Suche...

Teams ziehen Konsequenzen

Sieben Trainerentlassungen am "black monday"

SID
Dienstag, 01.01.2013 | 13:43 Uhr
Andy Reid coachte die Philadelphia Eagles seit 1999 - nun ist für das Urgestein aber Schluss
© Getty
Advertisement
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
Ravens @ Vikings
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NFL
Saints @ Packers (DELAYED)
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs
NFL
Bills @ Jets

Am "black monday" sind in der National Football League (NFL) wie erwartet erneut eine ganze Reihe sportlich Verantwortlicher entlassen worden. Darunter Eagles-Urgestein Andy Reid.

Einen Tag nach Ablauf der regulären Saison feuerten schon sieben der 20 Klubs, die sich nicht für die Play-offs qualifiziert haben, ihren Cheftrainer.

Bemerkenswert am diesmaligen "black monday" am 31. Dezember 2012: Auch fünf Manager mussten gehen, drei zusammen mit ihrem Headcoach.

Urgestein Andy Reid nicht mehr Eagles-Coach

Ohne Cheftrainer sind vorerst die Philadelphia Eagles (Andy Reid), Chicago Bears (Lovie Smith), Arizona Cardinals (Ken Whisenhunt), San Diego Chargers (Norv Turner), Kansas City Chiefs (Romeo Crennel), Buffalo Bills (Chan Gailey) und Cleveland Browns (Pat Shurmur).

Arizona, San Diego und Cleveland feuerten zeitgleich auch ihre Manager, ebenso die Jacksonville Jaguars und die New York Jets. Weitere Entlassungen werden in den kommenden Tagen erwartet.

Bud Adams, Besitzer der Tennessee Titans, feuerte dagegen weder Trainer noch Manager - er setzte Hauptgeschäftsführer Mike Reinfelt vor die Tür.

Die NFL-Conferences im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung