Suche...

Week 12, Thursday Night Game

Saints-Sieg! Atlanta verpasst Playoffs

Von Henning Schulz
Freitag, 22.11.2013 | 08:20 Uhr
Die Saints-Defense sackte Falcons-QB Matt Ryan fünf Mal
© getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NBA
Thunder @ Bucks
NBA
Bulls @ Heat
NBA
Warriors @ Spurs
NFL
Bills @ Jets
NBA
Cavaliers @ Wizards
NHL
Canadiens @ Blackhawks

Die New Orleans Saints bleiben mit ihrem Sieg über die Atlanta Falcons den Seattle Seahawks in der NFC auf den Fersen. Die Falcons hingegen werden die Saison mit einer negativen Bilanz beenden und die Playoffs verpassen.

Atlanta Falcons (2-9) - New Orleans Saints (9-2) 13:17 (7:7, 6:7, 0:3, 0:0) BOXSCORE

Die New Orleans Saints haben mit ihrem zweiten Saisonsieg über die Atlanta Falcons dafür gesorgt, dass die Saison des Rivalen aus der NFC South eigentlich beendet ist. Durch die fünfte Niederlage in Folge werden die Falcons zum ersten Mal seit 2007 eine NFL-Saison mit einer negativen Bilanz beenden und zudem definitv die Playoffs verpassen.

Die Saints zeigten im Georgia Dome, dass sie nicht nur mit ihrer überragenden Offense, sondern auch mit ihrer Defense Spiele gewinnen können. Atlanta hatte knapp drei Minuten vor dem Ende noch Siegchancen und stand an der 29-Yard-Linie des Gegners. Doch New Orleans erhöhte den Druck auf Falcons-Quarterback Matt Ryan, der einen von insgesamt fünf Sacks hinnehmen musste. Auch das folgende lange Field Goal der Gastgeber fand nicht sein Ziel.

"Wir wussten, dass uns hier eine Herausforderung erwartet", sagte Saints-Headcoach Sean Peyton nach dem Spiel. "Die beiden Teams, ihre gemeinsame Geschichte - egal, wo sie vor der Partie stehen, es sind immer knappe Spiele. Heute war keine Ausnahme."

Falcons gehen in Führung

Dabei hatte das Spiel für Atlanta gut begonnen. Nach einer beeindruckenden ersten Angriffssequenz erzielte Running Back Steven Jackson den ersten Touchdown des Spiels. Es war die erste Führung für die Falcons seit beinahe einem Monat, gut 15 Spielviertel am Stück lag das Team danach nicht mehr in Führung. Auch Quarterback Ryan zeigte keine schlechte Partie und vollendete 30 seiner 39 Pässe für 297 Yards. Einzig der finale Touchdown gelang nicht.

Sein Gegenüber Drew Brees brachte 23 von 33 Pässen für 278 Yards an den Mann. Er warf dabei zwei Touchdown-Pässe auf Jimmy Graham und Benjamin Watson. Kicker Garrett Hartley setzte mit einem 41-Yard-Field Goal den Schlusspunkt.

"Wir haben auf kurzfristige Änderungen und Missgeschicke in diesem Spiel ganz gut geantwortet, aber es war immer noch nicht genug", haderte Falcons-Headcoach Mike Smith. "Wenn man nicht gewinnt, war es nicht gut genug."

Jimmy Graham auf Rekordjagd

Tight End Graham, der Pässe für 100 Yards fing, feierte seinen Touchdown in der gewohnten Art: mit einem Dunking durch die Torpfosten. Doch diesmal blieb er anschließend feiernd noch an der Torstange hängen, was diese nicht verkraftete und nachgab. Erst nachdem die verbogene Stange wieder gerichtet war, konnte die Partie nach einigen Minuten fortgesetzt werden.

Jimmy Graham: Das Kid mit der 1-Prozent-Chance

Mit seinem sechsten Spiel in dieser Saison mit 100 Yards oder mehr zog Graham zudem mit Tony Gonzalez gleich, dem dies 2000 und 2004 gelang. Ihm bleiben nun fünf Partien, um alleiniger NFL-Rekordhalter zu werden. Unvorstellbar, dass ihm dies nicht gelingen wird.

Während es für die Atlanta Falcons jetzt darum geht, die Saison anständig zu Ende zu bringen, bleiben die New Orleans Saints den Seattle Seahawks (10-1) in der NFC auf den Fersen. Am 2. Dezember treffen die beiden Teams im direkten Kampf um den Heimvorteil in den Playoffs aufeinander. Die Falcons können bei den Buffalo Bills ihre Bilanz aufbessern.

Der NFL-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung