
Super Bowl XXXVI: Nach den Ravens 2001 feierte auch 2002 ein Team seinen ersten Titel. Die von Tom Brady angeführten New England Patriots besiegten die St. Louis Rams
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=7.html
Super Bowl XXXVII: Die Tampa Bay Buccaneers und die Oakland Raiders boten beim 48:21 ein Spektakel. Trotzdem wurde mit Tampas Dexter Jackson ein Defensivspieler MVP
© Getty
8/20
Super Bowl XXXVII: Die Tampa Bay Buccaneers und die Oakland Raiders boten beim 48:21 ein Spektakel. Trotzdem wurde mit Tampas Dexter Jackson ein Defensivspieler MVP
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=8.html
Super Bowl XXXVIII: Nach einem Jahr Pause waren 2004 wieder die New England Patriots dran. Der MVP-Award beim Sieg über die Carolina Panthers ging wie 2002 an Tom Brady
© Getty
9/20
Super Bowl XXXVIII: Nach einem Jahr Pause waren 2004 wieder die New England Patriots dran. Der MVP-Award beim Sieg über die Carolina Panthers ging wie 2002 an Tom Brady
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=9.html
Super Bowl XXXIX: 2005 fuhren die New England Patriots ihren dritten Finalsieg in vier Jahren ein. Aber nicht Tom Brady, sondern Receiver Deion Branch wurde MVP
© Getty
10/20
Super Bowl XXXIX: 2005 fuhren die New England Patriots ihren dritten Finalsieg in vier Jahren ein. Aber nicht Tom Brady, sondern Receiver Deion Branch wurde MVP
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=10.html
Super Bowl XL: Die Jubiläumsausgabe 2006 war eine klare Kiste. Hines Ward und die Pittsburgh Steelers schlugen die Seattle Seahawks mit 21:10
© Getty
11/20
Super Bowl XL: Die Jubiläumsausgabe 2006 war eine klare Kiste. Hines Ward und die Pittsburgh Steelers schlugen die Seattle Seahawks mit 21:10
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=11.html
Super Bowl XLI: Endlich war es soweit. Nach neun Jahren in der NFL gewann Peyton Manning mit den Indianapolis Colts seinen ersten Titel. Geschlagen: Die Chicago Bears
© Getty
12/20
Super Bowl XLI: Endlich war es soweit. Nach neun Jahren in der NFL gewann Peyton Manning mit den Indianapolis Colts seinen ersten Titel. Geschlagen: Die Chicago Bears
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=12.html
Super Bowl XLII: Ein Jahr nach Peyton Manning konnte auch sein Bruder Eli jubeln. Er führte die New York Giants 2008 zum Sensationssieg über die New England Patriots
© Getty
13/20
Super Bowl XLII: Ein Jahr nach Peyton Manning konnte auch sein Bruder Eli jubeln. Er führte die New York Giants 2008 zum Sensationssieg über die New England Patriots
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=13.html
Super Bowl XXLIII: Mit diesem Catch machte sich Santonio Holmes unsterblich. In letzter Sekunde gewannen die Pittsburgh Steelers 2009 gegen die Arizona Cardinals
© Getty
14/20
Super Bowl XXLIII: Mit diesem Catch machte sich Santonio Holmes unsterblich. In letzter Sekunde gewannen die Pittsburgh Steelers 2009 gegen die Arizona Cardinals
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=14.html
Super Bowl XLIV: Das lange Warten hatte endlich ein Ende. Nach Jahren der Tristesse gaben die New Orleans Saints um Drew Brees 2010 ihren Fans einen Grund zu jubeln
© Getty
15/20
Super Bowl XLIV: Das lange Warten hatte endlich ein Ende. Nach Jahren der Tristesse gaben die New Orleans Saints um Drew Brees 2010 ihren Fans einen Grund zu jubeln
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=15.html
Super Bowl XLV: Im Jahr 2011 gewannen die Green Bay Packers den Titel. Quarterback Aaron Rodgers führte sein Team zum Sieg und wurde zum MVP gekürt
© Getty
16/20
Super Bowl XLV: Im Jahr 2011 gewannen die Green Bay Packers den Titel. Quarterback Aaron Rodgers führte sein Team zum Sieg und wurde zum MVP gekürt
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=16.html
Super Bowl XLVI: 2012 standen sich mal wieder die Giants und Patriots gegenüber. Und wieder siegten die Giants. 21:17 G-Men!
© Getty
17/20
Super Bowl XLVI: 2012 standen sich mal wieder die Giants und Patriots gegenüber. Und wieder siegten die Giants. 21:17 G-Men!
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=17.html
Super Bowl XLVII: Die Baltimore Ravens sicherten sich gegen die San Francisco 49ers ihre zweite Championship. Überragend dabei: Joe Flacco (l.), der zum MVP gewählt wurde
© Getty
18/20
Super Bowl XLVII: Die Baltimore Ravens sicherten sich gegen die San Francisco 49ers ihre zweite Championship. Überragend dabei: Joe Flacco (l.), der zum MVP gewählt wurde
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=18.html
Super Bowl XLVIII: Die Seattle Seahawks zerstören Peyton Mannings Denver Broncos im MetLife Stadium zu New Jersey mit sage und schreibe 43:8
© getty
19/20
Super Bowl XLVIII: Die Seattle Seahawks zerstören Peyton Mannings Denver Broncos im MetLife Stadium zu New Jersey mit sage und schreibe 43:8
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=19.html
Super Bowl XLIX: Tom Brady siegt mit den New England Patriots dramatisch gegen Russell Wilsons Seattle Seahawks und macht sich mit Titel Nummer vier unsterblich
© getty
20/20
Super Bowl XLIX: Tom Brady siegt mit den New England Patriots dramatisch gegen Russell Wilsons Seattle Seahawks und macht sich mit Titel Nummer vier unsterblich
/de/sport/diashows/nfl-die-letzten-20-super-bowl-sieger/american-football-titel-new-england-patriots-pittsburgh-steelers-denver-broncos-new-york-giants-new-orleans-saints,seite=20.html
 

19.: Interception! Da ist der erste Pick von Manziel! Zuvor hatte man aufgrund einer Flagge das erste First Down des Tages geschafft. Dann ist Manziel beim Pass aber einfach nicht schnell genug! Hawkins war eigentlich offen, aber so kann Dre Kirkpatrick die Lücke schließen und den Ball abfangen. Weiter 17:0 Bengals.

22.: Ein schneller Dreier für Cincy, dann ist Clevelands Rookie-Qb wieder dran. Sein Pass auf Jim Dray gerät einfach ein bisschen zu hoch, wenn auch vielleicht nicht unmöglich zu fangen. Egal, nächster Punt nach nur drei Plays. 20:0 Cincy.

29.: Wow! Da spielt Andy Dalton mit einer Interception schon mit, und dank dreier Penalties der Bengals-Defensive und einem ausgespielten vierten Versuch erreichen die Browns sogar die Red Zone. Dann will Manziel bei third down einfach zu viel! Wilder Scramble, dann wirft er unter Druck einfach nur dem Jump Ball an die Endzone - und es geht schief! Pacman Jones holt sich die Interception, das Publikum stöhnt. Keine Punkte, weiter 20:0 Bengals.

36.: Läuft es in der zweiten Halbzeit besser? Viel schlimmer kann es ja für Cleveland eigentlich nicht werden. Die ersten beiden Drives sind jedoch das alte Lied: Zuerst wird Manziel bei third down trotz vieeel Zeit gesackt, wenig später kassiert er den nächsten Sack - die Line ist diesmal eine einzige Katastrophe. Zwei Drives, kein einziger Yard Raumgewinn. 20:0 Bengals.

43.: Die vielen schnellen Punts der Browns bringen Cincys Offense ein ums andere Mal in guter Position auf den Platz. Kurze Pässe, Runs von Hill und Giovani Bernard - da braucht es nicht viel. Einen vierten Versuch verwertet Dalton höchstpersönlich per QB-Sneak, dann wird wieder ein Field Goal draus. 23:0 Bengals.

Week 15: Pats dominant, Packers geschockt, 49ers aus dem Playoff-Rennen

46.: Erstes Big Play für die Browns - man nimmt mittlerweile, was man kriegen kann! Third-and-long, Manziel findet Josh Gordon, der mit einer schnellen Drehung entwischt und stolze 32 Yards herausholt. Aber eine Strafe sorgt für first-and-twenty, und dann gibt's auch noch den nächsten Sack. Punt! 23:0 Cincinnati.

51.: So wird das nichts! Dritter Versuch für Manziel, zwei Yards fehlen: Die Bengals bringen den Monster-Blitz, so dass Johnny um sein Leben rennt - und im Rückwärtslaufen einen Pass nach vorn segelt. Ein absolutes No-Go, er hat Glück, dass das nicht Pick Nummer drei gibt. Riskieren will Pettine jetzt auch nichts mehr. Punt! 23:0 Cincy.

60.: Hier ist schon längst alles entschieden, aber die Bengals setzten angesichts indiskutabler Defensive Line der Gastgeber noch einen drauf. 14-Play-Drive, in dem Dalton nur einen einzigen Pass werfen muss. Wenige Sekunden vor dem Ende besorgt Rex Burkhead mit einem Zehn-Yard-Rush den Endstand. Touchdown! 30:0 Bengals!

Get Adobe Flash player

Der Star des Spiels: Jeremy Hill. Der 22 Jahre alte Rookie erwischte einen absoluten Sahnetag. Die ersten vier Spielzüge liefen gleich über ihn und erspielten 24 Yards - ein Zeichen für das, was noch kommen sollte. 25 Runs bekam er und machte daraus 148 Yards und zwei Scores. Damit setzte Hill seine starke erste Saison fort (729 Yards, sechs Touchdowns). Man muss allerdings auch seine O-Line loben, die es Ersatzmann Giovani Bernard (15 CAR, 79 YDs) ebenfalls einfach machte.

Der Flop des Spiels: Johnny Manziel. 80 Yards. Zwei Picks. Drei Sacks. Man sollte die Flinte noch nichts in Korn werfen - Manziel ist eben ein Rookie, und man hätte sich sicherlich einen leichteren Gegner als die Bengals wünschen können. Trotzdem spielte "Johnny Football" einfach auch ganz schlechten Football - es hätte auch mehr als die zwei Picks werden können. Mit Hoyer hätte man wohl besser ausgesehen, allerdings muss man Manziel auch die Zeit geben, um sich an das Tempo und die Athletik der Profis zu gewöhnen.

Das fiel auf:

  • Das Publikum im "Dawg Pound" zu Cleveland war heiß, buhte die verhassten Bengals kräftig aus und lieferte zu Beginn eine großartige Kulisse. Das war womöglich kontraproduktiv: Die zwei Strafen gegen die Defense im ersten Drive kann man gut und gerne übermotivierten Verteidigern zuschreiben. Leistet sich Mingo nicht die Strafe, müssen die Bengals punten - und vielleicht verläuft das Spiel dann ganz anders.
  • Record Breakers: Die NFL-Rekordhalter
    Die Pro Football Hall of Fame in Canton, Ohio. Warum wir sie zeigen? Weil die meisten unserer Rekordhalter entweder schon drin sind - oder bald sein werden
    © getty
    1/14
    Die Pro Football Hall of Fame in Canton, Ohio. Warum wir sie zeigen? Weil die meisten unserer Rekordhalter entweder schon drin sind - oder bald sein werden
    /de/sport/diashows/0910/us-sport/nfl/record-breakers-beste-spieler-aller-zeiten/nfl-rekorde-jerry-rice-brett-favre-dan-marino-emmitt-smith.html
    Die meisten Touchdowns hat Peyton Manning auf dem Konto - schon über 520 sind es, Tendenz steigend. Den Rekord in einer Saison hält er mit 55 ebenfalls (2013)
    © getty
    2/14
    Die meisten Touchdowns hat Peyton Manning auf dem Konto - schon über 520 sind es, Tendenz steigend. Den Rekord in einer Saison hält er mit 55 ebenfalls (2013)
    /de/sport/diashows/0910/us-sport/nfl/record-breakers-beste-spieler-aller-zeiten/nfl-rekorde-jerry-rice-brett-favre-dan-marino-emmitt-smith,seite=2.html
    Mehr als 5477 Yards hat übrigens noch kein QB geworfen - der Rekord geht also auch an Manning. Oh, und fünf MVP-Awards sind ebenfalls Rekord
    © getty
    3/14
    Mehr als 5477 Yards hat übrigens noch kein QB geworfen - der Rekord geht also auch an Manning. Oh, und fünf MVP-Awards sind ebenfalls Rekord
    /de/sport/diashows/0910/us-sport/nfl/record-breakers-beste-spieler-aller-zeiten/nfl-rekorde-jerry-rice-brett-favre-dan-marino-emmitt-smith,seite=3.html
    Die meisten Playoff-Spiele als Quarterback gewonnen hat Tom Brady mit bisher 18. Zudem bringt es niemand auf mehr Passing Yards in einem Quarter als er (252)
    © getty
    4/14
    Die meisten Playoff-Spiele als Quarterback gewonnen hat Tom Brady mit bisher 18. Zudem bringt es niemand auf mehr Passing Yards in einem Quarter als er (252)
    /de/sport/diashows/0910/us-sport/nfl/record-breakers-beste-spieler-aller-zeiten/nfl-rekorde-jerry-rice-brett-favre-dan-marino-emmitt-smith,seite=4.html
    Brett Favre ist schon einige Rekorde los. Ihm bleiben die meisten Fumbles (166) und Interceptions (176) aber auch insgesamt 298 Spiele und unglaubliche 71.838 Passing Yards
    © getty
    5/14
    Brett Favre ist schon einige Rekorde los. Ihm bleiben die meisten Fumbles (166) und Interceptions (176) aber auch insgesamt 298 Spiele und unglaubliche 71.838 Passing Yards
    /de/sport/diashows/0910/us-sport/nfl/record-breakers-beste-spieler-aller-zeiten/nfl-rekorde-jerry-rice-brett-favre-dan-marino-emmitt-smith,seite=5.html
    Vor ihm hatte jeder Quarterback Respekt: Bruce Smith. Spitzname: The Sack Man. Seine 200 Karriere-Sacks für Buffalo (1985-1999) und Washington (2000-2003) sind NFL-Rekord
    © Getty
    6/14
    Vor ihm hatte jeder Quarterback Respekt: Bruce Smith. Spitzname: The Sack Man. Seine 200 Karriere-Sacks für Buffalo (1985-1999) und Washington (2000-2003) sind NFL-Rekord
    /de/sport/diashows/0910/us-sport/nfl/record-breakers-beste-spieler-aller-zeiten/nfl-rekorde-jerry-rice-brett-favre-dan-marino-emmitt-smith,seite=6.html
    Michael Strahan ist der Mann, der den Rekord für die meisten Sacks in einer Saison hält. 22,5 waren es in der Saison 2001 für die NY Giants
    © Getty
    7/14
    Michael Strahan ist der Mann, der den Rekord für die meisten Sacks in einer Saison hält. 22,5 waren es in der Saison 2001 für die NY Giants
    /de/sport/diashows/0910/us-sport/nfl/record-breakers-beste-spieler-aller-zeiten/nfl-rekorde-jerry-rice-brett-favre-dan-marino-emmitt-smith,seite=7.html
    Der beste Receiver heißt Jerry Rice. Die 49ers-Legende fing in seiner Karriere 197 Touchdown-Pässe. Außerdem hat er die meisten Receptions (1549) und Receiving Yards (22895)
    © Getty
    8/14
    Der beste Receiver heißt Jerry Rice. Die 49ers-Legende fing in seiner Karriere 197 Touchdown-Pässe. Außerdem hat er die meisten Receptions (1549) und Receiving Yards (22895)
    /de/sport/diashows/0910/us-sport/nfl/record-breakers-beste-spieler-aller-zeiten/nfl-rekorde-jerry-rice-brett-favre-dan-marino-emmitt-smith,seite=8.html
    Die meisten All-Purpose-Yards in einer Saison - also Rushes, Pässe und Returns zusammengerechnet - sammelte Darren Sproles in der Saison 2011 für die Saints. Er brachte es auf 168,5 pro Spiel - Respekt!
    © getty
    9/14
    Die meisten All-Purpose-Yards in einer Saison - also Rushes, Pässe und Returns zusammengerechnet - sammelte Darren Sproles in der Saison 2011 für die Saints. Er brachte es auf 168,5 pro Spiel - Respekt!
    /de/sport/diashows/0910/us-sport/nfl/record-breakers-beste-spieler-aller-zeiten/nfl-rekorde-jerry-rice-brett-favre-dan-marino-emmitt-smith,seite=9.html
    Der fleißigste Running Back der NFL-Geschichte ist Emmitt Smith: 18.355 Yards sammelte der ehemalige Cowboys- und Cardinals-Star von 1990 bis 2004
    © Getty
    10/14
    Der fleißigste Running Back der NFL-Geschichte ist Emmitt Smith: 18.355 Yards sammelte der ehemalige Cowboys- und Cardinals-Star von 1990 bis 2004
    /de/sport/diashows/0910/us-sport/nfl/record-breakers-beste-spieler-aller-zeiten/nfl-rekorde-jerry-rice-brett-favre-dan-marino-emmitt-smith,seite=10.html
    Barry Sanders ist Mr. Konstanz. 1997 erlief der Lions-Running-Back in 14 Spielen hintereinander mehr als 100 Yards, bis heute unerreicht!
    © Getty
    11/14
    Barry Sanders ist Mr. Konstanz. 1997 erlief der Lions-Running-Back in 14 Spielen hintereinander mehr als 100 Yards, bis heute unerreicht!
    /de/sport/diashows/0910/us-sport/nfl/record-breakers-beste-spieler-aller-zeiten/nfl-rekorde-jerry-rice-brett-favre-dan-marino-emmitt-smith,seite=11.html
    404 Yards in einem Spiel. Dabei kam Glyn Milburn für die Broncos als Running Back (131 Yards), Receiver (45 Yards), Punt (95 Yards) und Kick Returner (133 Yards) zum Einsatz
    © Getty
    12/14
    404 Yards in einem Spiel. Dabei kam Glyn Milburn für die Broncos als Running Back (131 Yards), Receiver (45 Yards), Punt (95 Yards) und Kick Returner (133 Yards) zum Einsatz
    /de/sport/diashows/0910/us-sport/nfl/record-breakers-beste-spieler-aller-zeiten/nfl-rekorde-jerry-rice-brett-favre-dan-marino-emmitt-smith,seite=12.html
    Der Return-Mann schlechthin ist Devin Hester. Auf 19 Kick- und Punt-Return-Touchdowns insgesamt bringt er es
    © Getty
    13/14
    Der Return-Mann schlechthin ist Devin Hester. Auf 19 Kick- und Punt-Return-Touchdowns insgesamt bringt er es
    /de/sport/diashows/0910/us-sport/nfl/record-breakers-beste-spieler-aller-zeiten/nfl-rekorde-jerry-rice-brett-favre-dan-marino-emmitt-smith,seite=13.html
    An ihm kommt allerdings niemand vorbei: Kicker Morten Andersen. Der Däne hält den Rekord für die meisten Karriere-Punkte 2544 (Punkte), Spiele (382) und Field Goals (565)
    © Getty
    14/14
    An ihm kommt allerdings niemand vorbei: Kicker Morten Andersen. Der Däne hält den Rekord für die meisten Karriere-Punkte 2544 (Punkte), Spiele (382) und Field Goals (565)
    /de/sport/diashows/0910/us-sport/nfl/record-breakers-beste-spieler-aller-zeiten/nfl-rekorde-jerry-rice-brett-favre-dan-marino-emmitt-smith,seite=14.html
     
  • Hinter einer solchen O-Line sieht auch ein Aaron Rodgers alt aus, so schlimm stand es um die Browns. Gerade einmal 3,1 Yards pro Carry konnte man herausholen, und immer wieder war Manziel ganz auf sich allein gestellt, während die Bengals-Rusher heranflogen. Saubere Pocket? Blitz-Pickup? Fehlanzeige! Andererseits ließ sich Manziel auch oft viel zu viel Zeit bei seinen Reads.
  • Es sah nicht so aus, als hätte sich das Team unter der Woche an Manziel gewöhnen können: Die "Zone Reads", in denen Manziel entscheidet, ob er den Ball an den Running Back abgibt oder selbst läuft, wurden schlampig gespielt. Nach der Two-Minute-Warning in Halbzeit eins musste sogar eine Auszeit genommen werden, weil nicht die richtigen Spieler auf dem Platz waren. Mit No-Huddle wollten die Coaches immer wieder Geschwindigkeit ins Spiel bringen, aber auch das brachte nichts.
  • Dass Manziel das eine oder andere "Money-Sign" provoziert, war klar. Natürlich bekam er es nach dem ersten Sack zu sehen. Linebacker Rey Maualuga trieb das ganze dann in einer kuriosen Szene auf die Spitze. Weil er nach einem abgewehrten Pass förmlich in Manziels Gesicht feierte, kassierte er eine Strafe - und hätte nur Sekunden später wieder feiern können, weil er sich eine Interception schnappte. Aufgrund einer Abseits-Strafe wurde das jedoch zurückgepfiffen.
  • Zu allem Übel mussten die Browns auch noch einige Verletzte verkraften: Cornerback Joe Haden durfte sich zu Beginn mit A.J. Green messen, bevor er mit einer Schulterverletzung rausmusste. Auch der zweite Corner Justin Gilbert musste mit einer Gehirnerschütterung raus.
  • Andy Dalton musste nicht viel tun - sah aber gerade bei Deep Balls alles andere als gut aus. Die erste Bombe auf A.J. Green wäre fast interceptet worden, auch die Deep Balls danach waren teils extrem unpräzise, sowohl auf Green als auch auf Mohamed Sanu. Gegen indisponierte Browns stellte das kein Problem dar, gegen Denver in einer Woche könnte das schon anders aussehen.
  • Dafür stimmte es im Running Game: Die O-Line riss große Löcher für die Backs, die entweder mit Power durch die Mitte brachen, oder mit Pitches und ein wenig Missdirection die Seitenlinie suchten.

Alle Infos zur NFL-Saison

Stefan Petri

Diskutieren Drucken Startseite

Stefan Petri(Redaktion)

Stefan Petri, Jahrgang 1983, ist seit 2012 für SPOX.com tätig. Aufgewachsen in Hemsbach an der schönen Bergstraße, verschlug es ihn nach seinem Anglistik- und Geschichtsstudium in Heidelberg nach München. Festes Mitglied im NFL- und im NBA-Ressort, kümmert sich als Sports-Allrounder u.a. auch um Tennis, Baseball, Snooker, Wintersport, etc.

Live-Stream
Trend

Der MVP in dieser Saison wird...

Tom Brady
Derek Carr
Ezekiel Elliott
David Johnson
Matt Ryan
Ein anderer Spieler

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.