Suche...

NFL: Divisional Playoffs am Sonntag

Time for revenge!

Von SPOX
Sonntag, 13.01.2013 | 22:25 Uhr
In Foxboro kommt es zum Duell zwischen Matt Schaub und Tom Brady (r.)
© Getty
Advertisement
NBA
Cavaliers @ Bucks
MLB
Yankees @ Astros (Spiel 6)
NBA
Warriors @ Grizzlies
NFL
RedZone -
Week 7
NBA
Hawks @ Nets
NHL
Canucks @ Red Wings
NFL
Falcons @ Patriots
NBA
Warriors @ Mavericks
NFL
Redskins @ Eagles
NHL
Oilers @ Penguins
NBA
Knicks @ Celtics
NBA
Pacers @ Thunder
NBA
Celtics @ Bucks
NFL
Dolphins @ Ravens
NHL
Stars @ Oilers
NBA
Thunder @ Timberwolves
NBA
Cavaliers @ Pelicans
NFL
RedZone -
Week 8
NBA
Spurs @ Pacers
NHL
Ducks @ Hurricanes
NFL
Steelers @ Lions
NHL
Bruins @ Blue Jackets
NBA
Spurs @ Celtics
NFL
Broncos @ Chiefs

Der zweite Teil der Divisional Playoffs (19 Uhr im LIVESCORE und auf ESPN America) steht an. In Foxboro hat Houston eine Revanche fest im Blick. Die Vorzeichen sprechen allerdings klar für Tom Brady und die Patriots. Die Falcons schocken Seattle mit einem Field Goal acht Sekunden vor dem Ende und stehen im NFC Championship Game.

NFC Divisional Round

No.1 Atlanta Falcons - No. 5 Seattle Seahawks 30:28 (10:0, 10:0, 7:7, 3:21)

QB: Matt Ryan (24/35, 250 YDS, 3 TD, 2 INT) - Russell Wilson (24/36, 385 YDS, 60 Rush-YDS, 2 TD, 1 Rush-TD, 1 INT)

RB: Michael Turner (14 CAR, 98 YDS) - Marshawn Lynch (16 CAR, 46 YDS, 1 TD)

WR: Roddy White (5 REC, 76 YDS, 1 TD) - Zach Miller (8 REC, 142 YDS, 1 TD)

AFC Divisional Round

No.2 New England Patriots - No.3 Houston Texans (So., 22.30 Uhr)

Story of the Game: It's time for revenge! Mehr Motivation als durch das Debakel in Foxboro vor einem guten Monat können die Texans eigentlich gar nicht haben. Kleiner Rückblick: Houston, damals die Nummer eins in der Conference und die Bye-Week in den Playoffs vor Augen, wurde von Tom Brady und Co. im Monday Night Game nach allen Regeln der Kunst auseinandergenommen.

Vor allem der Patriots-Quarterback zog beim 42:14-Sieg den Gästen mit 4 Touchdown-Pässen und 296 Yards die Hosen aus. Der Kommentar von Houstons Coach Gary Kubiak damals: "Uns wurde kräftig der Hintern versohlt." Das gab er zumindest vor der Presse zu Protokoll. Gegenüber der Mannschaft versuchte Kubiak jedoch bereits damals, die Demontage als Motivation zu benutzen.

"Ich habe zu meinen Spielern gesagt: 'Ihr seid heute auf eine Mannschaft getroffen, die bereits einige Trophäen im Schrank hat. Und zwar zu Recht. Aber wir dürfen deswegen nicht den Mut verlieren. Kopf hoch, Brust raus, und dann sind wir eines Tages an ihrer Stelle'", erinnerte sich der 51-Jährige.

"Ich glaube, wir sind seitdem weiter unseren Weg gegangen, trotz einiger Rückschläge. Der Lohn ist jetzt das Rematch." Für die Texans ist es nun Zeit, den nächsten Schritt zu machen.

Player to Watch: Aqib Talib. Der Cornerback wurde erst während der Saison nach New England getradet, hat sich bei den Patriots jedoch bereits sehr gut eingelebt. Seit seiner Ankunft ist die Secondary nicht mehr ganz so anfällig wie zuvor.

Dabei kommt auf Talib eigentlich häufig die unangenehmste Aufgabe zu: Er muss sich meistens mit dem besten Receiver des Gegners herumschlagen. Gegen Houston trifft Talib vermutlich auf Andre Johnson.

Road to Success: Wer nach Foxboro fährt, weiß ganz genau, was ihn erwartet: Tom Brady und seine Scoring-Monster. Läuft der Quarterback einmal heiß, bleibt den Gegnern fast nur die Zuschauerrolle. Dass die Patriots ihre Hoffnungen auch in den Divisional Playoffs auf den zweimaligen MVP setzen, ist dabei so sicher wie das Amen in der Kirche.

Für New Englands O-Line bedeutet dies also: Brady muss so gut es geht beschützt werden. Gegen die Texans müssen die Gastgeber vor allem J.J. Watt im Auge behalten. Der momentan wohl beste Lineman in der NFL hat eine überragende Saison hinter sich und markierte auch beim Erfolg über die Bengals in der Wild Card Round mit einem Sack sein Revier.

Auf Houstons Secondary wartet indes wohl eine fast unlösbare Aufgabe. Die Gäste haben eigentlich keinen Spieler im Kader, der Rob Gronkowski in Schach halten kann. Bedenkt man, dass Gronk beim Kantersieg in Week 14 gar nicht mit von der Partie war, lässt sich für die Texans Böses erahnen.

Will Houston auf dem Scoreboard dagegenhalten, sollte Arian Foster einen Sahnetag erwischen. Der Running Back muss alles versuchen, um der Offense so viele Minuten auf dem Feld wie nur irgendwie möglich zu bescheren. Doch selbst Foster kann nicht alles alleine machen.

Und genau da taucht das große Problem auf: Houstons Hoffnungen ruhen in diesen Phasen auf Matt Schaub. Einem Quarterback, der in den letzten fünf Partien einen mickrigen Touchdown-Pass warf und sich vier Interceptions leistete. Erwischt Schaub erneut einen schwachen Abend, würde auch Wide Receiver Johnson zu einer Randfigur verkommen.

Es spricht eigentlich alles für die Patriots. Foster könnte New England zwar ein paar Kopfschmerzen bereiten, doch Brady wird eine Pleite New Engands zu verhindern wissen. Vorteil Patriots.

Die NFL-Playoffs in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung