Ex-Profi wegen Vergewaltigung angeklagt

Sharper drohen 30 Jahre Gefängnis

SID
Samstag, 15.02.2014 | 10:29 Uhr
Darren Sharper soll in Los Angeles zwei Frauen vergewaltigt haben
© getty
Advertisement
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Yankees @ Red Sox
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Blue Jays @ Cubs
MLB
Dodgers @ Tigers
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
NFL
Bears @ Titans
NFL
Bengals @ Redskins
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals

Dem früheren Football-Star Darren Sharper drohen bis zu 30 Jahre Gefängnis. Der 38-Jährige wurde angeklagt, weil er in Los Angeles zwei Frauen unter Drogen gesetzt und vergewaltigt haben soll.

Sharper, der 14 Jahre in der Profiliga NFL aktiv war und 2010 mit den New Orleans Saints den Super Bowl geholt hatte, muss sich wegen der gleichen Verbrechen in Louisiana, Nevada und Arizona verantworten.

Sharper wurde bereits am 17. Januar verhaftet und erschien zur Anklage vor Gericht. Er musste seinen Pass abgeben und steht in einem Hotel in Los Angeles unter Hausarrest.

200.000 Dollar Kaution

Als Kaution hat der ehemalige Safety 200.000 Dollar (146.000 Euro) hinterlegt. Laut Anklage hat Sharper die beiden Frauen in einem Nachtklub in West Hollywood getroffen, später mit dem Schlafmittel Zolpidem außer Gefecht gesetzt und missbraucht. Ein Vorfall ereignete sich Ende Oktober, der andere im Januar.

Die Staatsanwaltschaft forderte, die Kaution wegen der zahlreichen Vergehen auf 10 Millionen Dollar festzusetzen. Der Richter lehnte dies ab. Sharpers Anwalt ist davon überzeugt, dass sein Mandant "vollständig entlastet" und freigesprochen wird.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung