Montag, 10.11.2014

NFL Week 10: Sonntagsspiele

Rodgers-Wahnsinn im Lambeau Field

Aaron Rodgers zerlegt die Chicago Bears in nur einer Halbzeit und stellt Rekorde en masse auf. Peyton Manning führt die Broncos trotz Kaltstart zum Kantersieg, das Team von Bruder Eli findet dagegen auf Marshawn Lynch keine Antwort. Die Cards gewinnen weiter, verlieren jedoch Carson Palmer. Die New York Jets können doch noch gewinnen - und zeigen das ausgerechnet gegen die Steelers.

Aaron Rodgers (r.) nahm die Bears in der ersten Hälfte auseinander
© getty
Aaron Rodgers (r.) nahm die Bears in der ersten Hälfte auseinander

Buffalo Bills (5-4) - Kansas City Chiefs (6-3) 13:17 (7:3, 3:0, 3:0, 0:14) BOXSCORE

Fazit: Die Bills standen sich schlicht zu häufig selbst im Weg: Bryce Brown verlor den Ball kurz vor der Endzone, Scott Chandler konnte das herumrollende Ei nicht festhalten - Touchback. Kurz darauf erlaubte Buffalo bei Fourth Down einen 39-Yard-TD-Run von Jamaal Charles, nur um wenig später erneut zu fumbeln - was Alex Smith (17/29, 177 YDS) mit einem 8-Yard-TD-Run bestrafte. Plötzlich waren die Chiefs im Schlussviertel vorne!

Zuvor hatte Buffalos unfassbar dominante D-Line die Bills im Spiel gehalten. Nach dem frühen 25-Yard-TD-Pass auf Chris Hogan hatte Kyle Orton seine Probleme (29/48, 259 YDS, TD), auch kurz vor Schluss klappte der Fourth Down in der Red Zone nicht. Doch mit sechs Sacks und unglaublichem Druck kontrollierte Buffalos D-Line lange Zeit das Spiel. Auch das Chiefs-Running-Game war so lange gestoppt, am Ende aber konnten die Bills Jamaal Charles (15 ATT, 98 YDS, TD) nicht aus dem Spiel nehmen.

Kansas Citys Star-Running-Back sorgte allerdings auch im eigenen Lager für einen Schreckmoment, als er kurz vor Schluss verletzt raus musste. Direkt nach dem Spiel gab Charles bereits Entwarnung: "Wäre noch ein Viertel zu spielen gewesen, hätte ich wahrscheinlich weiter gespielt." Die Chiefs haben damit alle ihre vier Spiele gegen AFC-East-Gegner gewonnen.

Get Adobe Flash player

Detroit Lions (7-2) - Miami Dolphins (5-4) 20:16 (10:0, 0:3, 0:10, 10:3) BOXSCORE

Am Ende brauchten die Lions trotz des Comebacks von Calvin Johnson einen erneuten Game-Winning-Drive von Quarterback Matthew Stafford (25/40, 280 YDS, 2 TDs, INT): Nachdem Megatron den Pass zum möglichen Sieg noch hatte fallen lassen, klappte es im nächsten Versuch: In der linken Ecke der Endzone fand Stafford Theo Riddick und bescherte den Lions den vierten Sieg hintereinander.

Dabei hatte alles so gut angefangen aus Lions-Sicht: Johnson fing einen 49-Yard-TD-Pass und sah zunächst ganz wie der alte aus, doch beide Offenses hatte gegen starke Defenses anschließend so ihre Probleme. Nachdem Miami ein Field Goal geblockt hatte (bereits der vierte Kick-Block für die Dolphins in dieser Saison) brachten Ryan Tannehill (27/38, 201 YDS, TD, INT) und Mike Wallace die Dolphins plötzlich in Führung.

Cornerback Brent Grimes verteidigte nach dem frühen TD stark gegen Megatron, darüber hinaus funktionierte Detroits Running Game (19 ATT, 63 YDS) erneut überhaupt nicht. Doch die Lions stoppten Miami an der eigenen Goal Line kurz nach Beginn des Schlussviertels, und als es im entscheidenden Drive darauf ankam, war die Lions-Offense zur Stelle. Zu allem Überfluss aus Miamis Sicht musste Dolphins-LT Branden Albert (Knie) früh im Spiel verletzt raus. Seine Saison ist wohl beendet.

New Orleans Saints (4-5) - San Francisco 49ers (5-4) 24:27 OT (3:14, 7:7, 7:0, 7:3, 0:3) BOXSCORE

ANALYSE Kaepernicks magischer Moment rettet Niners

Jacksonville Jaguars (1-9) - Dallas Cowboys (7-3) 17:31 (7:10, 0:14, 0:7, 10:0) BOXSCORE

Kurz vor dem Spiel gegen die Jaguars waren Berichte aufgetaucht, wonach die Cowboys Dez Bryant bei den anstehenden Vertragsverhandlungen aufgrund Charakter-Bedenken keinen großen garantierten Betrag geben wollen. Mit seinem Auftritt in London wurde der Receiver nicht unbedingt günstiger. Nach nur fünf Receptions für 45 Yards in den vergangenen beiden Partien explodierte Bryant gegen die Jags für 158 Yards und zwei Touchdowns. Alle 158 Yards gelangen ihm im zweiten Viertel, ein neuer WR-Franchise-Rekord für einen Spielabschnitt.

Week 10: die besten Bilder
Dürfen wir? Jawoll, wir dürfen! NFL Week 10 ist eröffnet - also los, meine Damen: Schnappt euch das Licht am Ende des Tunnels
© getty
1/20
Dürfen wir? Jawoll, wir dürfen! NFL Week 10 ist eröffnet - also los, meine Damen: Schnappt euch das Licht am Ende des Tunnels
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt.html
Und wo die Ladies sind, dürfen die Spieler natürlich nicht fehlen. Pünktlich zum Veteran's Day am 12. November wurde diesmal mit besonders viel Patriotismus geglänzt
© getty
2/20
Und wo die Ladies sind, dürfen die Spieler natürlich nicht fehlen. Pünktlich zum Veteran's Day am 12. November wurde diesmal mit besonders viel Patriotismus geglänzt
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=2.html
Diesen Tag, der vergangenen und gegenwärtigen Mitgliedern des Militärs gewidmet ist, kann man auf verschiedene Weise zelebrieren. So zum Beispiel...
© getty
3/20
Diesen Tag, der vergangenen und gegenwärtigen Mitgliedern des Militärs gewidmet ist, kann man auf verschiedene Weise zelebrieren. So zum Beispiel...
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=3.html
...oder so...
© getty
4/20
...oder so...
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=4.html
...oder auch so! Frei nach dem Motto: "Oh say, can you seeeeeee!" Wir fühlen uns auch gleich wie Enrico Palazzo!
© getty
5/20
...oder auch so! Frei nach dem Motto: "Oh say, can you seeeeeee!" Wir fühlen uns auch gleich wie Enrico Palazzo!
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=5.html
Alternativ kann man die Sache auch so angehen wie Head Coach Doug Marrone von den Buffalo Bills. Zum Sieg gegen die Chiefs hat's jedoch nicht gereicht
© getty
6/20
Alternativ kann man die Sache auch so angehen wie Head Coach Doug Marrone von den Buffalo Bills. Zum Sieg gegen die Chiefs hat's jedoch nicht gereicht
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=6.html
In London wurde auch jede Menge Pomp aufgefahren: War doch die NFL zum letzten Mal in diesem Jahr zu Gast in der englischen Metropole. Joa... schön bunt!
© getty
7/20
In London wurde auch jede Menge Pomp aufgefahren: War doch die NFL zum letzten Mal in diesem Jahr zu Gast in der englischen Metropole. Joa... schön bunt!
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=7.html
Mitgereist war auch ein Rudel Jaguar-Fans. Die Herren sehen in der Tat brandgefährlich aus in den neuen Alternativ-Jerseys aus Jacksonville
© getty
8/20
Mitgereist war auch ein Rudel Jaguar-Fans. Die Herren sehen in der Tat brandgefährlich aus in den neuen Alternativ-Jerseys aus Jacksonville
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=8.html
Davon angestachelt wurde allerdings nur der Fluchttrieb von Dez Bryant. Der war von der gesamten Defense nämlich nicht zu halten
© getty
9/20
Davon angestachelt wurde allerdings nur der Fluchttrieb von Dez Bryant. Der war von der gesamten Defense nämlich nicht zu halten
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=9.html
Im Superdome zu New Orleans jubelte derweil Jimmy Graham nach seinem vermeintlichen Hail Mary-TD gegen die Niners. Doch obwol der Referee zustimmend die Händchen in die Höh' streckt, zählten die Punkte nicht
© getty
10/20
Im Superdome zu New Orleans jubelte derweil Jimmy Graham nach seinem vermeintlichen Hail Mary-TD gegen die Niners. Doch obwol der Referee zustimmend die Händchen in die Höh' streckt, zählten die Punkte nicht
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=10.html
Des Einen Leid ist bekanntlich des Anderen Freud: 49ers-Kicker Phil Dawson besorgte die entscheidenden Punkte. Knapp drüber ist eben nicht vorbei
© getty
11/20
Des Einen Leid ist bekanntlich des Anderen Freud: 49ers-Kicker Phil Dawson besorgte die entscheidenden Punkte. Knapp drüber ist eben nicht vorbei
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=11.html
Passend zum Tag der Veteranen spielten dann auch einige Altstars groß auf: Da wäre zum Beispiel Michael Vick, der die Steelers plättete...
© getty
12/20
Passend zum Tag der Veteranen spielten dann auch einige Altstars groß auf: Da wäre zum Beispiel Michael Vick, der die Steelers plättete...
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=12.html
...und um einiges besser aussah als Big Ben. Zwölf TDs in den vergangenen beiden Wochen - doch diesmal wollte das Ei einfach nicht so wie er
© getty
13/20
...und um einiges besser aussah als Big Ben. Zwölf TDs in den vergangenen beiden Wochen - doch diesmal wollte das Ei einfach nicht so wie er
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=13.html
Einen monströsen Eindruck machte auch Marshawn Lynch. Das Bild täuscht nicht: Er ist einfach so viel größer als seine Verteidiger
© getty
14/20
Einen monströsen Eindruck machte auch Marshawn Lynch. Das Bild täuscht nicht: Er ist einfach so viel größer als seine Verteidiger
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=14.html
Und natürlich auch Peyton Manning, der gegen die Raiders in drei Vierteln nur fünf Touchdowns schaffte - und dementsprechend unzufrieden war
© getty
15/20
Und natürlich auch Peyton Manning, der gegen die Raiders in drei Vierteln nur fünf Touchdowns schaffte - und dementsprechend unzufrieden war
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=15.html
Auch wenn es in diesem Jahr zu noch keinem Sieg reichte: Die Raider-Fans geben immer alles. Respekt!
© getty
16/20
Auch wenn es in diesem Jahr zu noch keinem Sieg reichte: Die Raider-Fans geben immer alles. Respekt!
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=16.html
Da gab's von Julius Thomas auch einen TD-Ball geschenkt. Wobei er vielleicht auch die Dame in Orange im Blick hatte. Man weiß es nicht!
© getty
17/20
Da gab's von Julius Thomas auch einen TD-Ball geschenkt. Wobei er vielleicht auch die Dame in Orange im Blick hatte. Man weiß es nicht!
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=17.html
Bitter für die Cardinals: Carson Palmer musste vom Feld gekarrt werden - die Saison könnte für ihn gelaufen sein. All aboard the Stanton-Train! Choo-choo!
© getty
18/20
Bitter für die Cardinals: Carson Palmer musste vom Feld gekarrt werden - die Saison könnte für ihn gelaufen sein. All aboard the Stanton-Train! Choo-choo!
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=18.html
Den größten Schockmoment gab es allerdings in Baltimore. Dort verletzte sich eine Cheerleaderin bei einem Sturz und musste auf dem Feld behandelt werden
© getty
19/20
Den größten Schockmoment gab es allerdings in Baltimore. Dort verletzte sich eine Cheerleaderin bei einem Sturz und musste auf dem Feld behandelt werden
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=19.html
An den Gesichtern der Zuschauer kann man ablesen, dass es ganz und gar nicht gut aussah. Nach einem kurzen Aufenthalt im Krankenhaus durfte sie dann aber wieder nach Hause. Zum Glück nichts Schlimmes passiert!
© getty
20/20
An den Gesichtern der Zuschauer kann man ablesen, dass es ganz und gar nicht gut aussah. Nach einem kurzen Aufenthalt im Krankenhaus durfte sie dann aber wieder nach Hause. Zum Glück nichts Schlimmes passiert!
/de/sport/diashows/nfl-2014-week-ten/nfl-saison-week-ten-beste-bilder-veterans-day-peyton-manning-beast-mode-cheerleader-verletzt,seite=20.html
 

Dabei beeindruckte Bryant mit tollen Runs nach dem Catch, doch auch das Comeback von Tony Romo (20/27, 246 YDS, 3 TDs) schadete den Cowboys nach zuvor zwei Pleiten in Serie nicht. Die O-Line war durch die Rückkehr von Doug Free und Ronald Leary ebenfalls wieder komplett und das Resultat konnte sich auch hier sehen lassen: Dallas erlief bei 30 Versuchen 151 Yards und spätestens mit dem 40-Yard-TD-Run von Joseph Randle zu Beginn der zweiten Halbzeit war das Spiel entschieden.

Und die weitestgehend hilflosen Jaguars? Mit zwei verlorenen Fumbles sowie einem Pick von Blake Bortles schnitt sich Jacksonville erneut ins eigene Fleisch. Zumindest Denard Robinson (15 CAR, 60 YDS, 2 TDs) konnte wieder überzeugen. Die Cowboys stehen damit bei 7-3, ihre beste Bilanz nach zehn Spielen seit fünf Jahren.

Seite 1: Gelungenes Romo-Comeback, Lions siegen weiter

Seite 2: Pittsburgh patzt, Pflichtsieg für Baltimore

Seite 3: Seattle und Denver mühelos, Palmer verletzt, Rodgers-Show

Adrian Franke

Diskutieren Drucken Startseite
Live-Stream
Trend

Den Super Bowl in dieser Saison gewinnt...

Pittsburgh
New England
Arizona
Seattle
Carolina
Ein anderes Team

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.