Suche...

Kopfverletzungen in der NFL

Richterin kippt Vergleich

SID
Dienstag, 14.01.2014 | 20:21 Uhr
Voller Einsatz: Kopfverletzungen gehören in der NFL leider zum Tagesgeschäft
© getty
Advertisement
MLB
Live
Dodgers @ Cubs (Spiel 5)
NFL
Live
Chiefs @ Raiders
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Der Vergleich zwischen der NFL und rund 4500 durch Kopfverletzungen geschädigte Ex-Profis ist von einer Richterin für nichtig erklärt worden. Das berichteten US-Medien am Dienstag übereinstimmend.

Beide Parteien hatten sich im vergangenen August auf eine Zahlung von 765 Millionen Dollar (etwa 570 Millionen Euro) seitens der Liga geeinigt, um die Behandlungskosten der ehemaligen Athleten zu gewährleisten. Dies bedurfte jedoch noch der Zustimmung eines Gerichts.

Sie sei "in erster Linie besorgt", schrieb Richterin Anita Brody in ihrer Begründung, dass nicht alle für die Zahlungen in Frage kommenden Ex-Profis oder deren Angehörige, Geld erhalten würden. Insgesamt bis zu 20.000 Athleten könnten die Zahlungen in Anspruch nehmen. Brody ließ den Anwälten der beiden Parteien allerdings eine Hintertür offen: Falls man sich annähere, könne der Vergleich doch noch genehmigt werden.

Mit dem Geld soll neben Behandlungskosten auch intensiver in die Forschung zu Kopfverletzungen investiert werden. In der monatelangen Auseinandersetzung hatten die Spieler auf eine solche Entschädigungszahlung gehofft, die Liga hatte sich lange gesträubt. Die ehemaligen Profis werfen der NFL zudem vor, die Gesundheitsrisiken für die Footballer auf dem Spielfeld verharmlosen zu wollen.

Die NFL auf dem Weg zum Superbowl

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung