Suche...

Gordon und Co. bald begnadigt?

Von Adrian Franke
Freitag, 12.09.2014 | 14:48 Uhr
Josh Gordon (r.) ist momentan von der NFL gesperrt und kann den Browns nicht helfen
© getty
Advertisement
NFL
Bears @ Lions
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
Texans @ Jaguars
NFL
RedZone -
Week 15
NFL
Jets @ Saints (DELAYED)
NFL
Cowboys @ Raiders
NFL
Falcons @ Buccaneers
NFL
Colts @ Ravens
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NFL
Steelers @ Texans
NFL
Raiders @ Eagles

Die zur Debatte stehende neue Drug-Testing-Policy könnte für prominente Begnadigungen sorgen, neben Josh Gordon und Wes Welker winkt auch Orlando Scandrick eine schnelle Reduzierung der Sperre. Für Roger Goodell wird es im Fall Ray Rice derweil immer enger. Außerdem: Antonio Brown wurde bestraft, Earl Thomas ist kein Punt-Return-Man mehr und mehrere Teams müssen lange Ausfälle verkraften.

Drug-Test-Änderung steht bevor: Die neue Drug-Testing-Policy könnte noch am Freitag final über die Bühne gehen. Lediglich die Zustimmung der Spieler-Vertreter für den Vorschlag der Eigentümer steht noch aus. Spieler würden dann erstmals per Bluttest auch auf Wachstumshormone getestet werden, außerdem würden die Richtlinien für Marihuana-Tests deutlich gelockert.

So wäre etwa Browns-Receiver Josh Gordon unter den neuen erlaubten Mengen überhaupt nicht verurteilt worden. Gordons Saison-Sperre könnte, da er Mehrfachtäter ist, nachträglich auf sechs bis zehn Spiele reduziert werden. "Wenn Josh diese Woche spielen darf, hätte ich ihn gerne dabei. Ich glaube, er würde uns helfen", kündigte Browns-OC Kyle Shanahan bereits an. Darüber hinaus müssten Ersttäter, die positiv getestet werden, nicht mehr für ihre komplette Karriere zur Drogenberatung gehen, sondern vorerst nur für ein Jahr.

Auch der Missbrauch von leistungssteigernden Substanzen in der Offseason würde künftig neu beurteilt werden. Somit soll die Einnahme von Amphetaminen in der Offseason als Einnahme einer verbotenen, anstatt einer leistungssteigernden, Substanz gewertet werden. Broncos-WR Wes Welker und Cowboys-Cornerback Orlando Scandrick, beides Ersttäter, wären dadurch sofort wieder spielberechtigt.

Rice: Wusste Goodell längst Bescheid? Die Schlinge um den Hals von Commissioner Rice Roger Goodell im Fall Ray Rice wird immer enger. Vier verschiedene Quellen haben gegenüber dem "ESPN"-Format "Outside the Lines" jetzt Goodells Statement, wonach er beim Treffen mit Ray Rice und seinen Vertretern im Unklaren darüber gewesen sei, was tatsächlich passiert war, dementiert.

Eine der Quellen erklärte: "Ray hat den Commissioner nicht angelogen. Er hat Goodell die volle Wahrheit mitgeteilt. Er hat ihm gesagt, dass er sie geschlagen hat, dass es ihm leid tut und dass es nicht wieder vorkommen würde. Er hat die Wahrheit gesagt. Das ist ein öffentlicher Lynchprozess gegenüber Ray." Eine weitere Quelle mit Kenntnissen von dem Gespräch fügte hinzu: "Es gab überhaupt keine Unklarheit darüber, was in dem Aufzug passiert war."

Rice habe Goodell demnach gesagt, dass er seine damalige Verlobte und heutige Frau ins Gesicht geschlagen habe. Ursprünglich war der Running Back für lediglich zwei Spiele gesperrt worden. "TMZ" veröffentlichte kurz nach Saisonstart dann das schockierende Video der Überwachungs-Kamera, auf der die Tat zu sehen war, woraufhin Rice von den Baltimore Ravens entlassen und von der Liga auf unbestimmte Zeit gesperrt worden war.

Unklar ist nach wie vor, wie viel Goodell bei Verkündung der ursprünglichen Sperre tatsächlich gesehen hatte und wusste. Eine unabhängige Untersuchung wurde mittlerweile eingeleitet.

Ungewissheit um Greg Hardy: Am Mittwoch verpasste Greg Hardy das Panthers-Training, um sich mit seinem Anwalt zu treffen, Hardy steht eine Verhandlung wegen häuslicher Gewalt bevor. Worum es genau bei dem Treffen ging, bleibt zwar unklar, ein geheimes Treffen mit Commissioner Roger Goodell schlossen mehrere Medien jetzt aber aus.

Am Donnerstag trainierte der Defensive End dann wieder und Head Coach Ron Rivera erklärte, dass Hardy am Sonntag gegen die Detroit Lions auflaufen werde. Wie lange er noch auf seinen Star-Verteidiger zurückgreifen kann, weiß aber auch Rivera nicht: "Das kann ich nicht sagen, denn es ist ein rechtlicher Prozess. Was auch immer passiert, passiert. Wir werden weiter machen, bis sich etwas ändert."

Hardy war Mitte Juli wegen Körperverletzung und Morddrohungen gegenüber seiner Ex-Freundin zu eineinhalb Jahren auf Bewährung sowie einer 60-tägigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt worden, hatte aber Berufung eingelegt und eine Verhandlung vor einer Jury gefordert. Sollte das ursprüngliche Urteil rechtskräftig werden, droht ihm infolge der neuen Liga-Richtlinien für häusliche Gewalt eine Sechs-Spiele-Sperre.

Antonio Brown bestraft: Weil er Browns-Punter Spencer Lanning bei seinem Return überspringen wollte, ihm stattdessen aber mit dem Fuß voraus ins Gesicht sprang, wurde Antonio Brown jetzt von der Liga bestraft. Der Steelers-Receiver muss ein Bußgeld in Höhe von 8.200 Dollar bezahlen. Lanning hatte direkt nach dem Spiel bereits verkündet, dass er Brown die Aktion nicht übel nehme und keine Verletzung davongetragen habe.

Thomas nicht mehr Punt-Return-Man: Die Punt-Return-Karriere von Earl Thomas ist wohl schon wieder vorbei. Seahawks-Coach Pete Carroll verkündete am Mittwoch, dass sein Top-Safety nicht mehr Seattles erster Punt-Return-Man ist. Stattdessen wird Bryan Walters am Wochenende Punts zurücktragen, Thomas soll sich stattdessen voll auf die Defense konzentrieren.

Carroll war bereits vor Saisonstart öffentlich dafür kritisiert worden, einen seiner wichtigsten Spieler der zusätzlichen Gefahr auszusetzen. Beim Eröffnungsspiel gegen die Packers leistete sich Thomas dann zudem einen Fumble und ging unnötige Risiken ein.

Greer verkündet Rücktritt: Jabari Greer hat seine Karriere beendet. Der Cornerback hatte sich letztes Jahr das Kreuzband gerissen und war im April von New Orleans entlassen worden. Als einer der unterbewertetsten Defensive Backs der Liga gewann er mit den Saints den Super Bowl und wurde von PFF 2009 trotz einiger Verletzungen als elftbester Cornerback der Liga eingestuft

Verletzungsupdates:

  • San Diego muss für den Rest der Saison auf Nick Hardwick verzichten. Der Center hatte sich bereits im dritten Preseason-Spiel der Chargers am Nacken verletzt und zum Start der Regular Season zudem eine Knöchelverletzung erlitten. Gegenüber der "U-T San Diego" berichtete er: "Eine Nervenverletzung ist nichts, womit man scherzen sollte." Hardwick war der Center von QB Philip Rivers seit dessen erstem NFL-Spiel.
  • Auch die Saison von Mike Jenkins ist vorbei. Der Starting-Cornerback der Tampa Bay Buccaneers hat sich laut eines Team-Statements eine Verletzung des Brustmuskels zugezogen und wird in diesem Jahr nicht mehr spielen können. Als Ersatz verpflichteten die Bucs Credzon Butler (vormals San Diego Chargers). Jenkins hatte vor der Saison einen Einjahresvertrag in Tampa unterschrieben.
  • Den Cincinnati Bengals wird derweil Tyler Eifert für mindestens acht Wochen fehlen. Der Tight End wurde auf die IR-designated-to-return-Liste gesetzt. Das bestätigte Head Coach Marvin Lewis am Mittwoch. Eifert hatte sich beim Saisonauftakt am Arm verletzt, mutmaßlich handelt es sich um eine Ellbogenverletzung. In sechs Wochen darf er von der Liste wieder zum Training aktiviert und in acht Wochen wieder in Spielen aufgestellt werden.

Alle Infos zur NFL-Saison

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung