Suche...

Mega-Vertrag für Tyron Smith

Von Adrian Bohrdt
Donnerstag, 31.07.2014 | 13:19 Uhr
Deal: Tyron Smith verlängerte für zehn Jahre in Dallas
© getty
Advertisement
NFL
Patriots @ Dolphins
NFL
Broncos @ Colts
NFL
Bears @ Lions
NFL
Chargers @ Chiefs
NFL
RedZone -
Week 15
NFL
Cowboys @ Raiders
NFL
Falcons @ Buccaneers
NFL
RedZone -
Week 16

Die Dallas Cowboys haben bei Tyron Smith Nägel mit Köpfen gemacht, während sich Tony Romo angesichts seiner OPs kritisch zeigt. Für die Buffalo Bills gab es wohl erste Angebote, gleichzeitig müssen die Bills vorerst auf einen weiteren Linebacker verzichten. Außerdem: Die Packers haben mit Ted Thompson verlängert, Jim Leonhard geht nach Cleveland und Anthony McCoy bleibt im Pech.

Cowboys binden Smith langfristig: Tyron Smith bleibt für die nächsten zehn Jahre in Dallas. Der 23-Jährige, der noch zwei Jahre von seinem Rookie-Vertrag übrig hat, einigte sich am Mittwoch mit den Cowboys auf einen zusätzlichen Achtjahresvertrag über 98 Millionen Dollar. Insgesamt kassiert der Left Tackle damit 109 Millionen Dollar über die kommenden zehn Jahre.

Der Unterschriftsbonus soll zehn Millionen Dollar betragen, 40 Millionen sind angeblich garantiert. In jedem Fall ist es der bestbezahlte Vertrag in der Geschichte der Cowboys, sieht man von Quarterbacks ab.

"Ende letzter Woche traten die Cowboys an mich heran mit einem Deal, den ich unterschreiben wollte. Meine Agenten haben mir die Vor- und Nachteile erklärt, nach langer Überlegung entschied ich, dass es genau der Deal ist, den ich wollte", teilte Smith in einem Statement mit: "Über die letzten drei Jahre haben die Cowboys und die Jones-Familie mir sehr geholfen und ich hatte das Gefühl, dass ich damit etwas zurückgeben kann."

Über eine Milliarde für die Bills?Die ersten Angebote für die zum Verkauf stehenden Buffalo Bills sind offenbar eingegangen. Berichten der "Toronto Sun" zufolge kamen sie von den drei erwarteten Parteien: Demnach gaben Terry Pegula, Eigentümer der Buffalo Sabres, die aus Toronto stammende Gruppe um Jon Bon Jovi sowie Milliardär Donald Trump ihre ersten Offerten ab.

Laut der "New York Post" überstieg Pegulas Angebot die Marke von einer Milliarde Dollar. Die Investmentbank, die den Verkauf der Franchise verwaltet, wird angeblich jetzt die Angebote prüfen und dann entscheiden, welche Bieter weiter im Rennen bleiben. Bereits Ende August könnte der neue Eigentümer feststehen.

Trump bestätigte sein Angebot bereits gegenüber "Fox News", erklärte aber, es sei "sehr, sehr unwahrscheinlich" dass er das Wettbieten gewinnt. Die neuen Eigentümer könnten die Bills in jedem Fall vorerst nicht umziehen lassen: Vertraglich ist das Team bis einschließlich 2019 an sein Stadion in Buffalo gebunden, anschließend gibt es eine Ausstiegsklausel über 28,4 Millionen Dollar.

Romo "nie mehr" wie früher: Neben den zahlreichen Fragezeichen in der Defense ist der Rücken von Quarterback Tony Romo eines der großen Themen in Dallas. Der 34-Jährige hatte innerhalb von 14 Monaten zwei Rücken-OPs über sich ergehen lassen müssen, Cowboys-Eigentümer Jerry Jones betonte dennoch am Dienstag, dass er wieder bei 100 Prozent sei.

Am Donnerstag wurde Romo selbst gefragt, ob er sich schon wieder wie früher fühle, doch der Quarterback gab sich kritischer: "Ich denke, das werde ich nie mehr. Nach einer Rücken-OP ist es ähnlich wie nach einer Knöchel-OP. Ich denke, man muss da immer hart dran arbeiten. Nicht jeder weiß das, aber wenn du einmal eine Rücken-OP hattest, musst du einiges umstellen und andauernd den ganzen Bereich stärken."

Bills verlängern mit Jackson - Bradham gesperrt: Kurz vor Saisonstart hat Fred Jackson Planungssicherheit. Der Running Back der Buffalo Bills, der in sein letztes Vertragsjahr gegangen wäre, erhielt einen zusätzlichen Einjahresvertrag und ist damit für die kommenden beiden Spielzeiten an die Bills gebunden. Insgesamt soll er dabei 5,24 Millionen Dollar kassieren.

Indes müssen die Bills aber zum Saisonauftakt auf einen weiteren Linebacker verzichten. Nigel Bradham, der als erste Alternative für den verletzten Kiko Alonso eingeplant ist, wurde wegen der Einnahme verbotener Substanzen für das erste Spiel der Regular Season gegen die Chicago Bears gesperrt. In der Pre-Season darf er regulär auflaufen.

"Das ist unglücklich. Nigel hat sehr gut gespielt, gerade auch außerhalb des Platzes war er reifer geworden", erklärte Head Coach Doug Marrone. Der Vorfall stammt noch vom August 2013, als Bradham mit Marihuana erwischt wurde.

Leonhard geht nach Cleveland: Safety Jim Leonhard wird seine letzte NFL-Saison in Cleveland verbringen. Der 31-jährige Safety hatte jüngst angekündigt, dass nach der kommenden Spielzeit Schluss ist, jetzt einigte er sich mit den Browns auf einen Einjahresvertrag. In der Vorsaison gelangen ihm für Buffalo vier Interceptions, Browns-Coach Mike Pettine kennt er bereits aus mehrjähriger Zusammenarbeit.

McCoy erneut im Pech: Anthony McCoy kommt auf keinen grünen Zweig. Der Tight End der Seattle Seahawks wird zum zweiten Mal hintereinander eine komplette Saison wegen eines Achillessehnenrisses verpassen. Eigentlich war der 26-Jährige, der 2011 und 2012 einen vielversprechenden Eindruck hinterließ, als Backup für Zach Miller und Luke Willson eingeplant.

Packers verlängern mit Thompson: Packers-Geschäftsführer Ted Thompson ist einer der Hauptverantwortlichen für Green Bays Erfolge der letzten Jahre, jetzt erhielt er die entsprechende Wertschätzung: Thompson unterschrieb am Mittwoche einen langfristigen Vertrag, über die genauen Details wurde zunächst nichts bekannt.

"Ich freue mich, dass wir mit Ted verlängern konnten. Seine herausragende Arbeit war ein Schlüsselfaktor für die Erfolge, die wir in den letzten Jahren genossen haben", freute sich Präsident Mark Murphy anschließend.

Seit 2005 ist der 61-Jährige Geschäftsführer in Green Bay, im "Milwaukee Journal-Sentinel" erklärte er: "Je mehr man darüber nachdenkt, desto weniger will man bei so etwas aufhören. Ich habe hier viele gute Freunde und Mitarbeiter mit denen ich sehr gerne zusammenarbeite. Die Chance, damit weiter zu machen, ist keine echte Frage. Ich will hier sein."

Und sonst so? Trotz seines Training-Camp-Streiks bleiben die San Francisco 49ers mit Alex Boone in Kontakt. Der Guard will einen neuen Vertrag erzwingen, laut der "Sacramento Bee" gab es jetzt kürzlich erneut Gespräche. Aktuell wird Boone, der zurzeit insgesamt 3,2 Millionen Dollar über die kommenden beiden Jahre verdienen würde, durch Joe Looney ersetzt, der im Training gute Eindrücke hinterlassen haben soll.

Gute Nachrichten aus Cincinnati: Geno Atkins wurde nach überstandenem Kreuzbandriss von der PUP-Liste aktiviert und nahm Mittwoch an einer lockeren Trainingseinheit teil. Der Defensive Tackle soll jetzt langsam wieder ran geführt werden und zunächst noch individuelle Einheiten mit gelegentlichen freien Tagen zwischendurch absolvieren. In den Pre-Season-Spielen soll er aber zum Einsatz kommen.

Im ersten Pre-Season-Spiel nicht eingesetzt wird dagegen David Wilson. Die New York Giants bestätigten, dass der Running Back nach einem leichten Schlag auf den Nacken am Dienstag den Rest der Woche mit dem Training aussetzen muss und auch das Hall-of-Fame-Spiel gegen die Buffalo Bills am Sonntag verpassen wird.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung