Suche...

Ravens behaupten Wild-Card-Platz

Von SPOX
Dienstag, 17.12.2013 | 09:04 Uhr
Justin Tucker (l.) war der überragende Mann auf dem Platz
© getty
Advertisement
NFL
Live
Cowboys @ Raiders
NFL
Falcons @ Buccaneers
NFL
Colts @ Ravens
NFL
Vikings @ Packers
NFL
RedZone -
Week 16
NFL
Steelers @ Texans
NFL
Raiders @ Eagles
NFL
RedZone -
Week 17

Es gibt Tage, da stehen die Quarterbacks in der NFL im Schatten ihrer Kicker. Das 18:16 der Baltimore Ravens über die Detroit Lions war so einer: Ravens-Kicker Justin Tucker war für alle 18 Punkte seines Teams verantwortlich - und stellte Sekunden vor Schluss noch einen ganz besonderen Rekord auf. Durch den knappen Erfolg Sieg im Monday Night Game hat Baltimore den letzten Wild-Card-Platz im Playoff-Rennen in der AFC vor den punktgleichen Miami Dolphins (8-6) behaupten können.

Detroit Lions (7-7) - Baltimore Ravens (8-6) 16:18 (7:0, 0:9, 3:3, 6:6)

Sechs Field Goals erzielte Tucker, das entscheidende aus 61 Yards Entfernung 38 Sekunden vor Schluss. Es war das längste Field Goal in der Geschichte der Ravens-Franchise.

Headcoch John Harbaugh schickte seinen Kicker aufs Feld anstatt einen vierten Versuch und acht Yards auszuspielen. "Wenn sie mich da raus schicken, gibt es einen Grund dafür", merkte Tucker nach dem Spiel an. "Sie glauben, dass ich den Kick schaffe."

Zuvor hatte Quarterback Matthew Stafford die Detroit Lions mit einem 14-Yard-Touchdown-Pass auf Joseph Fauria 2:21 Minuten vor dem Ende mit 16:15 in Führung gebracht, die Two-Point-Conversion aber verpasst. So bekam Tucker die Chance, mit seinem 33. verwandelten Field Goal in Serie die Ravens erneut in Führung zu bringen und letztendlich den Sieg zu sichern.

Längste Field Goal-Serie der NFL seit 2006

"Ich hatte definitv im Gefühl, dass ich genug Kraft in den Schuss bekommen hatte, aber er war so steil, dass ich dachte, ich wäre vielleicht etwas zu sehr unter den Ball gekommen", sagte Tucker, der zuletzt in Week Two gegen die Cleveland Browns ein Field Goal verschossen hatte. Damit hat er die längste Serie inne seit Matt Stover 36 in Folge für die Baltimore Ravens in der Saison 2005-06 verwandeln konnte.

"Was soll man noch über Justin Tucker sagen? Als wir den Ball hatten, ich glaube, es war die 45-Yard-Linie, fragte ich: 'Hey, sollen wir den kicken?' Er sagte: 'Das schaffe ich'", so Harbaugh nach dem Spiel.

Die Detroit Lions haben im Kampf um einen Playoff-Platz hingegen einen empfindlichen Dämpfer erlitten. Durch die Niederlage fielen sie in der NFC North vom ersten auf den dritten Platz hinter die Chicago Bears (8-6) und die Green Bay Packers (7-6-1) zurück.

Matthew Stafford im Tief

"Das ist ein Rückschlag, keine Frage", musste Lions-Coach Jim Schwartz zugeben. "Wir hatten unser Schicksal in der Hand und nun brauchen wir Hilfe. Wir brauchen zwei Siege und der Rest muss für uns laufen." Matthew Stafford warf drei Interceptions und verschlechterte seine Bilanz auf zehn in den letzten fünf Spielen, von diesen konnte Detroit nur eines gewinnen.

"Dies war mit Sicherheit nicht mein bestes Spiel", sagte Stafford. Ein Quarterback-Rating von nur 48 - sein Schlechtestes der Saison - spricht eine deutliche Sprache.

Die Lions müssen in ihren verbliebenen zwei Partien gegen die New York Giants (5-9) und bei den Minnesota Vikings (4-9-1) antreten. Die Baltimore Ravens, die in der AFC North weiterhin ein Spiel hinter den Cincinnati Bengals (9-5) bleiben, haben kommende Woche die New England Patriots (10-4) zu Gast, bevor es in der abschließenden Partie zu den Bengals geht.

Die NFL im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung